Weitere Internetseiten von Bayard-Media:
Ratgeber Dekorieren

Alles, was Sie über Kartoffeldruck wissen müssen

Was ist eigentlich Kartoffeldruck? Und was muss ich beim Waschen, Schnitzen und Bedrucken beachten? Wir haben uns näher informiert und die hübschesten Ideen für Sie zusammengesucht.

Elena Hramova/©shutterstock
Elena Hramova/©shutterstock

Was ist Kartoffeldruck?

Stoffe ganz einfach selbst mit hübschen Drucken verschönern – und als Stempel dient eine Kartoffel, in die man hübsche Motive geritzt hat. Kartoffeldrucke sind ideal, um aus alten Stoffen neue Kunstwerke zu erschaffen. Ob Einkaufstaschen, Tischdecken, Schürzen oder Kissenbezüge- die Ideen sind vielfältig und der Phantasie keine Grenze gesetzt.

Was eignet sich als Stempel

Für den Kartoffeldruck natürlich ganz klassisch Kartoffeln – doch auch Korken, Stangensellerie und runde Reinigungsbürsten, Blätter und Zitronen, sowie kleine Kinderfüße und -Hände sind tolle „Stempel“, die im Nu hübsche Motive hergeben.

In Bastelläden gibt es außerdem Linol- und Gummiplatten zu kaufen.

Wie gehe ich am besten vor?

Den Druckstock (Kartoffel oder Gummiplatte) in der Mitte durchschneiden und das gewünschte Motiv aufmalen. Mit einem Hohleisen oder Messer wird dann das Motiv geschnitzt, bis das Motiv so hervorsteht, dass es als einziges Farbe aufnimmt.

Unser Tipp: als Vorlage können auch Plätzchenausstecher dienen

Muss ich bei der Wahl der Farbe etwas beachten?

Ja, auf jeden Fall. Denn nur spezielle Textil-Druckfarben haften am Druckstock und verteilen sich doch so gut, dass die Farbe gleichmäßig ein schönes Muster ergibt.

Unser Tipp: lieber Stoff-Druckfarben nehmen (keine Färbefarben) und besser diejenigen auf Wasserbasis denn auf Ölbasis. Denn diese trocknen schneller und sind auf hellen wie dunklen Stoffen besser sichtbar.

Was muss ich beim Waschen der Textilien beachten?

Da macht man sich die Mühen und färbt aufwendig – und dann hat man Angst, das Kunstwerk in der Waschmaschine zu zerstören. Deshalb muss die Farbe unbedingt fixiert werden, bevor es in die Wäsche geht.

Und so geht’s: entweder von Links mit höchster Temperatur (ohne Dampf!) bügeln oder den Druck mit einem dünnen Tuch abdecken und bügeln. Dann geht das Waschen in der Regel bis 50 Grad, doch auch hier auf links waschen.

Weitere Anregungen:

Herzen machen sich prima auf Papier für eine Geburtstags- oder Valentinstagskarte. Ritzen Sie in ein Kartoffelherz Rillen, kommt ein buntes, lockeres Muster zustande.

Kartoffeldruck macht Groß und Klein Spaß – und ist eine tolle Idee für die Verpackung der Weihnachtsgeschenke. So wird das lästige Einpacken zu einem Bastel-Event.

Gewitzt: Plätzchenausstecher eignen sich perfekt, um der Kartoffel die Form von Herzen zu geben. Weitere Ideen: Korallen, Halbmonde (in pink mit schwarzen Punkten und grünem Rand sehen sie aus wie Wassermelonen), Birnen, Kleeblätter, Ananas, Ostereier und vieles mehr

Bildquelle: ©shutterstock

 

Letzte Version vom 15. Januar 2019

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Aus alten Sachen Neues bastelnAus alten Sachen Neues basteln Eigentlich zu schade für die Mülltonne – wenn sie Plastikflaschen, Bücher oder alte Haushaltsgegenstände entsorgen. Warum nicht kreativ werden und Neues als Altem machen?
  • Basteln mit Papier und SchereBasteln mit Papier und Schere In der Kindheit wurde das Ausschneiden gelernt und geübt. Doch auch als Erwachsener ist es wichtig zu Basteln und zum Beispiel mit Schere und Papier die Feinmotorik zu trainieren.
  • Kranz aus der Natur selbst gemachtKranz aus der Natur selbst gemacht Der Herbst ist da! In kaum einer Jahreszeit präsentiert die Natur uns so üppig Ihre Schätze wie Kastanien, bunte Blätter und Hagebutten. Zeit, zu basteln!
  • Tolle Bastelideen für OsternTolle Bastelideen für Ostern Diese einfachen und süßen Basteltipps bringen Abwechslung auf Ihren Ostertisch! Tolle Ideen mit Vorlagen zum Selbermachen.
  • Neue Hingucker aus altem PorzellanNeue Hingucker aus altem Porzellan Wer Großmutters Geschirr erbt, kann sich glücklich schätzen. Aus Tellern und Tassen lassen sich hübsche Dinge basteln.
  • Alte Knoten neu entdecken – Ideen mit MakrameeAlte Knoten neu entdecken – Ideen mit Makramee Kennen Sie noch Makramee? Die ursprünglich aus dem Orient stammende Knüpftechnik ist in Europa bereits seit der Zeit gut bekannt, als die Mauren über Spanien nach Europa kamen.

Kommentare sind geschlossen.