Weitere Internetseiten von Bayard-Media:
Ratgeber Unser Leben

In sieben Schritten zu innerer Gelassenheit

Zwischen Beruf, Familie, Haushalt, Ehrenamt und Freizeit hin- und herzupendeln, erfordert unsere ganze Konzentration und innere Gelassenheit.

shutterstock
shutterstock

Wenn die innere Gelassenheit aus der Balance gerät, reagiert der Körper vor allem in den Wechseljahren sofort: Man schläft schlecht, ist tagsüber unruhig oder gar fahrig und fühlt sich überfordert – eine Kettenreaktion. Der amerikanische Psychologe Henry Emmons hat das Problem erkannt und eine wirksame Gegenstrategie entwickelt.

 

Zeichen erkennen

Man spürt es meist selbst, wenn man überfordert ist. Vorallem Frauen in den Wechseljahren sind hier sehr sensibel und aufmerksam. Darum unbedingt innehalten, nachdenken und die Dinge, die in Unordnung geraten sind, aufschreiben.

Fokus verändern

Wenn man in einer Endlosschleife steckt, wälzt das Gehirn die Probleme wieder und wieder. Stoppen Sie das sofort mit einer Atemübung: Atmen Sie aus dem Zwerchfell tief durch die Nase in den Bauch. Zählen Sie dabei langsam bis 4. Halten Sie den Atem 2 Sekunden und atmen Sie 7 Sekunden lang aus. Mehrfach wiederholen. Die Konzentration auf die Atmung schiebt alles andere beiseite.

Richtung ändern

Machen Sie eine Pause, gehen Sie um den Block, laufen Sie dreimal alle Treppen hinauf und wieder herunter. Stellen Sie sich eine Musik-Sammlung auf Ihrem Handy zusammen, die Sie beruhigt.

Gesund naschen

Ernährungspsychologen empfehlen: frische Erdbeeren, dunkle Schokolade, rohe Karotten und Sellerie. Sie alle enthalten stressreduzierende Substanzen.

Freundin anrufen

Unter Leute gehen hilf gegen Stimmungsschwankungen und Stress. Noch besser: Treffen Sie sich regelmäßig mit einer guten Freundin – ein solcher Austausch unterstützt die Glückshormone.

Gutes riechen

Das Chaos bricht über Ihnen oder in Ihnen zusammen? Suchen Sie belebende Düfte – frische Luft, Kaffee, Blumen… Durch die Nase gelangen die Düfte direkt ins Wohlfühlzentrum des Gehirns.

Ruhe zulassen

Schlafen, schlafen, schlafen – und zwar zu festgelegten Zeiten in einem schönen, bequemen Bett: Nirgendwo sonst regenerieren Körper und Geist so gut.

(Henry Emmons, MD, ist Psychiater und Buchautor aus Minneapolis/USA. Seine Bücher „The Chemistry of calm“ und „The Chemistry of joy“ sind Bestseller in den USA.)

Letzte Version vom 21. August 2018

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Achtsamkeit – Der Weg zu innerer RuheAchtsamkeit – Der Weg zu innerer Ruhe Die Lösung bei Stress und Hektik im Alltag? Es ist die Achtsamkeit – die Kunst auf sein Inneres zu hören und den Signalen des Körpers mehr Beachtung zu schenken.
  • So laden Sie Ihre Akkus wieder aufSo laden Sie Ihre Akkus wieder auf Ist man über 50 entladen sich die Akkus schneller und brauchen länger, um sich wieder aufzuladen. Wie Sie Ihre Energien wiedererlangen, verraten wir hier.
  • Entschleunigung durch kreatives SehenEntschleunigung durch kreatives Sehen Achtsamkeit durch Fotografie - mit einer Kamera und etwas Konzentration auf das Motiv kann der Kopf zur Ruhe kommen. Wir haben uns genauer informiert.
  • Einfach leben macht glücklichEinfach leben macht glücklich Keine Heizung, kein Bad, kein Auto –immer mehr junge Frauen wie Karin Michalke oder Martina Fischer suchen ganz bewusst das Leben im Einklang mit der Natur. Und ohne Uhr und feste […]
  • 5 einfache Regeln für Gelassenheit5 einfache Regeln für Gelassenheit 5 einfache Regeln für mehr Gelassenheit - ja, sie sind bekannt, aber es lohnt, sich immer wieder zu erinnern.
  • 8 natürliche Hilfen in den Wechseljahren8 natürliche Hilfen in den Wechseljahren Hitzewallungen, Haarausfall, Gewichtszunahme, Stimmungsschwankungen - die Liste der Beschwerden während der Wechseljahre ist lang. Linderung versprechen Hormonhämmer. Doch muss das immer sein?

Kommentare sind geschlossen.