Die Briefe oder E-Mails klingen ähnlich: „100.000 Euro warten auf Sie!“, „Ihr Auto-Kennzeichen hat in unser Lotterie 50.000 Euro gewonnen“, „Sie haben den Hauptgewinn in Ihrer Stadt gewonnen“. Doch hinter der vermeintlich frohen Nachricht steckt knallhartes Kalkül, so Polizei und Verbraucherschützer: Gerade Ältere sollen so gelockt werden, zuerst Geld auszugeben – entweder um die Servicekosten für das Übertragen des Geldes zu decken oder auch, um die Kosten des Loses im Nachhinein zu zahlen.
Meist liegt diesen Briefen auch eine Rechnung bei bzw. ein Formular, um weitere persönliche Daten abzufragen. Oder es wird gleich mitgeteilt, dass der Betrag in den nächsten Tagen abgebucht wird. Wer nicht reagiert, erhält oft nach kurzer Zeit bereits eine Mahnung.

Die Polizei schätzt, dass mittlerweile hunderte Firmen, oft aus dem Ausland, in Deutschland mit der Gewinnspiel-Masche operieren – oft wurden die entsprechenden Daten (Adresse, Konto-Verbindungen) auf illegalen Wegen ergattert.

Mit diesem Brief reagieren

Wer einen solchen Brief bzw. eine Rechnung erhält, kann mit unserem Musterbrief reagieren. Darin wird die Gegenseite vor allem aufgefordert, nachzuweisen, wann und wo ein entsprechender Vertrag geschlossen wurde. Sollte Geld unerlaubt vom Konto abgebucht werden, lassen Sie sofort über die Bank den Betrag zurückbuchen – und erstatten Sie Anzeige.

24 Extra-Seiten voller Geld- & Recht-Tipps

Jeden Monat finden Sie im plus Magazin das Extra „Geld & Recht“ mit 24 Seiten voller Experten-Tipps, Infos und einem exklusiven Musterbrief. Mit der Vorlage aus dem neuen plus Magazin können Sie beim Finanzamt Einspruch gegen den Einkommenssteuerbescheid einlegen. Die Ausgabe 6/21 gibt es ab 5. Mai am Kiosk oder hier online.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.