Weitere Internetseiten von Bayard-Media:
Ratgeber Geld & Recht

Bekommen Ältere noch Kredite?

Wer mit 60 noch mal einen Kredit auf sein Haus aufnehmen möchte, erhält seit April 2016 häufig eine Absage. Schuld ist eine neue EU-Richtlinie.

detlef menzel / pixelio.de
detlef menzel / pixelio.de

Die neue EU-Richtlinie sollte eigentlich die Banken schützen. Von dem neuen Gesetz sind vor allem Ältere und junge Familien direkt betroffen und benachteiligt. Besonders Besitzer von bereits abgezahlten Häusern wird dies überraschen.

 

 

 

Ein typischer Fall: Das Haus ist seit Jahren schuldenfrei und mindestens 200.000 Euro wert, das Ehepaar, 73 und 68, mit einer guten Rente, erfreut sich bester Gesundheit. Doch das Haus hat viele Treppen, die Bäder sind eng. Was liegt näher, als einen Kredit aufzunehmen, um altersgerecht umzubauen? Ist doch kein Problem, denkt das Paar. Irrtum! „Viele Kreditanfragen von Älteren werden zurzeit abgelehnt“, sagt Michael Friedrich vom Verband der Sparda-Banken, „selbst wenn ausreichende Sicherheiten auf den ersten Blick vorhanden sind.“

Doch genau die gelten heute nicht mehr so wie früher. Schuld ist eine neue EU-Richtlinie, die Banken zwingt, bei Krediten scharf zu prüfen. Es zählt nicht mehr so sehr die Höhe des Darlehens und der über eine Grundschuld abgesicherte Wert des Hauses. Maßgeblicher ist: Kann ein Kreditnehmer das Darlehen in der statistisch zu erwartenden Lebenszeit sicher zurückzahlen? Und das ist bei vielen Rentnern nicht mehr der Fall. Das bedeutet, es gibt keinen Kredit mehr.

Etwa ein Viertel der Kreditanträge für Wohn-Immobilien lehnten Banken seit April ab, so der Verband der Spars-Banken; bei den Sparkassen ging die Zahl der genehmigten Kredite für Wohn-Immobilien um 10 % zurück. Die Banken legen die Richtlinie offenbar unterschiedlich streng aus, beobachteten die Verbraucherzentralen.

Was kann man also tun, wenn man z. B. ein Darlehen für einen altersgerechten Umbau aufnehmen möchte? „Frühzeitig planen“, rät Christine Volk von der Förderbank KfW, die solche Vorhaben mit zinsgünstigen Darlehen und Zuschüssen unterstützt. Und: „Die Höhe des Kredits niedrig halten, z. B. indem man Zuschüsse für den Umbau beantragt“, so Volk. Bei der KfW gibt es maximal 6.250 Euro Zuschuss für den altersgerechten Umbau – ohne Altersbegrenzung. Auch die Pflegekasse gibt Zuschüsse bis zu 4.000 Euro, wenn der Umbau für die Pflege notwenig ist.

Bayerns Finanzminister Markus Söder fordert eine Nachbesserung des Gesetzes: „Es kann nicht sein, dass durch eine überzogene deutsche Umsetzung der europäischen Richtlinien Immobilienbesitzer benachteiligt werden.“

 

 

Letzte Version vom 27. September 2016

Das könnte Sie auch interessieren:

  • 5 Dinge, die die Kreditkarte braucht5 Dinge, die die Kreditkarte braucht Wer eine Kreditkarte benötigt, fragt in der Regel die eigene Bank – und zahlt oft happige Gebühren. Doch es gibt Alternativen.
  • Die Fallen der 0 %-KrediteDie Fallen der 0 %-Kredite Wer durch einen Null-Prozent-Kredit Geld sparen möchte, zahlt meist am Ende einen viel höheren Preis. plus deckt für Sie die Fallen auf.
  • Wohin mit alten Sachen?Wohin mit alten Sachen? Geschenktes, Geerbtes, Aufbewahrtes bereitet oft jahrelang Freude und wird in Ehren gehalten. Doch dann stellt man fest: Das Wohlgefühl weicht dem Empfinden von Ballast.
  • Mit 60 aus dem Job – so geht’s!Mit 60 aus dem Job – so geht’s! Beinahe jeder 2. deutsche Arbeitnehmer über 55 möchte bereits vor dem frühestmöglichen Rentenstart aus dem Job aussteigen. Der 60. Geburtstag wäre für viele dabei besonders erstrebenswert. […]
  • Arbeitsrecht für alle über 50Arbeitsrecht für alle über 50 Ältere Arbeitnehmer haben in besonderen Fällen Anspruch auf Sonderregelungen und Schutz. Das plus Magazin zeigt Ihnen, worauf Sie achten sollten.
  • Verbotene WerbungVerbotene Werbung Häufig werben Händler mit unlauteren Methoden und Selbstverständlichkeiten. Das plus Magazin zeigt, was erlaubt ist und wie Sie sich schützen können.

Kommentare sind geschlossen.