Weil ein Trauerfall immer plötzlich kommt – diese Liste hilft dabei, den Überblick zu behalten:

Unmittelbar nach dem Tod

  • Arzt verständigen (Totenschein)
  • Verfügungen zusammensuchen (Testament etc.)
  • Engste Angehörige benachrichtigen, weiteres Vorgehen abstimmen (Beerdigung, Trauerfeier)
  • Bestatter verständigen, Auftrag absprechen

Bis zur Beisetzung

  • Sterbeurkunde auf Standesamt mit Totenschein beantragen. Mitzubringen sind: Personalausweis/Reisepass des Toten, Geburtsurkunde, Heiratsurkunde, Scheidungsurteil (falls geschieden), Sterbeurkunde des Ehepartners bei Verwitweten
  • Mit Friedhofsverwaltung Bestattung und Grabstätte abstimmen
  • Trauerfeier planen
  • Testament bzw. Erbschein beantragen
  • Bank, Versicherung, Kranken- und Rentenkasse sowie evtl. Arbeitgeber informieren

Nach der Beisetzung

  • Dankschreiben verfassen
  • Bank: Bank- und Kreditkarten sperren, Girokonto klären (ggf. umschreiben), Daueraufträge stoppen
  • Versicherungen prüfen
  • Bauspar-Verträge stoppen/übertragen
  • Leasing- und weitere Verträge kündigen (Abos, Rundfunk-Gebühren, Vereinsmitgliedschaften, Internet, Telefon, Gas, Wasser, Strom, usw.)
  • Hinterbliebenen-Rente beantragen
  • Wegen möglicher Erbstücke (Schmuck, Möbel, Kunst) mit den Erben abstimmen

Was ist wann zu tun?

Todes-Tag

  • Bei Tod zu Hause: Arzt rufen. Nach Leichenschau wird Totenschein ausgestellt.
  • Bei Tod in Krankenhaus, Pflegeheim, Hospiz: Totenschein wird automatisch ausgestellt

Tag 2 (innerhalb von 24 – 36 Stunden)

  • Überführung durch Bestatter

Tag 3 / 4 (innerhalb von 72 Stunden)

  • Auf Standesamt Sterbeurkunde ausstellen lassen
  • Todesfall bei Lebens-/Risikolebens-/Unfallversicherung melden
  • Todesfall bei Arbeitgeber bzw. Rentenkasse

4 Wochen

Innerhalb von 2 Monaten

  • private Krankenversicherung kündigen (oder übernehmen)
  • Hausratversicherung kündigen (oder übernehmen)

Innerhalb von 3 Monaten

  • Hinterbliebenen-Rente beantragen

Bis 31.7. des Folgejahres

  • Einkommensteuererklärung für Todesjahr: Bestattungskosten als außergewöhnliche Belastung; Zusammenveranlagung gilt für Todesjahr und das folgende Jahr

In unserem Sonderheft „Geld & Recht“ der Ausgabe 9/20 finden Sie zum Heraustrennen die vollständige Liste inklusive ausführlichem Bericht.

Das Heft erscheint am 5. August am Kiosk oder kann hier online bestellt werden.