Weitere Internetseiten von Bayard-Media:
Ratgeber Rente

Die neue Grundrente

Vielen Menschen droht die Altersarmut, obwohl sie immer gearbeitet und Beiträge in die Renteversicherung eingezahlt haben. Hier soll die neue Grundrente einspringen. Das sind die Bedingungen.

© shutterstock
© shutterstock

Die Regieriungskoalition hat die Grundrente beschlossen, die vor allem Geringverdiener im Alter finanziell besser absichern soll. Nun hat das Bundeskabinett den Gesetzentwurf von Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) gebilligt (Stand: 20.04.2020).

Wer bekommt Grundrente?

Menschen, die im Laufe Ihres Lebens auf mindestens 33 Beitragsjahre kommen (für 33 oder 34 Beitragsjahre wird ein geringerer Rentenzuschlag gezahlt) und dabei mindestens 30 % des Durchschnittseinkommens verdient haben. Für diese 33 Jahre zählen Arbeit in Voll- oder Teilzeit, Kindererziehung und Pflege. Für die Berechnung der Grundrente wird nun der Rentenanspruch verdoppelt, allerdings auf maximal 80 % der durchschnittlichen Leistungen und für höchstens 35 Erwerbsjahre.

Welche Einkommensgrenzen gelten?

Eine Bedürftigkeitsprüfung gibt es nicht. Allerdings wird auf das Einkommen (neben der eigentliche Rente etwa Leistungen aus einer privaten Altersvorsorge oder Mieteinnahmen) geschaut, Finanzamt und Rentenversicherung soll dafür automatisiert Daten austauschen.
Alleinstehende erhalten Grundrente, wenn ihr Einkommen (also Rente, Betriebsrenten, Mieteinnahmen, Zinsen, etc.) monatlich unter 1.250 Euro liegt, Paare dürfen gemeinsam im Monat bis zu 1.950 Euro verdienen, um Grundrente zu bekommen. Alle Einnahmen, die knapp darüber liegen, werden mit 60 % auf die Grundrente angerechnet, Einkommen über 1.600 Euro (Alleinstehende) bzw. 2.300 Euro (Paare) werden vollständig abgezogen.

Das Beispiel

Eine Friseurin, die 40 Jahre voll gearbeitet und dabei nur 40 % des Durchschnittslohns verdient hat, erhöht ihren Rentenanspruch von bisher 529 Euro auf 934 Euro, da sie zusätzliche eine Grundrente von 405 Euro erhält.
Quelle: tagesschau.de

Muss ich die Grundrente beantragen?

Nein, ein Antrag muss nicht gestellt werden, die Prüfung auf Anspruch erfolgt automatisch. Ausgezahlt wird die Grundrente von der Rentenversicherung.

Die neue Grundrente soll ab 1. Januar 2021 ausgezahlt werden. Sollte sich die Auszahlung verzögern, wird der Zuschlag nachgezahlt.

 

Letzte Version vom 20. April 2020

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Flexi-Rente: So mindern Sie Abschläge bei der RenteFlexi-Rente: So mindern Sie Abschläge bei der Rente Weniger Abschlag? Mehr Rente? Oder beides? Mit der Flexi-Rente bieten die Rentenkasse jedem ab 50 lukrative Möglichkeiten. Wir haben uns die Vor- und Nachteile angesehen.
  • Mehr Rente für MütterMehr Rente für Mütter Auch wenn sich Frauen schon vor langer Zeit ihre Rentenbezüge haben auszahlen lassen, könnten sie Anspruch auf eine Rente haben.
  • So planen Sie die optimale RenteSo planen Sie die optimale Rente Mit ein paar Tricks lässt sich die Rente steigern. Beginnen kann man lange vor dem Ruhestand: mit 50. Das plus Magazin verrät, wie.
  • Vorsicht bei Umzug – Rente wird gekürztVorsicht bei Umzug – Rente wird gekürzt Rentner, die noch einmal umziehen möchten, sollten aufmerksam prüfen, ob und welche Folgen das haben könnte. Auch heute gibt es noch die „Rentengebiete Ost und West“.
  • Einkommen neben der Rente: So viel darf es seinEinkommen neben der Rente: So viel darf es sein Manche können den ersehnten Ruhestand kaum erwarten. Andere möchten sich noch nicht ganz aus der Arbeitswelt verabschieden. Wie viel Sie dazuverdienen dürfen, wenn Sie regulär in Rente […]
  • Betriebsrente: Sie lohnt auch noch mit 50!Betriebsrente: Sie lohnt auch noch mit 50! Seit Januar hat jeder Arbeitnehmer einen Anspruch darauf, dass sich sein Arbeitgeber an einer Betriebsrente beteiligt. Aber: lohnt sich der Aufwand noch bis zum Renteneintritt? Wir haben […]

Kommentare sind geschlossen.