Weitere Internetseiten von Bayard-Media:
Ratgeber Fit & Gesund

Machen Sie Ihre Zähne stark

Kalt, heiß, süß, sauer – bei jedem Vierten reagieren die Zähne darauf schmerzhaft. Aber aus Angst werden die Beschwerden beim Zahnarzt verschwiegen. Dabei ist diese Sorge völlig unbegründet.

© Bernd Kasper/pixelio.de
© Bernd Kasper/pixelio.de

Ein Löffel Zitronen-Eis, ein Schluck heißer Kaffee – wenn etwas Heißes oder Kaltes an die Zähne kommt, schießt so manchem ein stechender Schmerz durch den Kiefer. Meist nur für einen kurzen Augenblick, dafür aber ziemlich heftig. Ein Besuch beim Zahnarzt bringt rasch Klarheit: Die Ursache sind überempfindliche Zähne, weil die Zahnhälse frei liegen.

In Deutschland hat etwa jeder vierte Erwachsene empfindliche Zähne, ergeben Studien. Als Gründe kommen auch eine defekte Füllung, entzündete Nerven oder unsachgemäß aufgehellte Zähne infrage. Aber der mit Abstand häufigste Auslöser sind frei liegende Zahnhälse. Dabei hat sich das Zahnfleisch durch eine Parodontitis zurückgebildet.

Oft die falsche Technik

In vielen Fällen liegt es aber auch an der falschen Putztechnik. Ein Fehler, den viele machen, ist, dass die Zähne mit viel zu viel Druck geputzt werden. Die Folge ist, dass die sehr dünne und schützende Schmelzschicht am Übergang von Zahn zu Zahnfleisch regelrecht abgeschrubbt und das darunter liegende Dentin freigelegt wird.

Dentin, wird auch Zahnbein genannt, ist von unzähligen feinen Kanälen durchzogen. Über eine Gewebeflüssigkeit in diesen Mikrokanälen werden Reize wie heiß und kalt, süß und sauer an den innen liegenden Zahnnerv weitergeleitet – der stechende oder ziehende Schmerz entsteht. Oft reicht es schon, eine Zahncreme für sensible Zähne zu benutzen. Zusätzlich sollte man einmal wöchentlich ein hochdosiertes Fluoridgel benutzen, um den Zahnschmelz und das Dentin zu härten.

So hilft der Zahnarzt

Auch eine elektrische Zahnbürste kann helfen. Die piepst, sobald man zu fest auf die Zähne drückt. Wer lieber mit einer normalen Bürste putzen möchte, sollte eine weiche wählen und die Zahnfläche vorsichtig sauber rütteln. Nach drei oder vier Wochen lässt die Empfindlichkeit des Zahnhalses oft nach.

Sind die Zahnhälse jedoch stärker angegriffen, ist es mit weicher Zahnbürste und sanftem Putzen nicht getan. Zahnärzte gehen dann so vor:

  • In einem ersten Schritt wird der Zahnhals vorsichtig gereinigt.
  • Anschließend versiegelt man den frei liegenden Zahnhals mit einem speziellen Lack. So kann der Kälte- oder Wärmereiz nicht mehr an die Zahnnerven weitergeleitet werden.
  • Dieser Lack wird, wenn nötig, nach ein paar Monaten erneut aufgetragen.

 

Letzte Version vom 10. Juli 2019

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Zahnersatz an einem TagZahnersatz an einem Tag Diese neue innovative Technik verspricht schnellen Zahnersatz mit Implantaten ohne Knochenaufbau, ohne Provisorien und ohne langes Einheilen.
  • Achten Sie auf gesunde Zähne ab 50Achten Sie auf gesunde Zähne ab 50 Zähne brauchen vor allem ab 50 besonders viel Aufmerksamkeit – und eine andere Pflege. Experten wissen, worauf es ankommt.
  • Zähne retten, nicht ziehenZähne retten, nicht ziehen Viele Zahnärzte empfehlen vorschnell, Zähne zu ziehen, weil sie am notwendigen Zahnersatz mehr verdienen. Doch häufig ist das Ziehen völlig unnötig.
  • So sitzt Ihr Zahnersatz optimalSo sitzt Ihr Zahnersatz optimal Bitte lächeln! Aber nur wenn die Dritten perfekt sitzen, hat man daran wirklich Freude. Doch jeder Zweite hat Probleme mit seinem Zahnersatz. Wir verraten die besten Tricks, mit denen […]
  • Zahncremes – Auf den RDA-Wert kommt es anZahncremes – Auf den RDA-Wert kommt es an Schon mal was vom RDA-Wert gehört? Er gibt Auskunft darüber, welchen Abrieb eine Zahncreme hat. Für Experten entscheidet der Wert über die Qualität von Zahnpasta.
  • Der große Osteoporose-Ratgeber Über 7 Millionen Frauen leiden an Osteoporose. Das plus Magazin hat sich genauer informiert, wie man den Abbau der Knochen stoppen kann. Unser großer Ratgeber.

Kommentare sind geschlossen.