Weitere Internetseiten von Bayard-Media:
Ratgeber Fit & Gesund

Mehr Kraft für Ihr Becken

Gezieltes Training des Beckenbodens ist die erste sinnvolle Maßnahme bei Inkontinenz. Nur im Ernstfall muss operiert werden – alles über die neuen, minimal-invasiven Methoden.

© shutterstock.com/ sunnychicka
© shutterstock.com/ sunnychicka

Inkontinenz – die häufigste chronische Krankheit bei Frauen

Schwache Blase, heißt es im Volksmund. Eigentlich falsch, denn es ist der schwache Beckenboden, der dafür verantwortlich ist, wenn unkontrolliert Urin austritt. Rund acht bis zehn Millionen Menschen in Deutschland passiert das täglich – die Dunkelziffer ist laut Experten noch viel höher.

Bei Frauen ist Inkontinenz die häufigste chronische Krankheit, noch vor Bluthochdruck und Diabetes.

Laut der Deutschen Kontinenz Gesellschaft sind diese drei Arten die häufigsten:

  • Belastungs-Inkontinenz (49 %): Die Muskeln vom Beckenboden sind geschwächt und können Blase und Harnröhre nicht mehr stützen. Beim schweren Heben von Dingen, Lachen, Niesen sowie Husten tritt Urin aus.
  • Drang-Inkontinenz (22 %) – Eine ungewollte Kontraktion der Blasen-Muskeln führt zu dem ständigen Bedürfnis, auf die Toilette gehen zu müssen, obwohl die Blase gar nicht voll ist.
  • Misch-Inkontinenz (29 %) – Symptome einer Drang- und Belastungsinkontinenz treten auf.

Als erste Gegenmaßnahmen bei einer Inkontinenz hilft es, u. a. Gewicht zu reduzieren und ein passendes Training zu beginnen. Unsere Übungen für den Beckenboden:

Unsere Übungen für den Beckenboden

(Illustrationen: shutterstock/agentur2)

Wann eine Operation sinnvoll ist

Wenn Sport nichts mehr ausrichten kann und der Leidensdruck zu sehr steigt, ist eine Operation sinnvoll. Dabei werden Kunststoffbänder unter der Harnröhre eingesetzt, die das Becken stützen und einen unkontrollierten Urinverlust der Blase verhindern. Dieses Verfahren hat die Inkontinenz-Chirurgie um die Jahrtausendwende revolutioniert. Heute gelten die minimal-invasiven Methoden als risikoarm und nachhaltig effektiv. Wie genau ein solcher Eingriff abläuft, und welche anderen nicht-operativen Maßnahmen es gibt, lesen Sie in unserer Ausgabe 2/2020.

 

Letzte Version vom 12. Dezember 2019

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Beine im Winter fit haltenBeine im Winter fit halten Durch die Venen soll das Blut ungehindert fließen können, um den Körper optimal zu versorgen. Gezieltes Training hilft dabei.
  • Stretching bringt den Körper in SchwungStretching bringt den Körper in Schwung Die meisten Menschen sitzen zu viel und bewegen sich zu wenig. Kein Wunder, dass die Muskeln verspannt sind. Stretching-Übungen helfen, die Muskeln zu lockern.
  • Pilates macht fitPilates macht fit Geschmeidig bleiben, den Körper ganz sanft an gesunde Bewegungen zu gewöhnen – mit Pilates gelingt dies auch denen, die wenig Sport treiben.
  • Die besten Übungen bei steifen HändenDie besten Übungen bei steifen Händen Geht es Ihnen auch mitunter so, dass sich die Hände steif und unbeweglich anfühlen? Kleine Übungen von 5 Minuten können dann Abhilfe schaffen.
  • Dehnen gegen RückenschmerzenDehnen gegen Rückenschmerzen Es gibt minimale Bandscheibenvorfälle, die trotzdem höllische Schmerzen verursachen, und große Vorfälle, die man nicht spürt. Was hinter dem Paradox steckt und was in beiden Fällen hilft, […]
  • Sturz-Risiko – So üben Sie richtig fallenSturz-Risiko – So üben Sie richtig fallen Eine steile Treppe, eine zu hohe Bordsteinkante, die Balance auf dem Rad – im Alltag gibt es jede Menge Stolper-Fallen und plötzlich stürzt man. Das ist jedem Dritten über 60 schon […]

Kommentare sind geschlossen.