Weitere Internetseiten von Bayard-Media:
Ratgeber Geld & Recht

Widerspruch gegen Ablehnung von Hilfen

Die Krankenkasse will ein Hilfsmittel, das Sie dringend benötigen, nicht zahlen? Mit einem gut begründeten Widerspruch klappt es oft im zweiten Anlauf.

shutterstock
shutterstock

Ein bestimmtes Hörgerät, Kompressionsstrümpfe oder ein spezieller Rollator – mit Hilfsmitteln können Kranke schneller gesund werden oder das Handicap im Alltag ausgleichen. Die Kosten dafür trägt die Krankenkasse nach § 33 Sozialgesetzbuch V. Oft wird ein Antrag auf Übernahme der Kosten erst einmal abgelehnt. Dann dem Bescheid innerhalb eines Monats widersprechen. Um die Frist einzuhalten genügt ein einfaches Schreiben: „Hiermit lege ich Widerspruch ein“, gleichzeitig kündigt man eine ausführliche Begründung an. Dieser Weg empfiehlt sich, wenn man zuerst mit dem Arzt sprechen will.

Begründung nachliefern

Die Gründe für den Widerspruch möglichst rasch nachliefern, innerhalb eines weiteren Monats. Hilfreich ist es, bei der Krankenkasse persönlich nachzufragen, warum der Antrag auf ein Hilfsmittel abgelehnt wurde.

Eine Mustervorlage für den Widerspruch finden Sie hier.

 

Letzte Version vom 21. August 2018

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentare sind geschlossen.