Lassen Sie sich inspirieren von unseren Rezepten aus der Rubrik „Was koche ich heute?“. Ausgewogene, saisonale, leckere und abwechslungsreiche Gerichte erwarten Sie hier in einer leckeren Mischung, von süß über würzig, von vegetarisch bis zum Sonntagsbraten.

Hier geht es zur

8. Januar – Rotbarschfilet mit Reibekuchen

Zutaten für 4 Personen:
Für die Reibekuchen
2 kg Kartoffeln
1 Zwiebel
2 EL saure Sahne
Salz
2 Eier
geriebene Muskatnuss
1 EL Paniermehl
50 g Öl

Für das Rotbarschfilet
400 g Rotbarschfilet (4 Stück)
1 Tasse Mehl
0,5 Tasse Paniermehl
1 Ei
1 TL Salz
1 Prise Muskatnuss
3 EL Essig
200 g Kartoffeln
50 g Butter

Für den Salat
1 grüner Salat
Saft einer Zitrone
1 EL Öl
Salz und Pfeffer
1 Prise Zucker
½ Tasse lauwarmes Wasser

Zubereitung (Arbeitszeit ca. 45 min):
Die Kartoffeln und Zwiebel schälen und fein reiben. Saure Sahne, Salz, Eier, Muskatnuss und Paniermehl zugeben, alles gründlich vermischen. Öl in einer Pfanne erhitzen und portionsweise den Teig hineingeben. Die Reibekuchen von jeder Seite etwa drei Minuten backen, bis sie goldbraun sind und warm stellen.

Den Salat waschen und abtropfen lassen. Vinaigrette aus Öl, Zitronensaft, lauwarmen Wasser, wenig Zucker, Salz und gemahlenem schwarzen Pfeffer zusammenrühren. Mit dem Schneebesen milchig-schaumig schlagen. Die gezupften Salatblätter auf dem quergelegten Salatbesteck über der Vinaigrette anordnen, aber erst am Tisch unterheben.

Fisch salzen und säuern. Das Ei auf einem flachen Teller verrühren und mit etwas Pfeffer und nur wenig Salz abschmecken. Mehl und Paniermehl auf einem zweiten Teller verrühren, mit Muskatnuss und noch weniger Salz und Pfeffer abschmecken. Auf einem dritten Teller Mehl bereitstellen.

Öl in der Bratpfanne vorheizen, Fisch mit dem Küchentuch abtupfen, ein Mal in Mehl wälzen, dann in dem verrührten Ei, dann in dem Mehl-Paniermehl-Gemisch, und ab in die nicht zu stark vorgeheizte Pfanne (Fisch brennt leicht an). Von jeder Seite vier Minuten braten. Fisch mit den warmen Reibekuchen und dem Salat servieren.

9. Januar – Gemüsesuppe mit Pfannkuchen und Ei

Zutaten für 4 Personen:
Für die Pfannkuchen
120 g Mehl
¼ l Milch
1 Ei
Salz und Pfeffer
1 Bund Blattpetersilie
2 EL Butter

Für den Gemüseeintopf
100 g Möhren
100 g Kohlrabi
100 g Brokkoliröschen
100 g Mairübe
100 g grüner Spargel
100 g Zuckerschoten
200 g Kartoffeln
1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
2 EL Olivenöl
1 l Gemüsebrühe
Muskat

Zubereitung (Arbeitszeit ca. 40 min):
Das Mehl in eine Schüssel geben und mit der Milch glatt rühren. Das Ei zugeben und gut unterrühren. Eventuell etwas Wasser zugeben und mit Salz und Pfeffer würzen. Die Petersilie waschen, trocken schütteln und klein hacken. Die Hälfte davon unter den Teig mischen. Diesen etwas quellen lassen.

In einer beschichteten Pfanne etwas Butter erhitzen, eine kleine Schöpfkelle Teig hineingeben, durch Drehen und Kippen der Pfanne den Teig gleichmäßig verlaufen lassen und den Pfannkuchen von jeder Seite ca. 2 Minuten goldbraun braten. Zur Seite stellen, gut auskühlen lassen und mit dem übrigen Teig ebenso verfahren.

Für den Eintopf das Gemüse waschen, putzen und zerkleinern. Die Zwiebel und den Knoblauch abziehen, klein hacken und in einem Topf mit heißem Öl glasig dünsten. Das Gemüse zugeben, kurz mitdünsten und die Brühe zugießen. Ca. 20 Minuten köcheln, bis das Gemüse gar ist.

Die Pfannkuchen aufrollen und in feine Streifen schneiden. Die Suppe mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss abschmecken, auf 4 Schälchen verteilen, die Flädle mit den Kräutern zugeben und servieren.

10. Januar – Seelachs gegrillt, mit Rosenkohl und Reis

Zutaten für 2 Personen:
2 Stück Seelachs
1 Rosenkohl, frisch
Kräuterbutter
Salz und Pfeffer
1 Brühwürfel
400g Basmati-Reis
1 Prise Cayenne Pfeffer

Zubereitung (Arbeitszeit ca. 30 min):
Das Filet abtupfen, salzen und pfeffern und in Streifen schneiden. Anschließend auf Alufolie in einen Grill legen und von allen Seiten nach Wunsch grillen.

In einem großen Topf mit Wasser den Brühwürfel auflösen, Basmati-Reis hineingeben und bissfest kochen. Dann abgießen und mit Cayennepfeffer bestäuben.

Den Rosenkohl in Salzwasser blanchieren. Die Butter in einer Pfanne bräunen und auf den auf Tellern angerichteten Rosenkohl geben. Den Reis mit Lachs auf den Tellern anrichten und servieren.

11. Januar – Dampfnudeln mit Rum-Pflaumen & Vanillesauce

Zutaten für 4 Personen:
Für die Dampfnudeln
160 ml Milch
70 g Zucker
10 g frische Hefe
250 g Mehl (gesiebt)
1 Ei
1 Eigelb
50 g Butter (weich)
Mehl zum Bearbeiten
Puderzucker zum Bestäuben
Mohn (geröstet und gemahlen) zum Bestreuen

Für die Vanillesauce
1 Vanilleschote
450 ml Milch
2 EL Zucker
Salz
5 g Speisestärke
2 Eigelbe

Für die Pflaumen
500 g Pflaumen
200 g Zucker
2 cl Rum
200 ml Wasser
½ TL Zimt
2 Nelken

Zubereitung (Arbeitszeit ca. 60 min):
Für den Teig 60 ml Milch mit 10 g Zucker erwärmen, Hefe darin auflösen. Hefemilch mit Mehl, 40 g Zucker, Ei, Eigelb und Butter mit den Knethaken des Handrührers zu einem geschmeidigen Teig verarbeiten. Teig zugedeckt 90 Minuten gehen lassen.

Für die Sauce Vanilleschote längs aufschneiden, Mark herauskratzen. 300 ml Milch mit Zucker, Vanilleschote und -mark und 1 Prise Salz kurz aufkochen, beiseite stellen und 10 Minuten ziehen lassen. Vanilleschote entfernen. Restliche Milch mit Stärke und Eigelb verrühren. Vanillemilch erneut aufkochen. Milch-Eigelb-Mischung unterrühren und bei milder Hitze 2 Minuten köcheln lassen. Sauce abkühlen lassen.

Pflaumen waschen und entsteinen und im Topf erhitzen. Wenn sie genug Wasser gezogen haben, mit Rum ablöschen und den Zucker dazugeben (je nach Säuregrad der Pflaumen etwas
mehr oder weniger). Wasser dazu geben und weiter köcheln lassen, bis das Ganze schön dickflüssig ist. Mit Nelken und Zimt abschmecken.

Den Hefeteig auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche kurz durchkneten, zu einer Rolle formen (35 cm Länge). Aus der Rolle 8 gleich große Stücke schneiden. Jedes Stück zu einer halbrunden Kugel formen. Kugeln zugedeckt nochmals 30 Minuten gehen lassen.

Restliche Milch mit restlichem Zucker in einen breiten flachen Topf geben. Dampfnudeln mit etwas Abstand zueinander vorsichtig hineingeben. Zugedeckt bei mittlerer bis starker Hitze 20-22 Minuten dämpfen. Am Topfboden soll sich eine leicht hellbraune Kruste bilden.

Dampfnudeln mit einer Palette oder einem Heber vorsichtig aus dem Topf nehmen und auf Teller geben. Mit Puderzucker bestäuben und mit Mohn bestreuen. Dazu Vanillesauce und Pflaumenkompott servieren.

12. Januar – Rotkohlsalat mit Blumenkohl & Fenchel

Zutaten:
500 g Blumenkohlröschen
500 g Rotkohl
1 Knolle Fenchel
Salz & Pfeffer
1/2 TL Zucker
2 EL Rapsöl
2 EL Orangensaft
2 EL Weißweinessig
4 EL Olivenöl

Zubereitung:
Den Blumenkohl waschen und abtropfen lassen. Den Rotkohl von den welken Hüllblättern befreien und in sehr feine Streifen schneiden. Den Fenchel waschen, putzen und ebenso in feine Streifen schneiden. Rotkohl und Fenchel in einer Schüssel mit etwas Salz und Zucker vermischen und ziehen lassen.

Das Rapsöl in einer Pfanne erhitzen und die Blumenkohlröschen darin in 6-8 Minuten anbraten, dabei mit Salz und Pfeffer würzen. Anschließend auf Küchenpapier abtupfen und zum Rest in die Schüssel geben.

Aus Orangensaft, Essig und Olivenöl ein Dressing rühren und darüber verteilen. Alles gut vermischen, abschmecken und vor dem Servieren noch ca. 15 Minuten ziehen lassen.

13. Januar – Rigatoni mit Erbsen in Käse-Sahnesauce

Zutaten für 2 Personen:
250 g Rigatoni Pasta
1 Zwiebel
1 Dose Erbsen
1 kl. Dose Tomatenmark
1 Becher Sahne
200 g Käse, gerieben
Salz und Pfeffer

Zubereitung (Arbeitszeit ca. 15 min):
Nudeln in Salzwasser kochen. In der Zwischenzeit Zwiebel fein würfeln und mit etwas Öl andünsten. Die Erbsen dazugeben und erhitzen. Das Tomatenmark unterrühren und gleich hinterher den Becher Sahne dazugeben. Alles verrühren.

Zum Schluss den Käse unterrühren bis er zerlaufen ist, abschmecken und mit den vorher in Salzwasser gekochten Nudeln verrühren.

14. Januar – Krautwickel mit Knödeln & Feldsalat

Zutaten für 4 Personen:
Für die Krautwickel
1 kleiner Weißkohl
1 TL Kümmel
600 g Hackfleisch
1 kleine Zwiebel, in Würfeln
1 Zehe Knoblauch, in Würfeln
1 Ei
2 EL Semmelbrösel oder 1 Scheibe Toastbrot
1 TL Senf
1 EL Petersilie, fein geschnitten
Salz und Pfeffer, Cayennepfeffer
1 EL Butterschmalz
1 Zwiebel
1 EL Tomatenmark
300 ml Brühe
100 ml Bratenfond

Für den Feldsalat
300 g Feldsalat, alternativ andere kleinblättrige Salatsorten
4 EL Pinienkerne
1 EL Zucker
6 EL Olivenöl
6 EL Balsamico
2 EL Wermut, lieblich
1 TL Basilikum, klein geschnitten
Salz und Pfeffer

Zubereitung (Arbeitszeit: ca. 60 min):
Strunk aus dem Kohl schneiden. In einem großen Topf mit Wasser, Salz und Kümmel den ganzen Kohl am Stück blanchieren. Nach und nach die Blätter einzeln abziehen, in Eiswasser abschrecken, trocknen und Strunk entfernen.

Hackfleisch, Zwiebel, Knoblauch, Ei, Senf, Petersilie und das klein gebröselte Toastbrot in einer Schüssel vermengen. Mit Salz, Pfeffer und Cayenne abschmecken.

2 bis 3 Kohlblätter aneinander legen, so dass diese sich überlappen. Hack portionsweise darauf verteilen. Einmal einrollen, Ränder einschlagen und zu Ende rollen. Mit Küchengarn oder Rouladen-Klammern binden.

Rouladen in einer tiefen Pfanne mit Deckel oder Bräter mit Butterschmalz rundherum anbraten, Zwiebel zufügen und mitbraten. Rouladen kurz aus dem Bräter nehmen, Tomatenmark zur Zwiebel geben und ebenfalls kurz anrösten. Mit Brühe und Bratenfond ablöschen und die Rouladen wieder in den Bräter geben. Mit Deckel gut 30 Minuten köcheln lassen. Zwischendurch wenden. Sauce gegebenenfalls noch etwas einkochen, abschmecken oder mit Stärke binden.

Den Feldsalat unter fließendem Wasser gut ausspülen, danach kurz abtrocknen lassen. Für die Zubereitung der karamellisierten Pinienkerne eine Pfanne oder einen Topf stark erhitzen. Den Zucker und die Pinienkerne hineingeben. Unter ständigem Rühren und Wenden so lange rösten, bis der Zucker leicht karamellisiert. Vom Herd nehmen und unter weiterem Rühren abkühlen lassen. Nach dem Abkühlen mit einem Löffel leicht auf die Kerne schlagen, so dass diese nicht mehr aneinanderkleben. Alle Zutaten für das Dressing zusammengeben, gut vermischen und auf den Salat geben.

Ihre plus-Redaktion wünscht guten Appetit!

Sie möchten unseren Newsletter erhalten? Klicken Sie hier!