Weitere Internetseiten von Bayard-Media:
Ratgeber Mode & Beauty

Schöne Haare – mit selbst gemachten Shampoos

Mit den richtigen Zutaten und Spaß am Experimentieren lassen sich Shampoos leicht selbst herstellen. So bekommen die Haare das, was sie brauchen.

shutterstock
shutterstock

Neunzig Jahre ist es her, dass der Berliner Chemiker und Apotheker Hans Schwarzkopf 1927 das erste flüssige Haarwaschmittel auf den Markt brachte, das vor allem eines sein sollte: verträglich und leicht anzuwenden. Seitdem ist Shampoo aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Es gibt Shampoos für alle Haartypen – trocken, matt, fettig, fein etc. – und für alles, was man mit den Haaren tut, wie sie z.B. färben, Locken aus ihnen wickeln, sie kunstvoll flechten oder fönen. Ein gutes Shampoo ist die Grundlage für jede schicke Frisur.

Doch wie Hans Schwarzkopf damals ist es auch heute vielen ein Anliegen: Verträglich muss ein Shampoo sein, es darf Haare und Kopfhaut nicht reizen und es sollte keine bedenklichen Inhaltsstoffe enthalten. Kritisch sieht man heute z.B. Formaldehyd zur Konservierung – das die Nerven angreifen kann. Auch Silikone, die sich um das Haar legen und es geschmeidiger machen sollen, sind nicht unbedenklich, denn sie können zu Haarausfall führen. Und das Schaum bildende Natriumlaurylsulfat kann die Haut reizen und zu Allergien führen. Auch Duftstoffe werden nicht von allen vertragen – sie können Kopfschmerzen, Ausschlag, Schwindelgefühle und mehr auslösen.

Doch es gibt gleich drei gute Nachrichten: Shampoo-Hersteller werden sich mehr und mehr ihrer Verantwortung bewusst, setzen gesündere Alternativen ein. Die Naturkosmetik-Linien bieten gute Alternativen. Und außerdem: Shampoos lassen sich ganz leicht selbst herstellen. Für jeden Haartyp, für jede Kopfhaut, mit Zutaten aus der Apotheke oder in gut sortierten Drogerien und Bio-Läden. Probieren Sie es aus!

Die Rezepte finden Sie hier.

Zutaten: 4 TL Kokosöl, 30 g Kernseife, 2 EL Essig, 250 l Wasser

So geht’s:

  1. Kokosöl und Essig in einer Schüssel verrühren.
  2. 30 Gramm Kernseife mit einer sehr feinen in die Schüssel reiben. 100 ml Wasser zugeben.
  3. Alles im Wasserbad erwärmen. Wenn die Seife geschmolzen ist, den Rest Wasser dazugeben. Umrühren, bis alles eine sämige Konsistenz hat.
  4. Abgekühlt in eine saubere Glasflasche füllen.
  5. Pro Haarwäsche braucht man bei mittelangem Haar einen Teelöffel Shampoo.

Zutaten: 120 ml Wasser, naturreine Olivenölseife, ½ TL ätherisches Melissenöl

So geht´s:

Wasser erhitzen, aber nicht kochen

  1. Seifenflocken von der Olivenölseife abraspeln und im warmen Wasser aufgelöst, bis sich eine trübe Seifenlauge ergibt.
  2. Melissenöl in die Seifenlauge tropfen und alles gut vermischen.
  3. Shampoo im Kühlschrank in einer dunklen Flasche eine Woche aufbewahren.
  4. Pro Haarwäsche ½ bis 1 Handvoll Shampoo auf dem nassen Kopf verteilen und einmassieren. 3 Minuten einwirken lassen und auswaschen.

Zutaten: 1 Ei, 1 Eigelb, 1 Teelöffel Honig, Saft einer Zitrone

So geht´s:

  1. Das Ei gründlich mit einem Schneebesen in einer Schüssel aufschlagen.
  2. Honig hinzufügen. Unter ständigem Rühren den Zitronensaft hinzugeben.
  3. Pro Anwendung 1 bis 2 EL Shampoo wird auf das feuchte Haar auftragen, zehn Minuten wirken lassen. Warm ausgespült, damit der Zucker des Honigs gut entfernt werden kann.

Zutaten: 3 EL Lava-Erde, 1 TL Natron, 6 EL Wasser, 10 Tropfen Oliven-, Teebaum- oder Klettenwurzelöl. Nach Belieben: 1 EL Apfelessig oder Zitronensaft, 500 ml Wasser.

So geht´s:

  1. Die Mischung sollte für jede Haarwäsche frisch angerührt werden, weil sie sich schlecht abfüllen lässt.
  2. Lava-Erde und Natron in eine Schüssel geben, mit dem lauwarmen Wasser verrühren und ein paar Minuten ziehen lassen.
  3. Nach Belieben zehn Tropfen Oliven-, Teebaum- oder Klettenwurzelöl beigeben.
    Die Lava-Erde wie normales Shampoo anwenden – aufs nasse Haar geben, in die Kopfhaut massieren, lauwarm oder kalt ausspülen. Es schäumt nicht.
    Wer mag, kann danach mit dem mit 500 ml Wasser gemischten Apfelessig nachspülen. Dies schließt die Schuppenschicht auf der Kopfhaut.
  4. Tipp: Das Shampoo entfaltet erst nach zwei bis drei Anwendungen seine ganze Wirkung.

Zutaten: 3 Esslöffel geriebene echte Kernseife, 1 Teelöffel Olivenöl oder Calendula-Öl, 4 Esslöffel Kräuter – z.B. Rosmarin, Zitronengras, Lavendel, Pfefferminz, Kamille, 1 Teelöffel Teebaumöl, 200 Milliliter Wasser.

So geht’s:

  1. Das Wasser kochen, die Kräuter damit aufgießen und 40 Minuten ziehen lassen. Die Kräuter durch ein Sieb abseihen und in eine Schüssel geben.
  2. Die restlichen Zutaten untermischen, am besten mit einem Stabmixer.
  3. In einer sauberen Glasflasche ist das Shampoo bis zu 3 Wochen haltbar.

Je Haarwäsche 1 bis 2 EL ins feuchte Haar massieren, etwas einwirken lassen und mit warmem Wasser ausspülen.

Letzte Version vom 9. September 2019

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentare sind geschlossen.