Das Coronavirus gefährdet vor allem ältere Menschen sowie chronisch Kranke, da in beiden Fällen das Immunsystem geschwächt ist. Deshalb ist vor allem für Menschen mit Vorerkrankungen (dazu zählen beispielsweise auch Diabetes und Bluthochdruck) und Menschen ab 60 Jahren erhöhte Vorsicht geboten.

Das gilt besonders für Risikogruppen in Zeiten des Coronavirus:

Große Menschenmengen und den engeren Kontakt zu anderen meiden

Auch wenn es schwer fällt: nun gilt es, mögliche Ansteckungsgefahren so gut es geht zu vermeiden. Das heißt auch:

  • Einen sicheren Abstand zu anderen zu halten, im besten Fall zwei Meter. Begrenzen Sie die Zahl der Personen, die in Ihre Wohnung kommen, auf ein Minimum.
  • Körperkontakt wie Händeschütteln und Umarmen sollte bis auf weiteres tabu sein.
  • Arzttermine, gesellschaftliche Anlässe und Besorgungen, die nicht dringend nötig sind, sollten derzeit dringendst vermieden werden, denn sie alle sind potenzielle Infektionsherde. Dazu gehört auch der unmittelbare Kontakt zu Enkelkindern.
  • Sie haben Symptome? Kontaktieren Sie unbedingt vorab Ihren Arzt: gehen Sie nicht einfach in die Praxis und riskieren es, andere anzustecken.
  • Sie sind noch berufstätig? Dann sollten Sie klären, ob Heimarbeit für Sie eine Option ist
  • Halten Sie Ihre sozialen Kontakt über Telefon oder, wenn möglich, über Skype aufrecht

Hygiene ist das A und O

Vorbeugend hilft vor allem eines, achten Sie auf ausreichende Hygiene-Maßnahmen. Dazu zählen:

  • Hände waschen, Hände waschen, Hände waschen, es kann derzeit nicht oft genug wiederholt werden – So waschen Sie Ihre Hände richtig
  • Niesen Sie in die Armbeuge oder ein Taschentuch, niemals in Ihre Hände
  • Verwenden Sie Einwegtaschentücher  nur einmal – und lassen Sie diese nicht herumliegen: benutzte Taschentücher gehören sofort in den Müll
  • Abstand zu anderen vor allem dann halten, wenn Sie oder der andere niesen müssen

Stärken Sie Ihr Immunsystem

  • Frische Luft und Bewegung, wenn dies draußen nicht möglich ist, lüften Sie regelmäßig und machen Sie Übungen zuhause. Nutzen Sie das schöne Wetter, um spazieren zu gehen. Das stärkt Ihre Abwehr. Halten Sie auch dort mindestens zwei Meter Abstand, wenn Sie Bekannte treffen.
  • Vitamin-D -Speicher und Co. auffüllen – gerade gegen Ende des Winters weisen vor allem ältere Menschen einen Vitamin-Mangel auf
  • Genug Schlaf, denn auch das Schlafhormon Melatonin wirkt entzündungshemmend; genügend und gesunder Schlaf ist entscheidend für unsere Stressresistenz und damit auch für unser Immunsystem; ideal sind mindestens 8 Stunden Schlaf
  • Gesunde Küche: jetzt sind Obst, Gemüse und insgesamt eine gesunde Küche angesagt
  • Menschen ab 60 Jahren sollen sich gegen Pneumokokken impfen lassen, die Lungenentzündungen auslösen können, so der Rat von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) – Hintergrund: bei einer möglichen Erkrankung sollen die Komplikationen möglichst abgemildert werden. Kontaktieren Sie dazu vorab jedoch unbedingt Ihren Arzt: gehen Sie nicht auf eigenes Ermesse in die Praxis!

Bitten Sie um Hilfe

  • Fragen Sie Familienangehörige oder Nachbarn, ob diese wichtige Besorgungen für Sie erledigen können und lassen Sie sich diese vor die Tür stellen.

Bewahren Sie Ruhe

Das Coronavirus ist in Deutschland angekommen. Nun gilt es, sich korrekt zu informieren und Panik zu vermeiden. Wir haben Ihnen hier die wichtigsten Anlaufstellen und seriösen Quellen notiert.