Lassen Sie sich inspirieren von unseren Rezepten aus der Rubrik „Was koche ich heute?“. Ausgewogene, saisonale, leckere und abwechslungsreiche Gerichte erwarten Sie hier in einer leckeren Mischung, von süß über würzig, von vegetarisch bis zum Sonntagsbraten.

Hier geht es zur

15. Juli – Käse-Omelett mit Nüssen und frischem Rucola

Zutaten (für 4 Personen)
2 rote Zwiebeln
½ Bund Lauchzwiebeln
120 g Rucola
1 Rolle (200 g) Ziegenweichkäse oder Camembert
8 Eier
5 EL Schlagsahne oder Milch
Salz und Pfeffer
50 g Walnusskerne
3 TL Öl
4–6 TL Ahornsirup
4 EL Balsamico-Essig

Zubereitung (Arbeitszeit ca. 30 Minuten)
Zwiebeln schälen und in Ringe schneiden. Lauchzwiebeln putzen, waschen und in Ringe scheiden. Ziegenkäse in 8 Scheiben schneiden. Eier und Sahne kräftig verquirlen, mit Salz und Pfeffer würzen.

Walnüsse in einer beschichteten Pfanne ohne Fett rösten und herausnehmen. 1 TL Öl darin erhitzen, Zwiebeln und Lauchzwiebeln darin braten. Herausnehmen.

Rucola waschen und gut trockenschleudern.

1⁄2 TL Öl in der Pfanne erhitzen. 1⁄4 Eiersahne darin bei schwacher Hitze zugedeckt ca. 5 Minuten stocken lassen. Herausnehmen. 1⁄4 Zwiebelmischung, 2 Scheiben Ziegenkäse und eine Handvoll Rucola auf einer Omeletthälfte verteilen, überklappen und warm stellen.

Auf die gleiche Weise aus den übrigen Zutaten 3 weitere Omeletts backen. Mit gerösteten Nüssen und Sirup anrichten.

16. Juli – Reispfanne mexikanisch, mit dreierlei Bohnen

Zutaten (für 3 Portionen)
300 g Reis
2 Paprikaschoten
1 Zwiebel
1 Dose Mais
1 Dose Kidneybohnen
1 Dose weiße Bohnen
200 g Grüne Bohnen (TK)
Öl
Salz und Pfeffer

Für die Sauce
250 g Käse (Emmentaler), gerieben
Crème fraîche, saure Sahne oder Milch

Zubereitung (Arbeitszeit ca. 25 Minuten)
Den Reis kochen. Zwiebel und Paprika klein schneiden, Zwiebel in Öl anbraten, bis sie glasig werden. Dann die Paprika dazugeben und kurz andünsten.

Grüne Bohnen kurz in Wasser blanchieren und ebenfalls dazugeben. Abgetropften Mais und Bohnen dazugeben, ca. 5 Minuten dünsten. Dann den Reis daruntermischen, mit Salz, Pfeffer, Salsa und Creme fraîche abschmecken.

Mit dem Käse bestreut servieren.

Unser Tipp: Schmeckt sehr gut als Hauptgericht, kalt als Reissalat oder als Snack mit Tortilla-Chips anstelle einer Gabel.

17. Juli – Matjes-Spieße mit Paprika, Tomaten und Gurken-Dip

Zutaten (für 8 Portionen)
500 g Drillinge (kleine Kartoffeln)
Salz
1 TL Kümmel (ganz)
1 Glas Schlemmergurken
1 Pk. Matjesfilets
2 Bio-Äpfel
2 rote Paprika
2 feste Tomaten
2 EL Zitronensaft
1 rote Zwiebel
1 Bd. Dill
300 g saure Sahne
Pfeffer aus der Mühle
1 TL Senf
Zucker 1 TL Rosa Beeren
Außerdem: Partyspieße

Zubereitung (Arbeitszeit ca. 35 Minuten, Garzeit ca. 10 Minuten)
Kartoffeln waschen, mit Schale in Salzwasser und Kümmel ca. 10 Min. garen, abgießen, kalt abspülen, pellen und halbieren. Schlemmergurken abtropfen lassen, eine Hälfte halbieren, die andere fein würfeln. Tomaten und Paprika waschen, in 0,5 cm dicke Ringe schneiden. Äpfel waschen, trockenreiben, halbieren, Kerngehäuse entfernen. Einen Apfel mit Schale in schmale Schnitze schneiden, den zweiten mit Schale fein würfeln, beide mit Zitronensaft beträufeln.

Matjesfilets trocken tupfen, längs in schmale Streifen schneiden, mit je 1/2 Gurke aufrollen, zusammen mit je einer Kartoffelhälfte, eine Paprikascheibe, einer Tomatenscheibe und einem Apfelschnitz auf Partyspieße stecken, dann auf einer Platte anrichten, abgedeckt kühl stellen.

Zwiebel abziehen, fein würfeln. Dill waschen, trocken schütteln, 2 Stängel fein hacken, mitsaurer Sahne, Gurken-, Apfel-, Zwiebelwürfeln verrühren und mit Senf, Salz, Pfeffer, Prise Zucker würzen.

Rosa Beeren grob mörsern, Dip damit garnieren. Restlichen Dill abzupfen, über die Spieße streuen und mit dem Dip servieren.

18. Juli – Grießbrei mit gewürfeltem Obst und Fruchtsirup

Zutaten (für 4 Personen)
500 ml Milch
3 EL Zucker
1 Päckchen Vanillin-Zucker
25 g Butter oder Margarine
60 g Weichweizen-Grieß
1 Ei
1 Prise Salz
75 g Schlagsahne
1 Dose (425 ml; Abtr.gew.: 250 g) Cocktailfrüchte oder frisches Obst, klein in Würfel geschnitten
100 ml Himbeersirup
Zitronenscheiben und Schokoladensticks zum Verzieren

Zubereitung (Arbeitszeit ca. 25 Minuten)
Milch, 2 Esslöffel Zucker, Vanillin-Zucker und Fett aufkochen. Topf vom Herd ziehen und Grieß unter Rühren einstreuen. Einmal aufkochen lassen, wieder vom Herd ziehen und zugedeckt ca. 5 Minuten quellen lassen.

In der Zwischenzeit Ei trennen. Eiweiß steif schlagen, 1 Esslöffel Zucker und Salz dabei einrieseln lassen. Eigelb mit Sahne verquirlen. Unter den Grießbrei rühren. Eischnee unterheben.

Früchte, bis auf 3 Esslöffel, in Schalen verteilen. Grießbrei darauf geben. Restliche Früchte darauf verteilen. Mit Zitronenscheiben und Schokoladen-Sticks verzieren. Der Grießbrei kann warm oder kalt servieren werden.

19. Rinderfilet in Rotwein mit Pflaumen

Zutaten (für 4 Personen)
ca. 600 g Rinderfilet, in 4 gleich große Stücke geschnitten
ein Stückchen Butter
Pflaumensauce
1 Glas abgetropfte Pflaumen (oder frische), halbiert und entkernt
Sellerie gewürfelt
2 Möhren gewürfelt
1 Flasche kräftiger Rotwein
1 Zimtstange
3 Lorbeerblätter
1 Rinderhesse (Unterschenkelstücke von der Keule)
Rinderfond
gemahlener Zimt
Puderzucker
2 Sternanis

Zubereitung (Arbeitszeit insgesamt ca. 2 Stunden)
Für die Vorsauce einen Tag vorher oder am Morgen die Rinderhesse in einem Suppentopf scharf in neutralem Pflanzenöl anbraten, Sellerie und Möhren zugeben und ebenfalls anrösten. Mit Rotwein aufgießen. Lorbeerblätter, Sternanis und Zimtstange zugeben und bei kleiner Hitze köcheln lassen. Nach 1,5 bis 2 Stunden die Rinderhesse entfernen und den Rest durch ein Sieb in einen kleinen Topf abgießen. Suppengemüse im Sieb mit einem Löffel ausdrücken um die maximale Flüssigkeit für die Soße zu bekommen.

Die Flüssigkeit in einem kleinen Topf eine weitere Stunde bei kleiner Hitze weiterköcheln lassen und mit so viel Rinderfond aufgießen, dass die Saucengrundlage nach Rotwein, Gewürzen und spürbar nach Rind schmeckt. Herd ausschalten und Saucengrundlage im Topf kalt ziehen lassen. Danach in verschlossenem Behälter im Kühlschrank lagern.

Ungefähr 1-2 Stunden vor dem Servieren die Saucengrundlage auf kleiner Flamme erwärmen. Auch das Fleisch rechtzeitig aus dem Kühlschrank nehmen, damit es vor dem Braten Zimmertemperatur hat (dauert ca. 1 Stunde) und die weißen Sehnen abschneiden (parieren).

Parallel 50% der Pflaumen in eine Auflaufform geben, mit Puderzucker und 1 TL gemahlenem Zimt bestäuben und im Ofen bei 100 Grad antrocknen lassen (ca. 45 Minuten). Danach beiseitestellen.

Restliche Pflaumen in Topf schmoren, ein bisschen Pflaumensaft zugeben. Ebenfalls leicht mit Zimt würzen. Bei frischen Pflaumen etwas Zuckern. Die Pflaumensauce soll leicht süßlich schmecken.

Die weich gekochten Pflaumen aus dem Topf pürieren und das Püree dann nach und nach in die erwärmte Saucengrundlage einrühren. Auf kleiner Flamme einköcheln lassen, salzen und pfeffern.

Das Fleisch vor dem Anbraten mit Salz und Pfeffer würzen und ganz leicht mit Zucker bestäuben. In der Pfanne das Pflanzenöl gut erhitzen bis es raucht und das Fleisch auf einer Seite ca. 2 Minuten kräftig anbraten und währenddessen in der Pfanne liegen lassen. Anschließend das Filetstück mit Hilfe von 2 EL wenden und auf der Rückseite ebenfalls knapp 2 Minuten anbraten. Nun die restlichen Seiten von allen Seiten kurz anbraten, so dass diese Flächen ebenfalls leicht gebräunt sind.

Nach dem Braten das Fleisch rausnehmen und zum Ruhen für ca. 2 Minuten auf einen Teller legen. Währenddessen das Öl aus der Pfanne abgießen und die Pfanne beiseitestellen. Mithilfe eines Braten-Thermometers die Kerntemperatur des Filets messen, bevor dieses in den Ofen geht.

Wenn das Filet die gewünschte Kerntemperatur erreicht hat, kann dieses aus dem Ofen geholt werden. Nun die beiseite gestellte Pfanne wieder auf den Herd stellen und ordentlich anheizen. Wenn die Pfanne gut erhitzt ist, ein Stück Butter in die Pfanne geben und schmelzen. Das Fleisch nun zum Finale durch die Butter ziehen und noch mal max. 1 Minute von allen Seiten anbraten.

Kurz vor dem Servieren die Ofenpflaumen in Sauce geben und die Sauce auf dem Teller mittig als Grundlage verteilen. Das Fleisch auf die Sauce legen und auf dem Teller anrichten.

Unser Tipp: Dazu passen Salzkartoffeln oder Bandnudeln.

20. Kartoffelsalat mit Wiener Würstchen und Gartenkräutern

Warmer Zucchini-Kartoffelsalat
Zutaten (für 2 Portionen)
3 kleine Zucchini, knackige, wenn größer, dann vorher aushöhlen!
3 große Kartoffeln
1 große Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 Port. Tomaten, getrocknet
Öl
1 EL heller Balsamico
1 Prise Salz und Pfeffer
Majoran, fein
Kümmel, gemahlenen
Kräuter, nach Wahl
Gemüsebrühe, gekörnt
Chilipulver
Zucker
250 ml Gemüsebrühe, heiß

Zubereitung (Arbeitszeit ca. 20 Minuten)
Pellkartoffeln vorher kochen, schälen und würfeln. In einer Schüssel abkühlen lassen. Die Zucchini vierteln und in Scheiben schneiden. Zwiebel und Knoblauch und getrocknete Tomaten fein in Würfel oder Streifen schneiden, im heißen Öl alles anbraten. Schön rösten lassen, aber nicht verbrennen und die Würfel der Zucchini zugeben. Diese richtig schön unter Rühren anbraten. Alle Gewürze zugeben und noch leicht und kurz köcheln lassen. Die Zucchini sollten noch etwas Biss haben.

250 ml kochende Gemüsebrühe zu den erkalteten Kartoffeln geben. Sofort die Zucchini untermengen und nochmals nach eigenem Geschmack würzen! Kurz ziehen lassen und Kräuter eigener Wahl zugeben!
Dazu Wiener Würstchen servieren; dazu passen aber auch Fischfilet, Steak, Wurst oder ein Spiegelei.

21. Kapern-Klopse Königsberger Art, mit Reis und Endiviensalat

Zutaten (für 6 Portionen)
1 altbackenes Brötchen, ca. 40 g
80 g Schalotten
6 Stiele glatte Petersilie
20 g Butter
3 Sardellenfilets, ca. 20 g
600 g Kalbfleisch, aus der Schulter
15 g Speck, mild geräuchert
2 Eier
Salz und Pfeffer
1 TL Macis (Muskatblüte), fein zerrieben
Zitronenschale, fein abgerieben von 1/2 Bio-Zitrone
800 g Kartoffeln, klein
20 g Butter
4 Stiele krause Petersilie
3 Gläser Kapern, à 40 g
1 Zwiebel, klein
2 Nelken
1 Lorbeerblatt
250 ml Kalbsfond
250 ml Weißwein
100 g Butter
250 ml Schlagsahne
3 EL Mehl
150 ml Milch
2 EL Zitronensaft

Zubereitung (Arbeitszeit ca. 1 Stunde 40 Minuten, Garzeit ca. 20 Minuten)
Für die Klopse das Brötchen in heißem Wasser einweichen, dann gut ausdrücken. Schalotten fein würfeln. Glatte Petersilienblätter abzupfen und fein schneiden.

20 g Butter in einer Pfanne schmelzen, Schalotten darin 2 Minuten farblos dünsten. Petersilie unterrühren, beiseitestellen und kalt werden lassen. Sardellenfilets auf Küchenpapier abtropfen lassen und fein hacken. Eventuell Silberhaut, Fett und Sehnen vom Fleisch entfernen. Fleisch und Speck klein schneiden.

Fleisch und Speck mit dem Brötchen, der Schalottenmischung und den Sardellenfilets zweimal durch die feine Scheibe des Fleischwolfs drehen. Hackfleisch in einer Schüssel mit den Eiern gut mischen und mit Salz, Pfeffer, 1/2 TL Macis und Zitronenschale einer halben Zitrone würzen. Aus der Masse ungefähr 20 Klopse (à ca. 45 g) formen und abgedeckt kaltstellen.

Kartoffeln gut waschen und mit Schale in 18-20 Minuten in Salzwasser leicht bissfest kochen. Kartoffeln in ein Sieb geben, ausdämpfen lassen, noch warm pellen und mit 20 g Butter in einen Topf geben. Mit Deckel verschließen und warmhalten. Krause Petersilienblätter abzupfen, fein hacken und über die Kartoffeln streuen.

Die Kapern in ein Sieb geben und gut abtropfen lassen, dabei den Kapernsud auffangen. Die Zwiebel mit Nelken und Lorbeer spicken. 3 l Wasser mit Fond, Weißwein und gespickter Zwiebel einmal aufkochen. Die Klopse in den Fond geben und 8-10 Minuten leise sieden lassen.

In einem zweiten Topf 40 g Butter schmelzen. Das Mehl unterrühren und kurz quellen lassen. Mit 500 ml Klopsfond gut verrühren und offen bei mittlerer Hitze 8-10 Minuten schwach kochen lassen. Sahne, Milch, 6 El Kapernsud und Zitronensaft zugeben und einmal aufkochen, dann mit Salz und restlichem Macis würzen. Restliche kalte Butter mit einem Schneidstab in der Sauce fein pürieren. Kapern zugeben. Klopse mit Sauce und Kartoffeln in vorgewärmten tiefen Tellern servieren.

Endiviensalat
Zutaten (für 4 Portionen)
1 Endivien-Salatkopf
1 Zwiebel
3 Knoblauchzehen
Salz und Pfeffer
Liebstöckel oder Maggi
Zucker, flüssig
Öl
Zitronensaft

Zubereitung (Arbeitszeit ca. 15 Minuten, 15 Minuten Ziehzeit)
Den Salat in kleine Streifen schneiden und in eine Salatschüssel geben. Die Zwiebel und die Knoblauchzehen klein hacken und hinzufügen. Mit Maggi, flüssigem Zucker, Zitrone, Öl und den Gewürzen abschmecken.

Vor dem Essen ca. 15 Minuten ziehen lassen.

 

Ihre plus-Redaktion wünscht guten Appetit!

 

Sie möchten unseren Newsletter erhalten? Klicken Sie hier!