Weitere Internetseiten von Bayard-Media:
Ratgeber Wohnen

Wohin mit alten Sachen?

Geschenktes, Geerbtes, Aufbewahrtes bereitet oft jahrelang Freude und wird in Ehren gehalten. Doch dann stellt man fest: Das Wohlgefühl weicht dem Empfinden von Ballast.

shutterstock
shutterstock

„Wenn man jung ist, braucht man alles fürs Nest, wenn man älter wird, wird einem alles zu viel.“ Eine Erkenntnis, die viele teilen, wenn z.B. die Kinder das Haus verlassen oder wenn man merkt, dass viele Sachen auch viel Arbeit bedeuten – zu viel. Überfluss ist das Stichwort, zu dem – so sagt die Statistik – 76 Millionen Menschen in Deutschland etwas sagen können. Mehr als 4 Millionen leben am Rande des Existenzminimums oder darunter. Und die Schere zwischen Arm und Reich öffnet sich immer weiter.

Die junge Generation hat längst reagiert. Recycling-Trends, der Hang zu immer weniger Besitz, die Share-Kultur, bei der man wenig hat und vieles teilt, findet immer mehr Anhänger.

Und die Generation 50+ steht mittendrin. Von den Eltern geprägt, Erarbeitetes, Erspartes und Gekauftes zu ehren und zu erhalten, beneiden viele die Jüngeren, die buchstäblich mit zwei Koffern in den Händen die Welt erobern. Ballast abwerfen, heißt darum das Ziel. Sich leichter machen, sich von Büchern, Kleidung, Möbeln, Hausrat, von Sammlungen und Schmuck zu trennen, ist eine große Aufgabe, der sie sich stellen wollen – und müssen.

Das fällt dem einen leichter als dem anderen. Aber die meisten berichten danach von einem befreiten Gefühl. Das bestätigt Aufräum-Expertin Birgit Medele: „Bei Geschenken und Erbstücken schwingt das Gefühl der Verpflichtung mit. Die Dinge lähmen uns“, weiß sie. Und auch, wie gut es sich anfühlt, wenn man sich den Rück gegeben hat und Ballast abwirft. Viele Menschen verbinden Bücher, Deko und Vertrautes um sich herum als Schutz, so die Expertin und Autorin des Ratgebers „Leben statt kleben. Loslassen, Ballast abwerfen und die Leichtigkeit des Seins wiederentdecken“ (Edition Lichtland, 12,80 Euro.) Doch der Schein trügt. Irgendwann rührt sich bei jedem das Gefühl der Gefangenheit durch alte Dinge.

Die gute Nachricht: Weil dies vielen Menschen so geht, ist man zum einen nicht allen mit der Aufgabe des Entrümpelns und kann man zum anderen immer mehr Anlaufstellen finden, bei denen man alte Dinge loswerden kann. Entweder um sie zu verkaufen oder für soziale Zwecke zu spenden. Für beides gibt es zahlreiche Anlaufstellen.

Eine Auswahl finden Sie hier.

 

Letzte Version vom 15. Januar 2019

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Gut schlafen durch Feng ShuiGut schlafen durch Feng Shui Etwa 34 Millionen Berufstätige schlafen schlecht. Ein Schlüssel zu besserer Nachtruhe könnte im Schlafzimmer liegen. Probieren Sie es aus – mit diesen Tipps.
  • Neues mit altem Leinen gestaltenNeues mit altem Leinen gestalten Ob wohlbehütet aus Mutters Aussteuer oder auf dem Flohmarkt entdeckt – altes Leinen ist Trend. Und daraus hübsche Deko für zu Hause herzustellen, macht richtig Spaß.
  • Handarbeiten für die SeeleHandarbeiten für die Seele Handarbeiten wie Stricken und Häkeln fördern die Gesundheit. Besonders hübsch im Sommer sind Stücke aus leichten Garnen.
  • Basteln mit Papier und SchereBasteln mit Papier und Schere In der Kindheit wurde das Ausschneiden gelernt und geübt. Doch auch als Erwachsener ist es wichtig zu Basteln und zum Beispiel mit Schere und Papier die Feinmotorik zu trainieren.
  • Tischlein deck dich – mit Deko aus der NaturTischlein deck dich – mit Deko aus der Natur Für Gäste wird der Tisch besonders schön gedeckt. Mit ein paar kreativen Deko-Ideen mit Fundsachen aus der Natur erhält jeder Tisch seine ganz besondere persönliche Note.
  • Sticken ist wieder inSticken ist wieder in Sticken ist wieder Trend. Mit diesen drei hübschen Ideen und den leichten Anleitungen können Sie einsteigen. Sticken ist der perfekte Ausgleich zum hektischen Alltag.

Kommentare sind geschlossen.