Weitere Internetseiten von Bayard-Media:
Ratgeber Medizin

Enkel sollten gegen Meningokokken geimpft werden

Im Sommer 2019 haben sich Mengingokokken-Erkrankungen in Bayern gehäuft. Die Bakterien können eine Hirnhautentzündung (Meningitis) oder Blutvergiftungen (Sepsis) hervorrufen und schwere Krankheitsverläufe nach sich ziehen. Deshal empfehlen Ärtze eine Impfung.

©Pixabay/ janjf93
©Pixabay/ janjf93

Eine Meningokokken-Erkrankungen kann innerhalb weniger Stunden lebensbedrohlich werden. Eine Erkrankung führt in 2/3 der Fälle zu einer Meningitis (Hirnhautentzündung), in 1/3 kommt es zu einer Sepsis (Blutvergiftung).

Was dabei genau passiert und warum es so wichtig ist, dass Eltern ihre Kinder frühzeitig schützen, erzählt Kinder- und Jugendarzt Dr. med. Kroschke im Interview.

Experten-Interview „Meningkokken-Impfung“

Herr Dr. Kroschke, wie kann es zu einer Meningokokken-Erkrankung kommen?

KROSCHKE: Meningokokken sind Bakterien und werden über Tröpfchen von Mensch zu Mensch übertragen. Bis zu zehn Prozent der Erwachsenen tragen sie im Nasen-Rachen-Raum, ohne selbst daran zu erkranken. Dennoch können sie die Bakterien beispielweise durch Husten, Niesen oder Küssen an andere weitergeben. Bei Menschen mit geschwächtem Immunsystem bzw. Kindern kann es nach der Ansteckung mit den Bakterien zu einer raschen Entwicklung einer Hirnhautentzündung oder Blutvergiftung kommen.

Was genau passiert bei einer Meningokokken-Sepsis?

KROSCHKE: Bei einer Meningokokken-Sepsis werden die Bakterien auf dem Blutweg in alle Organe verteilt. Dort kann es rasch zum Organversagen und typischerweise zu einer Störung der Blutgerinnung kommen. Als Folge entstehen flächenartige Einblutungen in der Haut. Dadurch können Gliedmaßen absterben, die in manchen Fällen amputiert werden müssen. Die Sterblichkeitsrate beträgt insgesamt etwa 18%, bei komplizierten Verläufen bereits 33 %.

Wie Kinder bestmöglich vor einer Meningokokken-Sepsis geschützt werden?

KROSCHKE: Den bestmöglichen Schutz vor einer Meningokokken-Sepsis bieten Impfungen. Wichtig hierbei ist, dass es verschiedene Meningokokken-Typen gibt und demnach auch verschiedene Impfungen. Da Babys und Kleinkinder besonders gefährdet sind, an Meningokokken zu erkranken, sollte frühzeitig geimpft werden. Aber auch ältere Kinder, Jugendliche und Erwachsene können schwer erkranken und sollten durch Impfungen geschützt sein. Die Sorge mancher Eltern, dass ihre Kinder zu viele Impfungen in den ersten Lebensmonaten bzw. -jahren erhalten, ist unbegründet. Denn das kindliche Immunsystem ist bestens für diese Aufgabe ausgebildet und setzt sich täglich mit viel mehr Erregern auseinander, als sie in Impfstoffen vorkommen.

Zu welcher Jahreszeit ist eine Impfung sinnvoll?

KROSCHKE: Generell kann zu jedem Zeitpunkt gegen Meningokokken geimpft werden. In Europa treten Meningokokken-Erkrankungen gehäuft im Winter und im Frühjahr auf. Daher kann ein startender Impfschutz jetzt sinnvoll sein.

Werden die Kosten für alle Meningokokken-Impfungen übernommen?

KROSCHKE: Die Meningokokken-C-Impfung ist eine allgemein empfohlene Standardimpfung und wird daher von allen gesetzlichen Krankenkassen übernommen. Mittlerweile erstatten die Kassen auch für über die Hälfte der Versicherten die Meningokokken-B-Impfung auf Anfrage teilweise oder ganz. Typ B ist für die meisten Erkrankungsfälle in Deutschland verantwortlich. Die Kosten der Kombinationsimpfung gegen die Typen A, C, W und Y werden oft bei Reisen in Risikogebiete erstattet. Nachfragen lohnt sich. Allgemein rate ich allen Eltern, frühzeitig ihren Kinder- und Jugendarzt auf Meningokokken-Impfungen anzusprechen.

 

Letzte Version vom 18. Juni 2020

Das könnte Sie auch interessieren:

  • „Impfungen sind kein Kinderkram“„Impfungen sind kein Kinderkram“ Warum alle ab 60 ihren Impf-Status prüfen sollten und damit unter anderem auch ihre Enkel schützen, erklärt Dr. Jan Leidel, ehemaliger Vorsitzender der Ständigen Impfkommission und […]
  • Wie Ärzte Körpersignale deutenWie Ärzte Körpersignale deuten Der Körper hat seine eigene Sprache. Ärzte erkennen an den Körpersignalen, ob etwas harmlos ist oder nicht. Je bewusster man auf die Signale reagiert, desto schneller wird man gesund.
  • Neue Hüfte? Besser ohne Zement!Neue Hüfte? Besser ohne Zement! Wer ein neues Hüftgelenk benötigt, sollte darauf achten, dass es zementfrei eingesetzt wird. Warum, erklärt der plus-Experte im Interview.
  • Der große Osteoporose-RatgeberDer große Osteoporose-Ratgeber Über 7 Millionen Frauen leiden an Osteoporose. Das plus Magazin hat sich genauer informiert, wie man den Abbau der Knochen stoppen kann. Unser großer Ratgeber.
  • Hilfe für die BandscheibenHilfe für die Bandscheiben Für Menschen mit verschlissenen Bandscheiben gibt es Hoffnung, dass das neue Verfahren eine Operation ersetzt und ein Leben ohne Schmerzen ermöglicht.
  • Die Haut richtig pflegen nach den WechseljahrenDie Haut richtig pflegen nach den Wechseljahren Mit den Wechseljahren verändert sich die Haut. Sie wird anspruchsvoller und empfindlicher. Unsere Expertin erklärt, welche Pflege die Haut nun braucht.

Kommentare sind geschlossen.