Weitere Internetseiten von Bayard-Media:
Ratgeber Daheim

Stricken für den Winter

Wer gerne strickt, lebt gesünder! Beim Stricken entstehen nicht nur hübsche Pullover, Schals oder Mützen, sondern auch Körper und Geist finden ihre Balance wieder.

© Rainer Sturm/pixelio.de
© Rainer Sturm/pixelio.de

Pullover, Mützen, Schals und Handschuhe: Stricken macht Spaß und schafft auch noch Nützliches. Und auch für die Gesundheit bringt Stricken viele Vorteile.

Stricken tut der Seele gut

Gleichmäßig die Nadeln klappern lassen, daheim im Sessel oder vor dem Fernseher oder gar unterwegs, um Wartezeiten zu nutzen: Stricken tut einfach gut. Weil man den Fortschritt sieht bei etwas, das man selber schafft. Psychologen haben die Wirkung von Stricken untersucht und sind auf erstaunliche Ergebnisse gekommen.

Sticken macht selbstbewusst

Den ersten Schal fertig oder ein Paar Fäustlinge mit einem schwierigeren Muster? Dass man etwas Vorzeigbares selbst geschaffen hat, macht stolz und stärkt das Selbstwertgefühl. Gerade für jene, deren Berufsalltag sie nicht mit sichtbaren Ergebnissen verwöhnt, sind Handarbeiten eine ideale Quelle für das Gefühl, Nützliches herstellen zu können.

Stricken beruhigt

Aber auch die, die im Job viel Zeitdruck und Stress haben, finden im Stricken einen perfekten Ausgleich. Stricken beruhigt durch den Rhythmus der Bewegung und die intensive Wiederholung. Untersuchungen gaben, dass Stricken messbar den Blutdruck senkt.

Stricken nimmt Ängste

Handarbeiten mit Nadeln und Wolle kann auch Angst nehmen. Durch die sanften Bewegungen und das Berühren des weichen Materials wird der Blutdruck gleichmäßiger, die Gedanken kommen in einen langsameren Fluss. Die Folge: Sorgen und Ängste lassen nach, die Panik schwindet.

Stricken schmiert die Gelenke

Wer häufig an Computer oder Kasse sitzt und meist viele Stunden am Stück die gleichen, einseitigen Bewegungen macht, läuft Gefahr, Hand- und Armmuskeln zu einseitig zu belasten. Besonders das Rechts-Links-Stricken beansprucht andere Muskeln und bietet damit ein gutes Gegengewicht.

Stricken stärkt das Gedächtnis

Untersuchungen mit Demenz-Patienten zeigen, dass besonders das Muster-Stricken Denkstrukturen festigt und Gedächtnisverfall verzögern. Besonders Stricken kann die Gedächtnisleistung um bis zu 30 Prozent verbessern.

Darum: Stricken Sie mit!

 

Letzte Version vom 15. Januar 2019

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Die richtige Wolle für jedenDie richtige Wolle für jeden Strickgarne, zusammengesetzt aus verschiedenen Materialien, halten nicht nur Allergiker im Winter wunderbar warm.
  • Häkeln und Stricken fürs OktoberfestHäkeln und Stricken fürs Oktoberfest O'Zapft is! Pünktlich zum Start des Oktoberfests haben wir uns mit Wiesn-Wirtin Katharina Wiemes näher unterhalten - und auch gleich die liebsten Strick- und Häkelvorlagen zum Thema rausgesucht.
  • Stricken für den SommerStricken für den Sommer Auch in der warmen Jahreszeit können die Abende kühl werden. Mit leichten Strickpullis, Jacken und Capes ist man dafür im Handumdrehen gut vorbereitet.
  • Handarbeiten für die SeeleHandarbeiten für die Seele Handarbeiten wie Stricken und Häkeln fördern die Gesundheit. Besonders hübsch im Sommer sind Stücke aus leichten Garnen.
  • Stricken ist gesundStricken ist gesund Gut fürs Gehirn, ideal fürs Herz – und die Hände bleiben beweglich. Stricken, Häkeln und Nähen erzeugen nicht nur schöne Dinge zum Behalten oder Verschenken, sondern auch Gesundheit.
  • Handarbeiten hält jungHandarbeiten hält jung Frauen, die gerne kreativ sind, wussten es schon immer: Handarbeiten macht glücklich. Jetzt haben sie den Beweis.

Kommentare sind geschlossen.