Weitere Internetseiten von Bayard-Media:
Ratgeber Essen & Genießen

Unkraut ist ein Heilkraut – Giersch, Brennessel und Löwenzahn

Bei Gärtnern ist er gefürchtet, von Köchen wird er geliebt: Giersch. Für die einen ist er eine teuflische Pflanze, für die anderen wilder Spinat.

TwilightArtPictures/©shutterstock
TwilightArtPictures/©shutterstock

Wenn wir ihn schon nicht aus unserem Garten verbannen können – dann essen wir den Giersch eben auf!

Fast jeder hat Giersch im Garten – und vermag daran zu verzweifeln, denn Giersch ist ein Unkraut, das sich hartnäckig hält. Doch darüber ärgern?  Wenn Sie Giersch im Garten nicht mögen, dann halten Sie es vielleicht wie die Experten aus Korea, wo man ihn fleißig erntet und als wilden Spinat in allerlei Kreationen verwertet.

Unsere liebsten Giersch-Rezepte

Giersch kann ähnlich wie Spinat sowohl als Salat, gekocht als Gemüse und sogar als Gewürz verwendet bzw. gegessen werden.

Für einen Giersch Salat eignen sich am besten die jungen hellgrünen Blätter, sie schmecken nach Spinat, Möhre und Petersilie mit einem Hauch Sellerie. Ältere Blätter wiederum erinnern geschmacklich an Spinat und eignen sich für Gerichte wie Pesto, Suppen, Soßen und sogar Aufläufe.

Sie haben Lust bekommen, sich dem leidigen Kraut in Ihrem Garten anzunehmen? Dann werfen Sie doch einmal einen Blick auf

So gesund ist Giersch

Giersch enthält viele Vitamine und Mineralien, so beispielsweise mehr als 15 mal soviel Vitamin C wie Kopfsalat, viermal soviel wie Zitronen und doppelt so viel wie Rosenkohl. Giersch ist zudem reich an Eisen, Kalium, Magnesium, Calcium, Zink, Bor, Kupfer, Mangan, Titan und Kieselsäure. Durch den hohen Gehalt an Mineralien wirkt Giersch basisch und fördert den Stoffwechsel und die Harn-Organe. Er entsäuert und entwässert den Körper, stärkt das Bindegewebe und hilft, dort eingelagerte Säuren und Giftstoffe auszuschwemmen. Dieser Nährstoff-Mix hilft gegen Rheuma und Gicht, aber auch bei Erkältung und Grippe.

Übrigens: Im Mittelalter wurde Giersch auch in vielen Kloster- und Bauerngärten als normales Gemüse angebaut.

Brennessel und Löwenzahn

Nicht bekämpfen, sondern essen. Das rät auch Elisabeth Wurzer, zertifizierte Kräuterpädagogin aus Happurg in Bayern (www.unkrautliesl.de): Denn Brennnessel und Löwenzahn in unserem Garten sind richtig gesund.

Was sind wir genervt, wenn im Rasen immer wieder Löwenzahn auftaucht oder wir beim Heckenschneiden mit der Wade an der Brennnessel hängen bleiben. Doch statt uns zu ärgern, sollten wir die Pflanzen lieber sinnvoll nutzen, beispielsweise als Brennessel-Öl oder Löwenzahn-Honig.

Zubereitung Brennessel-Öl:

Eine Handvoll Brennnesselblätter grob mit einem Küchenmesser schneiden. In eine Flasche mit weiter Öffnung füllen und mit 300 ml Olivenöl übergießen, die Blätter sollten bedeckt sein. Flasche gut verschließen und an einen warmen Ort ohne direkte Sonneneinstrahlung stellen. Regelmäßig schütteln. Nach zwei Wochen ist das Nessel-Öl fertig. Öl abseihen und bei Konzentrationsschwäche und Überanstrengung Schläfen damit einmassieren – und schon funktionieren die grauen Zellen wieder!

Zubereitung Löwenzahn-Honig:

Besonders schmackhaft ist ein Honig mit frisch gesammelten Löwenzahnblüten. Der Honig kann bei Frühjahrsmüdigkeit, Völlegefühl und Antriebslosigkeit eingenommen werden.

Sie brauchen dazu: drei Handvoll Löwenzahnblüten, 500 ml Wasser, 500 g brauner Zucker, Saft und Schale einer Bio-Zitrone.

Und so geht’s: Wasser kochen und auf Zimmertemperatur abkühlen lassen. Die Blüten zusammen mit dem Wasser in einen Topf geben und über Nacht ziehen lassen. Am nächsten Tag den Blütensud vorsichtig erhitzen. Doch Vorsicht: Er darf nicht kochen! Blüten abseihen und Zucker zusammen mit der Zitronenschale und dem Saft zum Blütenwasser geben. Kurz unterrühren und aufkochen, sobald sich der Zucker aufgelöst ha. Danach die Hitze reduzieren und den Sud so lange einkochen, bis sich Fäden ziehen lassen. Zitronenschale entfernen und in saubere Gläser füllen.

 

Letzte Version vom 24. April 2020

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Kräutertees selber machenKräutertees selber machen Tees aus frischen Kräutern haben viel Aroma, man kann sie nach eigenem Geschmack zusammenstellen und man weiß genau, was drin steckt.
  • Köstliche Rezepte mit TomatenKöstliche Rezepte mit Tomaten Sie haben im Garten eigene Tomaten und möchten mal etwas Neues ausprobieren? Dann sind diese Rezepte genau das Richtige!
  • Köstliche Herbst-SuppenKöstliche Herbst-Suppen An kühlen Tagen geht nichts über ein feines Süppchen mit gesunden Zutaten. Dieses köstliche Rezept für unsere Kartoffel-Kokos-Suppe müssen Sie einfach testen!
  • Köstliche Rote Bete – Unsere RezepteKöstliche Rote Bete – Unsere Rezepte Schön anzusehen, butterzart, würzig und mild zugleich – selbst Sterneköche lieben Rote Bete. Wir verraten unsere liebsten Rezepte und was Sie sonst noch über die rote Wunderknolle wissen […]
  • Unser Rezept für Selleriepuffer mit Brunnenkresse-DipUnser Rezept für Selleriepuffer mit Brunnenkresse-Dip Hier finden Sie das Rezept für die köstlichen Selleriepuffer mit Brunnenkresse-Dip aus unserer Februar-Ausgabe.
  • Kürbis – Herbstliches aus dem OfenKürbis – Herbstliches aus dem Ofen Klar, Kürbis ist das Symbol für Halloween am 31. Oktober. Aber er ist vor allem auch eines: ein gesundes Gemüse, das von Mineralstoffen wie Magnesium, Kalzium und Eisen nur so strotzt. Und […]

Kommentare sind geschlossen.