Lassen Sie sich inspirieren von unseren Rezepten aus der Rubrik „Was koche ich heute?“. Ausgewogene, saisonale und abwechslungsreiche Gerichte erwarten Sie hier in einer leckeren Mischung. Süß oder deftig, mild oder würzig, vegetarisch oder mit Fleisch – für jeden Geschmack ist in unserem Speiseplan etwas dabei.

Hier geht es zur

15. September – Risi Bisi mit Erbsen und Schinken

Zutaten (für 4 Portionen)
1 Zwiebeln
50 g Butter
250 g Reis (Rundkornreis)
½ Liter Hühnerbrühe
300 g Erbsen (TK)
200 g Kochschinken
25 g Geriebenen Parmesan
50 g Geriebenen Emmentaler-Käse
Salz und Pfeffer

Zubereitung (Arbeitszeit ca. 30 Minuten)
Zwiebeln fein hacken. Hühnerbrühe erhitzen. In einem breiten Topf Butter zerlassenen und die Zwiebeln darin glasig werden lassen. Den Reis unter Rühren 5 Minuten mitbraten, nach und nach etwas von der heißen Hühnerbrühe angießen. Nach etwa 10 Minuten die unaufgetauten Erbsen und den in kleine Stückchen geschnittenen Kochschinken dazu geben.

Mit Salz und Pfeffer würzen und bei niedriger Stufe insgesamt 20 Minuten garen. Vor dem Servieren beide Käsesorten unterheben.

Dazu passt Salat.

16. September – Mangold mit Möhren, Schmand & Nudeln

Zutaten (für 4 Portionen)
2 rote Zwiebeln
408 g Möhren
600 g Mangold
1 EL Butterschmalz
100 ml Gemüsebrühe
1 EL Olivenöl
125 g Schmand
Salz und Pfeffer

Zubereitung (Arbeitszeit ca. 30 Minuten)
Zwiebeln würfeln, Möhren schälen und in ½ cm dicke Scheiben schneiden. Den Mangold putzen, die dicken Stiele keilförmig ausschneiden und in Scheiben schneiden. Die Blätter in breite Streifen schneiden.

Die Bandnudeln nach Packungsanweisung kochen. Butterschmalz in einem Topf erhitzen und Zwiebelwürfel und Möhrenscheiben darin ca. 2 Minuten anbraten. Die Mangoldstiele dazugeben und weitere 2 Minuten unter Wenden raten. Gemüsebrühe dazugeben und das Gemüse zugedeckt ca. 5 Minuten dünsten.

Die Mangoldblätter unter das Gemüse geben und weitere 5 Minuten dünsten. Den Schmand unterheben und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Unser Tipp: Statt Bandnudeln kann man auch Bratkartoffeln braten.

17. September – Kürbissuppe mit Feta

Zutaten (für 6 Portionen)
1 kleiner Kürbis, z.B. Hokkaido
2 Rote Schalotten
20 g Butter
2-3 TL Currypulver
500 ml Hühnerbrühe
200 ml Milch
200 g Feta
etwas Cayennepfeffer
Salz, Zucker und Pfeffer

Zubereitung (Arbeitszeit 15 Minuten, Kochzeit 20 Minuten)
Kürbis waschen, entkernen, schälen (ist beim Hokkaido nicht nötig) und grob würfeln. Schalotten schälen, würfeln und in Butter anschwitzen. Curry darüber stäuben, Kürbisstücke zugeben, unter Rühren anschmoren. Mit der Brühe ablöschen und 15-20 Min. kochen, bis der Kürbis weich ist.

Kürbiskerne in einer Pfanne ohne Fett rösten. Suppe mit dem Stabmixer pürieren. Mit Milch und auffüllen und mit Salz, 1 Prise Zucker, Pfeffer und Cayennepfeffer abschmecken.

Feta in Würfel schneiden oder grob zerkrümeln. Etwa die Hälfte davon unter die Suppe rühren. Zum Servieren restlichen Feta auf die Suppe setzen, mit etwas Curry bestäuben und die Kürbiskerne darüber streuen.

18. September – Forelle Müllerin mit Salzkartoffeln

Zutaten (für 4 Portionen)
4 Frische Forellen
200 ml Milch
1 Zitrone
5 EL Rapsöl
Salz und Pfeffer
3 EL Mehl
2 EL Butterschmalz
½ Bund Petersilie

Zubereitung (Arbeitszeit ca. 20 Minuten)
Die entschuppten und ausgenommenen Forellen waschen und in Milch legen. In einer kleinen Schüssel Öl mit Salz , Pfeffer und 2 EL Zitronensaft verrühren. Die Forellen damit gründlich einpinseln, auch auf der Innenseite. Etwas Mehl auf einen Teller geben. Die Forellen auf beiden Seiten in Mehl wenden.

In zwei Pfannen Butterschmalz erhitzen. Die Forellen hineinlegen und bei nicht zu starker Hitze auf einer Seite anbraten lassen. Umdrehen und bei mäßiger Hitze fertig braten lassen, bis die Forellen eine leicht goldbraune Kruste haben, ca. 3 bis 4 Minuten pro Seite.

Petersilie waschen, klein schneiden. Die Forellen auf eine vorgewärmte Platte oder Teller legen und mit ein paar Tropfen Zitronensaft beträufeln, die geschnittene Petersilie darüber geben.

Dazu schmecken Salzkartoffeln, zerlassene Butter und Blatt- oder Gurkensalat.

19. September – Quiche Lorraine mit Lauch

Zutaten (für 4 Portionen)
250 g Mehl
1 Ei
160 g kalte Butter
1 Prise Salz
100 g gewürfelter Speck
1 EL Butter
1 Stange Lauch
125 Pilze, z.B. Pfifferlinge oder Champignons
4 Eier
250 ml Sahne
Salz und Pfeffer

Zubereitung (Arbeitszeit ca. 30 Minuten, Backzeit 35 Minuten)
Aus Mehl, Butter, Salz und Ei einen Teig kneten und etwa 30 Minuten kaltstellen.

Den Lauch waschen, putzen und in Ringe schneiden, die Pilze waschen, putzen und in Streifen schneiden.

Den gewürfelten Speck in einer Pfanne mit Butter anbraten, den Lauch und die Pilze hinzufügen. Ca. 5 Minuten braten, dann auf der ausgeschalteten Herdplatte stehen lassen.

Den Teig ausrollen und eine gefettete Quicheform damit auslegen.

Eier und Sahne mit Pfeffer verrühren. Zum Lauch, Speck und den Pilzen geben verrühren und die Mischung auf den Teig in der Form geben.

Die Quiche bei 180 Grad (Ober-/Unterhitze) für etwa 35 Minuten im Ofen garen.

20. September – Rouladen mit Apfel-Rotkohl

Zutaten (für 4 Portionen)
8 Scheiben Rindfleisch für Rouladen (oder 4 große)
2 Schalotten
100 g Gewürfelter Speck
2-4 Gewürzgurken
2 EL Senf
Salz, Pfeffer
50 g Butterschmalz
500 ml Wasser
30 g Mehl

Zubereitung (Arbeitszeit ca. 30 Minuten)
Schalotten fein hacken, Gewürzgurken in Würfel schneiden. Beides mit dem Speck vermengen. Die Rouladenscheiben ausbreiten, salzen, pfeffern und mit Senf dünn bestreichen. Am schmalen Ende der Rouladenscheibe, etwa 8 cm vom Rand, 1 -2 EL aus der Gurken-Speck-Mischung geben. Das überstehende Ende der Rouladenscheibe über die Mischung schlagen und dann die Roulade aufrollen. Das Ende mit einer Rouladennadel fixieren.

In einer Pfanne Butterschmalz erhitzen, die Rouladen von allen Seiten scharf darin anbraten. Mit etwas heißem Wasser ablöschen. Die Rouladen etwa 2 Stunden gar schmoren lassen, ab und zu wenden und Flüssigkeit nachgießen. Die fertigen Rouladen herausnehmen und warmstellen.

Den Bratensaft mit etwa 500 ml Wasser auffüllen und zum Kochen bringen. Das Mehl mit 3-4 EL Wasser glattrühren und zum Binden in den Bratensaft geben. Die Soße mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Dazu passen: Salzkartoffeln und Apfelrotkohl, siehe unten folgend.

Für den Apfelrotkohl
Zutaten (für 4 Portionen)
1 kleiner Rotkohl
2 Zwiebeln
50 g Butter
2 Säuerliche Äpfel
1-2 EL Apfelessig
1 EL Zucker
4 Nelken
2 Lorbeerblätter
125 ml Wasser
Salz und Pfeffer

Zubereitung (Arbeitszeit ca. 30 Minuten, Backzeit 35 Minuten)
Rotkohl putzen, halbieren, den Strunk entfernen und in feine Scheiben schneiden. Zwiebeln schneiden. 3 Hälften würfeln. In die vierte Hälfte die Nelken stecken. Äpfel schälen und in Spalten schneiden.

Zwiebeln in Butter leicht glasig werden lassen, Kohl, Äpfel und Gewürze hinzugeben, mit Waser auffüllen und etwa 2 Stunden gar dünsten lassen. Vor dem Servieren die Lorbeerblätter und die halbe Zwiebel mit den Nelken entfernen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

21. September – Milchreis mit Pflaumen und Zimt-Zucker

Zutaten (für 4 Portionen)
1 L Milch
20 g Zucker
125 g Milchreis
Salz
1 Glas Pflaumen, oder frische kurz angedünstet
Zimt und Zucker

Zubereitung (Arbeitszeit ca. 5 Minuten, Kochzeit 40 Minuten)
Milch mit Salz zum Kochen bringen. Milchreis einstreuen und umrühren. Die Herdplatte ausstellen. Zucker unterrühren. Den Milchreis etwa 40 Minuten ausquellen lassen.

Pflaumen vor dem Servieren kurz erwärmen, Zimt und Zucker mischen.

Ihre plus-Redaktion wünscht guten Appetit!

Sie möchten unseren Newsletter erhalten? Klicken Sie hier!