Weitere Internetseiten von Bayard-Media:
Ratgeber Geld

Sofort mehr Geld für Mütter

Viele Mütter verschenken Geld, weil in ihren Rentenbescheiden und -versicherungsverläufen Fehler stecken. Deshalb sollten Frauen unbedingt ihre Renten-Unterlagen prüfen.

© Zefa
© Zefa

Wie wichtig dies ist, beweist ein Blick auf die durchschnittlichen Renten von Frauen (Stand 2014): Im Schnitt bekommen Frauen gerade einmal 500 € Rente im Monat – deutlich weniger als Männer.

Für den richtigen Vermerk ist jede Frau selbst verantwortlich

Die Fehler in den Versicherungsverläufen (und damit auch in den späteren Rentenbescheiden) entstehen bei Frauen vor allem, weil Kinder, die Berufstätigkeit nach einer Geburt bzw. die Anrechnungszeiten für die Erziehung eines Kindes nicht korrekt vermerkt sind. Dass dies aber richtig gespeichert ist, dafür ist nicht die Rentenkasse verantwortlich, sondern jede Frau selbst. Das wiederum heißt, dass besonders die Jahre der Geburt und der Kindererziehung genau kontrolliert werden sollten.

Wichtig dabei ist, dass besonders die von der Rentenkasse als Pflichtbeiträge geschenkten Zeiten richtig vermerkt sind.

So prüfen Frauen die Richtigkeit der Einträge selbst

  • Für Arbeitszeiten erhält man Pflichtbeiträge.
  • Die Zeiten des Mutterschutzes werden auch als Pflichtbeiträge im Versicherungsverlauf vermerkt.
  • Das erste Jahr nach der Geburt (bei Geburten vor 1992) muss ebenfalls mit Pflichtbeitragszeiten im Versicherungsverlauf auftauchen.
  • Wurde unmittelbar nach dem Mutterschutz weitergearbeitet, müssen diese Zeiten doppelt im Versicherungsverlauf auftauchen – als normale Pflichtbeitragszeit aus Arbeit und als Pflichtbeitragszeit aus Kindererziehung.
  • Für Geburten ab 1992 beträgt dieser Zeitraum 3 Jahre.

Wichtig! Spätestens mit 50 sollte der Versicherungsverlauf einmal jährlich kontrolliert werden. Fehler sollen sofort geklärt werden, denn je länger man wartet, desto schwieriger wird es.

In der April-Ausgabe 2014 finden Sie Darstellungen von unterschiedlichen Fällen und weitere wichtige Details.

 

Letzte Version vom 28. Januar 2019

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Hinterbliebenen-Rente: Viele verschenken GeldHinterbliebenen-Rente: Viele verschenken Geld Hunderttausende Witwen und Witwer erhalten zu wenig Geld. Studien zeigen, dass fast jeder vierte Bescheid falsch ist. Denn viele haben Ansprüche, beantragen die Rente aber nicht.
  • Die neue Art, Geld anzulegenDie neue Art, Geld anzulegen Die Phase der Null-Zinsen kann noch jahrelang andauern. Wer verhindern möchte, dass sein Vermögen durch die wieder steigende Inflation aufgefressen wird, sollte seine Strategie der […]
  • Mit 60 aus dem Job – so geht’s!Mit 60 aus dem Job – so geht’s! Beinahe jeder 2. deutsche Arbeitnehmer über 55 möchte bereits vor dem frühestmöglichen Rentenstart aus dem Job aussteigen. Der 60. Geburtstag wäre für viele dabei besonders erstrebenswert. […]
  • Rente mit 67 – Neues Recht für WitwenRente mit 67 – Neues Recht für Witwen Das neue Rentenrecht verändert auch die Regeln für Hinterbliebene. plus Magazin hat alle Fakten und Tipps für Sie zusammengefasst.
  • Flexi-Rente: So mindern Sie Abschläge bei der RenteFlexi-Rente: So mindern Sie Abschläge bei der Rente Weniger Abschlag? Mehr Rente? Oder beides? Mit der Flexi-Rente bieten die Rentenkasse jedem ab 50 lukrative Möglichkeiten. Wir haben uns die Vor- und Nachteile angesehen.
  • Sparen durch KrankenkassenwechselSparen durch Krankenkassenwechsel Sollte Ihre Krankenkasse zum 1. Januar auch den Zusatzbeitrag erhöhen, können Sie sofort kündigen und in eine günstigere Kasse wechseln. So geht es.

Kommentare sind geschlossen.