Weitere Internetseiten von Bayard-Media:
Ratgeber Geld & Recht

Urteil zur Altersversorgung geschiedener Frauen

Das Bundesverfassungsgericht verkündete am 26.5.2020 sein Urteil zur Altersversorgung geschiedener Ehepartner. Konkret ging es dabei um eine Sonderregelung bei der Teilung von Betriebsrenten und die Frage, ob die Vorgaben Frauen bei der Berechnung ihrer Ansprüche systematisch benachteiligen.

©shutterstock.com
©shutterstock.com

Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts ist komplex, denn es betrifft nur einen kleinen Teil der Betriebsrenten: Im Kern urteilte das Verfassungsgericht, dass geschiedene Frauen nicht benachteiligt werden dürfen (Az.: 1 BvL 5/18).

Bisher geschieht dies dann:

Wenn nämlich der Träger der Betriebsrente, den Teil, der bei einer Scheidung (in der Regel) an die geschiedene Frau übertragen werden muss, auf einen externen Versorgungsträger überträgt. Dies ist auch weiterhin erlaubt, und das kann eine geschiedene Frau auch nicht verhindern.

Die Verfassungsrichter haben aber die Familiengerichte angemahnt, dass beim Versorgungsausgleich die Frauen nicht benachteiligt werden, weil der neue Versorgungsträger andere Verzinsungsregeln anlegt als der Träger der ursprünglichen Betriebsrente. Dies hatte oft zur Folge, dass zwar Männer die Hälfte der Betriebsrenten-Ansprüche verloren, bei den Frauen aber weit weniger ankam, als formal mit der Scheidung übertragen wurde.

Als maximalen Verlust erlaubten die Verfassungsrichter 10 %. Aber, und das macht die Sache so komplex: Da das Verfahren weiter erlaubt ist, muss jede geschiedene Frau selbst nachrechnen – und das ist gerade bei Betriebsrenten-Ansprüchen kaum möglich.

Das Neueste zum Versorgungsausgleich

Im neuesten 24-seitigen Extra „Geld & Recht“ erhalten Sie alle aktuellen Infos zum Versorgungsaugleich nach einer Scheidung. Denn es gibt einige Kriterien, nach denen die Zahlungen neu berechnet oder angefochten werden können.

„Geld & Recht“ finden Sie monatlich im plus Magazin. Die Ausgabe 8/2020 gibt es ab 1. Juli am Kiosk oder hier online.

 

Letzte Version vom 23. Juni 2020

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Betriebsrente: Sie lohnt auch noch mit 50!Betriebsrente: Sie lohnt auch noch mit 50! Seit Januar hat jeder Arbeitnehmer einen Anspruch darauf, dass sich sein Arbeitgeber an einer Betriebsrente beteiligt. Aber: lohnt sich der Aufwand noch bis zum Renteneintritt? Wir haben […]
  • Betriebsrente für jeden – So einfach geht’sBetriebsrente für jeden – So einfach geht’s Die Betriebsrente ist die zweitwichtigste Säule der Altersvorsorge. Doch nur 40% aller Arbeitnehmer nutzen sie auch.
  • Flexi-Rente: So mindern Sie Abschläge bei der RenteFlexi-Rente: So mindern Sie Abschläge bei der Rente Weniger Abschlag? Mehr Rente? Oder beides? Mit der Flexi-Rente bieten die Rentenkasse jedem ab 50 lukrative Möglichkeiten. Wir haben uns die Vor- und Nachteile angesehen.
  • Verdoppeln Sie Ihre RenteVerdoppeln Sie Ihre Rente Optimieren Sie Ihre Betriebsrente. Denn hier können sich rasch Fehler einschleichen. Ärgerlich, wenn so nicht die maximal mögliche Rente erreicht wird.
  • So optimieren Sie Ihre RenteSo optimieren Sie Ihre Rente Mit ein paar Tricks lässt sich die Rente steigern. Beginnen kann man lange vor dem Ruhestand: mit 50. Das plus Magazin verrät, wie.
  • Einkommen neben der Rente: So viel darf es seinEinkommen neben der Rente: So viel darf es sein Manche können den ersehnten Ruhestand kaum erwarten. Andere möchten sich noch nicht ganz aus der Arbeitswelt verabschieden. Wie viel Sie dazuverdienen dürfen, wenn Sie regulär in Rente […]

Kommentare sind geschlossen.