Weitere Internetseiten von Bayard-Media:
Ratgeber Fit & Gesund

Leben retten mit der Herzdruckmassage

Eine Herzdruckmassage rettet Leben. Vier einfache Schritte genügen, um im Notfall zu helfen. Diese Dinge sollten Sie beachten.

Visual Generation/©shutterstock
Visual Generation/©shutterstock

Mehr Infos und Bilder zum Thema Herzdruckmassage und wie die Frau von Dieter Müller dem Fußball-Profi genau damit das Leben rettete, verraten wir in der neuen Ausgabe 11/2018.

Herzdruckmassage – So geht’s

  1. Prüfen & Hilfe rufen

Ist jemand nach einem Unfall, Schlaganfall oder einem Herzinfarkt nicht mehr ansprechbar und reagiert nicht auf Rütteln, sollten Sie umgehend die Atmung prüfen. Ist diese nicht normal bzw. nicht mehr vorhanden, sofort 112 rufen, nach einem Defibrillator suchen (lassen) und mit der Herzdruck-Massage beginnen. Und zwar so lange, bis ein Rettungsdienst eintrifft.

  1. Herzmassage starten

Legen Sie den Betroffenen auf den Rücken. Knien Sie sich daneben in Höhe des Brustkorbs. Nun einen Handballen aufs untere Drittel des Brustbeins legen – das entspricht der Mitte des Brustkorbs. Den anderen Handballen auf die bereits platzierte Hand legen, die Arme dabei durchstrecken. Durch Gewichtsverlagerung den Oberkörper des Verunglückten senkrecht von oben 30 Mal kräftig und rhythmisch drücken. Kleine Hilfestellung: der Takt des Bee-Gee-Liedes „Staying alive“.

  1. Atem spenden

Nach 30 Mal Drücken 2 Mal eine Mund-zu-Mund-Beatmung durchführen: Kopf des Verunglückten dabei leicht nach hinten nehmen, eine Hand auf die Stirn legen, mit Daumen und Zeigefinger Nase zudrücken. Nun den Mund des Betroffenen öffnen. Atmen Sie normal ein, dann legen Sie die eigenen Lippen dicht um den Mund des Betroffenen und blasen gleichmäßig Luft hinein. Nochmals wiederholen.

  1. Erneute Herzmassage durchführen

Beginnen Sie erneut mit der Herzdruckmassage. Wieder 30 Mal kräftig auf den Brustkorb des Beroffenen drücken im Rhythmus des Bee-Gees-Hit „Stayin’ Alive“. Nach 30 Mal wieder 2 Mal Atem spenden. In diesem Wechsel immer weitermachen, bis der Notarzt eingetroffen ist.

Erste-Hilfe-Kurs besuchen

In vielen Städten finden fast täglich Erste-Hilfe- Kurse statt. Genaue Termine und Orte bei den großen Hilfsorganisationen erfragen, z.B.:

  • Deutsches Rotes Kreuz (drk.de), (0800) 36 50 00
  • Johanniter-Unfallhilfe (johanniter.de), (0800) 323 38 00
  • Malteser (www.malteser.de), (0221) 982 20
  • Arbeiter Samariter Bund (www.asb.de), (0221) 47 60 50

 

Letzte Version vom 15. Januar 2019

Das könnte Sie auch interessieren:

  • So schützen und kräftigen Sie Ihr HerzSo schützen und kräftigen Sie Ihr Herz Nicht nur nach einem Infarkt oder einer OP ist es wichtig, das Herz zu stärken und ihm wieder zu vertrauen. Was Sie tun können, um Ihr Herz zu kräftigen und zu unterstützen.
  • 10 Tipps, um endlich wieder gut zu schlafen10 Tipps, um endlich wieder gut zu schlafen Kennen Sie quälende Schlafprobleme, die nicht nur an den Nerven zerren, sondern auch krank machen können? Wir helfen Ihnen mit 10 bewährten Tipps aus Ihrer Schlaflosigkeit.
  • Wie Ärzte Körpersignale deutenWie Ärzte Körpersignale deuten Der Körper hat seine eigene Sprache. Ärzte erkennen an den Körpersignalen, ob etwas harmlos ist oder nicht. Je bewusster man auf die Signale reagiert, desto schneller wird man gesund.
  • Achten Sie auf gesunde Zähne ab 50Achten Sie auf gesunde Zähne ab 50 Zähne brauchen vor allem ab 50 besonders viel Aufmerksamkeit – und eine andere Pflege. Experten wissen, worauf es ankommt.
  • Wie gesund sind Ihre Beine?Wie gesund sind Ihre Beine? 30 Millionen Menschen in Deutschland haben Probleme mit den Venen. Anzeichen dafür sind beispielsweise eine schlechte Durchblutung, geschwollene, müde Beine oder Krampfadern.
  • Vitamin-Mangel stoppen!Vitamin-Mangel stoppen! Eine aktuelle Studie zeigt: Vielen Bundesbürgern ab 65 Jahren fehlen Vitamine und Mineralstoffe. Mögliche Folgen: Müdigkeit, Bluthochdruck, Knochenbrüche. So können Sie sich schützen.

Kommentare sind geschlossen.