Weitere Internetseiten von Bayard-Media:
Ratgeber Fit & Gesund

Wie gefährlich ist das Coronavirus?

In Deutschland ist eine erste Ansteckung mit dem Coronavirus bestätigt worden. Lesen Sie hier alles Wichtige zur aktuellen Lage und wie Sie sich vor den Erregern schützen können.

©Pixabay
©Pixabay

In Deutschland sind momentan 12 Infektionen mit dem Coronavirus bekannt. Die Patienten aus Bayern werden medizinisch überwacht und sind isoliert, so das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL). Sowohl die „Task Force Infektiologie“ des LGL als auch die Experten des Robert Koch-Instituts (RKI) halten das Risiko für die Bevölkerung, sich mit dem Coronavirus zu infizieren, derzeit für moderat, erklärte ein Sprecher des bayerische Gesundheitsministeriums.

Zahl der Infizierten steigt weiter

Am Dienstag, 4.2.2020, sind aktuell 12 Menschen in Deutschland mit dem Coronavirus infiziert. Ein weiteres Kind des Mannes aus Bayern, dessen Ansteckung als erste bekannt wurde, ist positiv getestet worden. Danach meldeten die Behörden den 12. Fall, auch dieser Betroffene arbeitet bei dem Automobilzulieferer Webasto.
Außerdem befinden sich zwei Patienten mit positiven Coronavirus-Befunden in der Uniklinik Frankfurt/Main. Sie gehörten zu der Gruppe deutscher Staatsbürger, die mit einer Bundeswehr-Maschine aus Chine ausgeflogen worden waren.

Der erste Fall

Auf einer Pressekonferenz am 28.1.2020 hatten Dr. Andreas Zapf, Präsident des Bayerischen Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL), Dr. Martin Hoch, Leiter der „Task Force Infektiologie“ des LGL und Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml Fakten zum ersten Coronavirus-Fall in Deutschland erläutert:

  • Der erste Patient ist 33 Jahre alt und arbeitet für den Automobilzulieferer Webasto in Stockdorf (Landkreis Starnberg in Oberbayern), innerhalb von nur vier Stunden habe das positive Testergebnis vorgelegen. Dem Mann gehe es gut; er sei jedoch isoliert und werde medizinisch überwacht. Er hatte sich bei einer chinesischen Kollegin angesteckt.
  • Das Risiko für die Bevölkerung wird insgesamt als „moderat“ bezeichnet. Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml: „Wir nehmen die Lage sehr ernst, aber wir sind sehr gut vorbereitet.“
  • Nun soll ermittelt werden, zu welchen Personen der Infizierte zuletzt Kontakt hatte. UPDATE (29.1.2020): Mittlerweile sind drei weitere Kollegen der Firma aus dem Landkreis Starnberg positiv auf das Virus getestet worden.
  • Gemeinsam mit dem Bund wird über weitere Schritte beraten. Auch eine Hotline für Bürger soll eingerichtet werden.

Symptome und Gefahren

Nach Einschätzung der Experten verläuft die neuartige Lungenkrankheit in den meisten Fällen mild, möglicherweise sogar ohne Symptome. Bei den in China registrierten Todesfällen handelt es sich nach bisherigen Erkenntnissen vor allem um ältere Patienten mit schweren Vorerkrankungen. Grundsätzlich können aber, wie bei einer Lungenentzündung, Fieber, Husten, Kopfschmerzen und Atembeschwerden auftreten.
Personen mit diesen Symptomen, die in letzter Zeit in China waren oder mit Menschen aus China in Kontakt waren, sollen sich an einen Arzt wenden. Gerade für ältere Menschen oder chronisch Kranke kann eine Infektion mit dem neuen Virus schwer verlaufen.

Wie kann ich mich schützen?

Mediziner empfehlen, wie bei allen ansteckenden Krankheiten, vor allem auf die Hygiene zu achten. Sie sollten

  • regelmäßig Hände waschen, wenn Sie nach Hause kommen, nach dem Besuch der Toilette, dem Naseputzen, Husten oder Niesen sowie dem Kontakt mit Kranken. Außerdem wenn Sie Kontakt mit Abfällen hatten, vor und nach der Zubereitung von Speisen (besonders wenn Sie rohes Fleisch verarbeitet haben) sowie öfter zwischendurch.
  • gründlich Hände waschen, also gut eingeseift rund 20 bis 30 Sekunden lange.
  • sich beim Niesen und Husten von anderen Personen abwenden und Einweg-Taschentücher verwenden.
  • engen Kontakt zu kranken Personen vermeiden, diese nicht umarmen und auch keine Hände schütteln.

Noch mehr Hygiene-Tipps finden Sie hier!

Wie wird behandelt?

Da das Virus relativ neu ist, gibt es noch keine erprobte Behandlungsmöglichkeit, an einem Impfstoff wird aber bereits gearbeitet. Bei erkrankten Personen werden die Symptome wie Fieber oder Husten behandelt.

Das Virus

Das neuartige Coronavirus wurde vermutlich in der chinesischen Stadt Wuhan (rund 800 km westlich von Shanghai) durch infiziertes Fleisch von Wildtieren auf den Menschen übertragen. Das Virus ist durch Tröpfcheninfektion von Mensch zu Mensch übertragbar. In China ist die Zahl der Toten auf 425 gestiegen. Die Zahl der bestätigten Coronavirus-Infektionen stieg auf mehr als 20.000 (Stand 4.2.2020).
Das deutsche Auswärtige Amt sprach eine Teilreisewarnung für China aus.

 

Letzte Version vom 4. Februar 2020

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Neue Wege gegen BluthochdruckNeue Wege gegen Bluthochdruck Die Anzahl der Patienten mit Bluthochdruck steigt mit zunehmenden Alter. Jetzt gibt es neue Methoden, die den Blutdruck deutlich senken und auch heilen können.
  • „Impfungen sind kein Kinderkram“„Impfungen sind kein Kinderkram“ Warum alle ab 60 ihren Impf-Status prüfen sollten und damit unter anderem auch ihre Enkel schützen, erklärt Dr. Jan Leidel, ehemaliger Vorsitzender der Ständigen Impfkommission und […]
  • Neue Hüfte? Besser ohne Zement!Neue Hüfte? Besser ohne Zement! Wer ein neues Hüftgelenk benötigt, sollte darauf achten, dass es zementfrei eingesetzt wird. Warum, erklärt der plus-Experte im Interview.
  • Wie Ärzte Körpersignale deutenWie Ärzte Körpersignale deuten Der Körper hat seine eigene Sprache. Ärzte erkennen an den Körpersignalen, ob etwas harmlos ist oder nicht. Je bewusster man auf die Signale reagiert, desto schneller wird man gesund.
  • Die Alkohol-FalleDie Alkohol-Falle Alkohol hat schwerwiegende Folgen für die Gesundheit, vom Magen-Darm-Trakt bis zum Immunsystem und der Leber. Doch wie viel ist zu viel?
  • Das ändert sich 2020 im GesundheitswesenDas ändert sich 2020 im Gesundheitswesen Neues Jahr, neue Regeln. Ob Dauerrezept für chronisch Kranke oder ein höherer Festzuschuss beim Zahnersatz: Diese neuen Gesetze gelten ab 1. Januar 2020.

Kommentare sind geschlossen.