Energiekosten, Corona-Folgen – viele Fitness-Studios buchen aktuell höhere Gebühren ab. Doch dies ist ganz oft nicht erlaubt. Fordern Sie zu viel gezahlte Beiträge zurück.

Ob Fitness First, McFit oder John Reed – viele Fitness-Studios haben in den letzten Wochen und Monaten die Gebühren für die Nutzung erhöht. Als Gründe werden u.a. die höheren Energie-Kosten oder die Folgen der Corona-Schließungen genannt. Diese einseitigen Gebühren-Erhöhungen sind oft nicht rechtsgültig, auch wenn die Studios in ihren AGB darauf verweisen, dass ‚Schweigen als Zustimmung‘ gilt.

Beiderseitige Zustimmung ist nötig

Denn genau das stimmt nicht. Mehrere Gerichte (bis hin zum Bundesgerichtshof) haben dies untersagt. Es gilt der Grundsatz: Änderungen an einem bestehenden Vertrag mit einem Fitness-Studio sind nur mit beiderseitiger Zustimmung möglich; auch wer nicht aktiv einer Erhöhung widerspricht, stimmt dieser NICHT zu. Auch wenn man das Fitness-Studio weiter nutzt (sog. ‚konkludentes Verhalten‘) stimmt man dadruch der Erhöhung nicht stillschweigend zu.

Und selbst wenn mit dem Erhöhungsschreiben weitere Vorteile versprochen wurden, etwa längere Öffnungszeiten, ist die Gebühren-Erhöhung ohne Zustimmung meist rechtswidrig.
Da die meisten Studios die monatlichen Gebühren per Lastschrift vom Konto einziehen, sollte man die zuviel abgebuchten Gebühren zurückfordern.

Hier den passenden Musterbrief dafür kostenlos herunterladen.

Wirklich erlaubt sind Erhöhungen nur, wenn sich z. B. die Umsatzsteuer ändert.

Girokonto wechseln und Geld sparen

Im neuen 24-Seiten-Extra „Geld & Recht“ zeigen wir, wie Sie durch den Wechsel des Girokontos Hunderte Euro im Jahr sparen können – plus kostenlosem Musterbrief. „Geld & Recht“ finden Sie jeden Monat im plus Magazin, die Ausgabe 2/2023 ist ab 4. Januar 2023 am Kiosk oder hier online erhältlich.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert