Weitere Internetseiten von Bayard-Media:
Ratgeber Was kochen Sie heute

Unsere Rezepte für August – Woche 2

In Woche 2 kochen wir unter anderem ein exotisches Hähnchen nach indischer Art, Pfannkuchen mit Räucherlachs und einen köstlichen Fisch-Auflauf. Wir wünschen guten Appetit!

©Pexels/ Scott Web
©Pexels/ Scott Web

Lassen Sie sich inspirieren von unseren Rezepten aus der Rubrik „Was koche ich heute?“. Ausgewogene, saisonale, leckere und abwechslungsreiche Gerichte erwarten Sie hier in einer leckeren Mischung, von süß über würzig, von vegetarisch bis zum Sonntagsbraten.

Hier geht es zur

8. August – Linsen-Eintopf mit Wirsing und Aprikosen

Zutaten (für 4 Portionen)
½ Kopf Wirsing
150 g rote Linsen
1 Liter Gemüsebrühe
1 Zehe Knoblauch
2 EL Tomatenmark
250 g Möhren
150 g Aprikosen, getrocknet
1 TL Sambal Oelek
2 Zwiebeln
1 Stück Ingwer
1 EL Curry
1 TL Kreuzkümmel
½ Bund Minze
Salz und Pfeffer
Olivenöl

Zubereitung (Arbeitszeit ca. 45 Minuten):
Den Wirsing vom Strunk befreien, die Blätter waschen und in Stückchen schneiden, die gut im Topf Platz haben. Die Zwiebeln, den Ingwer und die Aprikosen hacken, die Karotten würfeln und den Knoblauch pressen.

Die Gemüsewürfel in etwas Olivenöl scharf anbraten, das Tomatenmark hinzufügen und ebenfalls anschwitzen. Den Wirsing hinzufügen und warten, bis die Blätter zusammenfallen, mit Brühe ablöschen und 5 – 10 Minuten köcheln lassen. Sobald der Wirsing bissfest gegart ist, das Gemüse mit dem Pürierstab pürieren. Die Linsen einrühren und den Eintopf 20 Minuten auf kleiner Flamme köcheln lassen, bis die Linsen gar sind. Gegebenenfalls noch etwas Wasser auffüllen, wenn die Linsen zu viel Flüssigkeit aufnehmen.

Die Minze fein hacken. Mit Sambal Oelek, Kreuzkümmel, Curry, Salz und Pfeffer abschmecken und die Minze einrühren.

Unser Tipp: Schmeckt – wie alle Eintopfgerichte – am zweiten Tag noch besser.

9. August – Hähnchen indische Art, mit Curry und Joghurt

Zutaten (für 3 Portionen)
500 g Naturjoghurt
500 g Hühnerbrüste
250 g Mandeln, gemahlen
3 mittelgroße rote Zwiebeln
2 TL Currypulver
1 TL gemahlener Koriander
1 TL gemahlener Kreuzkümmel
½ TL Zimt
¼ TL Kardamom
2 Zehen Knoblauch
2 EL Rosinen
400 ml Gemüsebrühe oder alternativ Kokosmilch, je nach Bedarf
Salz und Cayennepfeffer
2 EL Ghee oder Butterschmalz
Mandeln oder Mandelstifte zur Dekoration

Zubereitung (Arbeitszeit ca. 45 Minuten, Ruhezeit ca. 2 Stunden)
Die Hühnerbrust in mundgerechte Stücke schneiden. Currypulver in dem Naturjoghurt auflösen und verrühren. Die geschnittene Hühnerbrust hinzugeben und ca. 2 Stunden im Kühlschrank marinieren lassen.

Die Zwiebeln schälen, in feine Ringe schneiden und mit den gemahlenen Mandeln und den Knoblauch (zerdrückt oder fein gehackt) vermischen.

Ghee in der Pfanne zerlassen, dann das Koriander- und Kreuzkümmelpulver mit Zimt und Kardamom in der Pfanne anrösten. Danach die Zwiebelmischung dazugeben und anbraten. Jetzt den Naturjoghurt mit dem Hühnchen in die Pfanne geben, kurz anbraten. Anschließend mit der Gemüsebrühe bzw. der Kokosmilch (nach Vorliebe) aufgießen. Temperatur jetzt herunterdrehen, so dass es leicht vor sich herköchelt. Alles einkochen lassen (ca. 45 Min.), so dass eine sämige Konsistenz entsteht. Rosinen nach der Hälfte der Zeit dazugeben. Zum Schluss mit Salz und Cayennepfeffer abschmecken und mit den Mandelstiften garniert servieren.

10. August – Pfannkuchen mit Räucherlachs und Blattspinat

Zutaten (für 2 Portionen)
100 g Mehl, Weizenmehl Type 405
2 Eier
125 ml Milch
½ TL Salz
etwas Butterschmalz
300 g Blattspinat
1 Kugel Mozzarella
1 Schalotte
1 Zehe Knoblauch
250 g Lachsfilets
Butter
Salz und Pfeffer
Muskat

Zubereitung (Arbeitszeit ca. 20 Minuten):
Mehl mit Salz, Eiern und Milch zu einem glatten Teig verrühren und mindestens 30 min ruhen lassen. Dann 4 dünne Pfannkuchen in Butterschmalz backen; aufrollen und abkühlen lassen.

Knoblauchzehe und Schalotte fein hacken; Spinat waschen und die Blätter in Streifen schneiden. Lachsfilet in grobe Streifen und Mozzarella in Stücke schneiden.

Knoblauch in Butter andünsten, aus der Pfanne entnehmen, Schalotten glasig dünsten, Spinat zugeben, zusammenfallen lassen, mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen und den Knoblauch wieder zugeben. Ganz wenig Wasser zugeben, kurz dünsten und abkühlen lassen.

Die Pfannkuchen mit dem Spinat den Lachsstreifen sowie dem Mozzarella füllen, aufrollen und in eine gefettete Auflaufform legen. Wenn noch Mozzarella-Stückchen übrig sind, können diese auf den Pfannkuchen-Röllchen verteilt werden. Etwas zerlassene Butter über die Röllchen träufeln und ca. 12 min bei 180° überbacken.

Unser Tipp: Mit Blattsalat servieren.

11. August – Nudelpfanne mit Champignons und Schinken

Zutaten (für 3 Personen)
500 g Champignons
1 Stangen Porree
500 g Brokkoli
125 g Schinken, grob gewürfelt
250 g Nudeln
Salz und Pfeffer

Zubereitung (Arbeitszeit ca. 30 Minuten):
Die Nudeln bissfest in Salzwasser kochen. Den Brokkoli in Röschen teilen und in Salzwasser kochen bis kurz vor dem Garpunkt. Mit kaltem Wasser abschrecken.

Die Champignons putzen und in Scheiben schneiden. In einer Pfanne mit etwas Öl anbraten. Den in Scheiben geschnittenen Porree hinzufügen und danach den Brokkoli mit anbraten. Jetzt den gewürfelten Schinken hinzufügen und unter gelegentlichem Umrühren ca. 3-4 Minuten mitbraten. Die abgegossenen Nudeln kurz mitbraten.

12. August – Grillwurst mit Kartoffelpüree und Rotkohl

Zutaten (für 2 Portionen):
550 g Rotkohl frisch
1 Zwiebel
2 EL Butterschmalz
200 ml Apfelsaft
6 EL Essig
1 Prise Salz
1 Prise Pfeffer
1 Prise Zucker
1 Lorbeerblatt
2 Gewürznelken
500 g Kartoffeln mehlig
Salz und Pfeffer
150 ml Milch warm
1 EL Butter
1 Prise Muskatnuss
1 EL Butterschmalz
2 Bratwürste grob

Zubereitung (Arbeitszeit ca. 30 Minuten):
Für das Blaukraut äußere Blätter des Rotkohls entfernen, Strunk herausschneiden und Kohl in feine Streifen schneiden. Zwiebel schälen und fein würfeln. Butterschmalz in einem Topf zerlassen und den klein geschnittenen Rotkohl darin anschwitzen. Zwiebelwürfel zugeben und mitanschwitzen. Mit Apfelsaft und Essig aufgießen, dann mit Salz, Pfeffer und Zucker würzen. Lorbeerblatt mit Nelken spicken und zugeben. Bei geringer Hitze zugedeckt ca. 1 Stunde köcheln lassen. Nach Ende der Garzeit das Lorbeerblatt entfernen, Rotkohl abschmecken und bis zum Essen warmhalten.

Für das Püree Kartoffeln schälen, waschen und in Würfel schneiden. Dann in Salzwasser ca. 20 Minuten garkochen, abschütten und leicht ausdampfen lassen. Durch eine Kartoffelpresse drücken oder stampfen und anschließend mit warmer Milch und Butter verrühren. Mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss abschmecken.

Butterschmalz in einer Pfanne zerlassen. Die Bratwürste darin bei mittlerer Hitze von beiden Seiten ca. 6–8 Minuten (je nachdem, wie dick die Würste sind) braun braten. Oder auf dem Grill rösten.

Tipp 1: Die Menge Rotkraut reicht für 4 Portionen. Wenn Sie etwas übrig haben, können Sie diesen Rest einfach einfrieren oder am nächsten Tag noch einmal aufwärmen – gut durchgezogen schmeckt das Rotkraut dann besonders gut.

Tipp 2: Falls von dem Kartoffelpüree noch etwas übrig bleibt, können Sie dieses am nächsten Tag mit verquirltem Ei vermischen, würzen und in einer Pfanne mit etwas Fett zu kleinen Kartoffelplätzchen backen.

13. August – Zwiebelsuppe mit geriebenem Käse

Zutaten (für 4 Portionen)
2 große Gemüsezwiebeln (500 g) oder 5 – 6 Speisezwiebeln
50 g Butter
2 gehäufte EL Mehl
1 Liter Brühe
Salz und Pfeffer
8 Scheiben Baguette
150 g geriebener Gruyère Käse oder Emmentaler Käse

Zubereitung (Arbeitszeit ca. 60 Minuten):
Zwiebeln schälen, in kleine Würfel schneiden. Nimmt man die großen Gemüsezwiebeln, ist der Zwiebelgeruch nicht so intensiv.

Butter in einem Topf schmelzen, die Zwiebeln unter Rühren leicht anrösten. Hitze reduzieren, die Zwiebeln langsam gut 15 Minuten unter mehrmaligem Wenden weich schmoren. Zwei gehäufte EL Mehl darüber stäuben, einrühren und mit einem Liter Brühe ablöschen. Einmal aufkochen, danach bei kleiner Hitze noch mindestens 20 Minuten langsam köcheln lassen. Eventuell noch etwas Flüssigkeit in die Zwiebelsuppe nachfüllen. Salzen, kräftig pfeffern.

Während die Zwiebelsuppe kocht, vom Baguette oder Weißbrot pro Teller 2 Scheiben schneiden. Backofen auf 180 ° C vorheizen, die Brotscheiben etwas trocken rösten. Wenn die Zwiebelsuppe fertig gekocht und nachgewürzt ist, vier feuerfeste Suppenschüsseln oder eine große Schüssel bereitstellen.

Die Zwiebelsuppe mit einem Schöpflöffel in Portionen verteilen. Auf jede Portion Zwiebelsuppe zwei Scheiben vom gerösteten Brot legen, dabei das Brot einmal kurz eintauchen. Dick mit geriebenem Käse bestreuen. Die Zwiebelsuppe im Backofen überbacken bis der Käse zerlaufen ist und etwas Farbe bekommen hat. Sofort mit übrigem Baguette servieren.

14. August – Kabeljau-Auflauf mit Zitronensaft und Kartoffelpüree

Zutaten (für 6 Portionen)
1 Pk. Kartoffelpüree (für 500 ml Wasser)
600 g Kabeljaufilet
Salz und Pfeffer
2 EL Zitronensaft
2 EL Mehl
300 g grüne Bohnen
300 g TK-Erbsen
250 ml Béchamel
1-2 EL Weißwein
1 EL mittelscharfer Senf
1 Bund Dill
2 Eigelb

Zubereitung (Arbeitszeit ca. 20 Minuten):
Kartoffelpüree frisch oder nach Packungsanweisung zubereiten und leicht abkühlen lassen.

Kabeljau in 6 Stücke schneiden. Mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft würzen und im Mehl wälzen. Bohnen putzen, halbieren und 7 Min. in Salzwasser garen, nach 5 Min. die Erbsen zugeben. Gemüse abgießen, im Sieb abschrecken und auf Küchenpapier abtropfen lassen.

Béchamel mit Wein, Senf, Salz und Pfeffer würzen. Den Dill fein schneiden, die Hälfte unter die Sauce rühren. Restlichen Dill und Eigelb unter das Kartoffelpüree rühren. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Etwas Béchamel in eine Auflaufform geben, Fisch und Gemüse darin verteilen und mit restlicher Béchamel begießen. Püree in einen Spritzbeutel ohne Tülle füllen und auf dem Auflauf verteilen. Im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad (Gas 3, Umluft nicht empfehlenswert) auf der 2. Schiene von unten 35 Min. goldbraun überbacken.

Ihre plus-Redaktion wünscht guten Appetit!

Sie möchten unseren Newsletter erhalten? Klicken Sie hier!

 

Letzte Version vom 25. Juni 2020

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentare sind geschlossen.