6-Punkte-Plan

Das Immunsystem boostern

Neue Verordnungen

Das ändert sich 2022
im Gesundheitswesen

Kostenlosen Newsletter abonnieren

Oster-Reise
nach Rom

plus Magazin lesen
& Prämie sichern

Aktuell

Corona-Newsticker

PCR-Tests nicht mehr
für jeden

Aufgrund der rasant steigenden Infektionszahlen werden die PCR-Tests knapp, die Labore kommen an ihre Kapazitätsgrenzen. Deshalb haben die Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten am Montag, 24.1.2022, beschlossen, bis auf Weiteres die PCR-Nachweise nur noch für bestimmte Personengruppen kostenlos zur Verfügung zu stellen – etwa Hochrisikopatienten und ihren Betreuern oder Personal von Kliniken und Arztpraxen.
Somit entfällt für viele Menschen die Bestätigung eines positiven Schnelltests durch einen PCR-Test. „Die Nachtestung soll aktuell stattdessen mit einem zweiten überwachten qualitativ hochwertigen Antigentest erfolgen“, hieß es aus der Bund-Länder-Runde. Das gilt auch für das Freitesten aus einer Quarantäne nach sieben Tagen.
In privaten Testszentren, etwa an Flughäfen, wird es weiterhin PCR-Tests für Selbstzahler geben.

Bundesfamilienministerin Anne Spiegel (B90/Die Grünen) fordert, auch Erzieherinnen und Erzieher sowie Kita- und Grundschulkinder bevorzugt zu behandeln.

Warum FFP2-Masken jetzt noch wichtiger sind: hier klicken.

Steuern

Mit dem Umzug
Steuern sparen

Wer umzieht (auch in eine Senioren-Residenz), kann damit Steuern sparen. Absetzbar sind:

  • Kosten für Inserate, Maklergebühren und Besichtigungen
  • Reisen zum neuen Wohnort: Bis zu zwei Reisen mit Bahnfahrt, Verpflegung , Hotel
  • Am Umzugstag: Kosten mit Bus oder Bahn bzw. 30 Cent je Kilometer mit dem Auto
  • Transportkosten für Möbeln und Hausrat, etwa durch eine Umzugsfirma oder Miete eines Transporters
  • Kosten für kaputte und verlorene Gegenstände, falls keine Versicherung einspringt
  • Verpflegung am Umzugstag: 28 Euro pro Person, die umzieht
  • Doppelte Miete
  • Möbelaufbau durch Handwerker
  • Hotelkosten, wenn in der neuen Wohnung noch keine Übernachtung möglich ist

In der neuen Ausgabe des Finanz-Ratgebers Unser Geld widmen wir uns auf über 80 Seiten dem Thema „Steuern“. Unser Geld gibt es jetzt am Kiosk, mehr zum Inhalt hier.

Pflegeversicherung

Mehr Pflege-Geld beantragen

Zum Jahresbeginn werden die Pflege-Leistungen erhöht. Hat sich die Gesundheit verschlechtert, sollte man eine Höherstufung beantragen. Denn: Das Gutachten des Medizinischen Dienstes und die Einstufung in einen Pflegegrad sind immer nur eine Moment-Aufnahme. Verschlechtert sich der Gesundheitszustand, sollte unbedingt ein höherer Pflegegrad und damit mehr Geld aus der Pflegeversicherung beantragt werden. Automatisch überprüft die Pflegekasse Ihre Ansprüche nämlich nicht.

Service: Laden Sie sich hier kostenlos unseren Musterbrief herunter, mit dem Sie eine Höherstufung beantragen können.

Eine lange Liebe pflegen

MEISTGELESEN

Jetzt kostenlosen
Newsletter abonnieren

plus Magazin lesen
& Prämie sichern!

Rente & Co
im Abo liefern lassen

Kalendersprüche

Unsere Sonnenstrahlen für den Monat Januar

Welche Geräte sinnvoll sind

Mit Luftreinigern
gegen Coronaviren

DOWNLOADS – Musterbriefe, Anleitungen, Rätsel, Kochrezepte