Weitere Internetseiten von Bayard-Media:
Ratgeber Geld

Unsere Top 3: Altersvorsorge über die Börse

Die klassische Altersvorsorge mit Sparplan und Lebensversicherung gibt es nicht mehr. Deshalb raten selbst vorsichtige Bank-Experten zur Vorsorge über die Börse. Doch wie?

© studiolaut/ shutterstock.com
© studiolaut/ shutterstock.com

Sparbücher, Festgelder und Anleihen haben ausgedient

Die Fakten sind klar und werden sich so schnell auch nicht wieder ändern:

  • Klassische Banksparpläne sowie private Renten- und Lebensversicherungen bringen aktuell nur noch geringe Zinsen.
  • Die früher überaus beliebten Bundesschatzbriefe erzielen keine Erträge mehr.
  • Und bei längerfristigen Bundes-Anleihen gibt es in einigen Jahren sogar weniger Geld zurück als man heute eingezahlt hat.

Viele Finanz-Experten raten deshalb mittlerweile zum Sparen in Aktien oder Fonds.

Doch damit tun sich die Bundesbürger sehr schwer – nur etwa 10 Millionen besitzen derzeit solche Anlagen. Dabei haben ETF-Sparpläne viele Vorteile, sie seien sogar „der Königsweg“, so das Fazit von Stiftung Warentest.

Welche Vorteile ETF-Sparpläne gerade für die Altersvorsorge besitzen, welche Fonds auch für kleine Beträge die besten sind und weitere Informationen erwarten Sie in unserem Sonderheft „Geld & Recht“ aus dem plus Magazin Ausgabe 1/2020, das Sie hier online bestellen können.

Top 3 – Darauf sollten Sie beim Sparen über die Börse achten:

  1. Nicht alles auf eine Aktie setzen, sondern das Geld breit streuen – und immer nur das kaufen, was man versteht.
  2. Auf die Kosten achten: Viele Banken verlangen happige Gebühren für den Kauf von Wertpapieren, das Depot usw. Aber es gibt Online-Banken, die geringe Gebühren berechnen oder gar keine.
  3. Bei Aktien aufs Kurs-Gewinn-Verhältnis achten: Je kleiner der Wert (gut unter 10), desto günstiger die Aktien

… viele weitere Tipps gibt’s im neuen plus Magazin zu entdecken.

 

Letzte Version vom 10. Januar 2020

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentare sind geschlossen.