So viele Rentner wie noch nie haben einen Mini-Job. Seit Januar 2017 erhält jeder jedes Jahr eine zusätzliche Renten-Erhöhung und hat deutliche bessere Rechte.

1 Mio. Rentner über 65 haben heute einen Mini-Job, das sind 23 % mehr als vor fünf Jahren (Stand 2017). Inzwischen ist fast jeder dritte Mini-Jobber über 55 Jahre alt. 7 Mio. Mini-Jobs gibt es, vor allem in Firmen. 96 % arbeiten in der Wirtschaft, nur 4 % in privaten Haushalten. 450 Euro pro Monat dürfen Mini-Jobber verdienen, ohne dass Steuern und Sozialabgaben fällig werden. Wer als Rentner einen Mini-Job annimmt, hat seit Januar deutlich bessere Rechte.

Die 4 wichtigsten Fakten zum Mini-Job

1) Erlaubnis

Jeder Rentner, egal ob mit vorgezogener, normaler oder Hinterbliebenen-Rente darf einen Mini-Job annehmen. Die Rentenkasse muss nicht informiert werden.

2) Höhere Rente

Wer bereits in Rente ist und einen Mini-Job hat bzw. annimmt, sollte sich nicht von der Rentenversicherungspflicht befreien lassen. Das heißt, man lässt sich vom Mini-Job 3,7 % abziehen. Zusammen aber mit den 15 %, die der Arbeitgeber ohnehin bezahlen muss, entstehen volle Rentenbeiträge und damit  – das ist für Rentner neu! – Entgeltpunkte. Jedes Jahr zum Januar wird dann die Rente neu berechnet und erhöht. Ein Jahr Mini-Job erhöht die Rente im im Jahr darauf zusätzlich um gut 4,40 Euro pro Monat.

3) Extra-Zuschlag

Renten-Beiträge, die man als Rentner (im Mini-Job) erwirbt, werden zusätzlich höher gewertet. Wer übers normale Renteneintrittsalter hinaus arbeitet, erhält für jeden Monat über dieser Altersgrenze nochmals einen Zuschlag von 0,5 %. Das heißt: Wer z.B. mit 72 einen Mini-Job hat, erhält die Ansprüche um 36 % höher gewertet (72 Monate x 0,5 %). Diese Höher-Wertungen kämen später auch Hinterbliebenen zugute.

4) Gleiche Rente

Mini-Jobber müssen bei Urlaub, Lohnfortzahlung bei Krankheit, Urlaubs- und Weihnachtsgeld, Mindestlohn usw. genauso behandelt werden wie andere Arbeitnehmer des Betriebs.