Weitere Internetseiten von Bayard-Media:

Archive for Oktober, 2017

Stricken für den Winter

Posted on: Oktober 13th, 2017 by BayardRedaktion

Die richtige Wolle für jeden

Schurwolle oder Kunstfaser – was ist besser? Diese Frage treibt Liebhaber kuscheliger Kleidung um. Während die einen auf die natürlichen Eigenschaften der Schurwolle schwören, schwärmen andere für die waschfreundliche Variante aus Polyacryl & Co., die nicht einläuft und immer ihre Form behält.

Die Antwort lautet: Es kommt darauf an. Denn immer mehr Menschen reagieren allergisch auf reine Schafswolle. Dabei kann vor allem unbehandelte Tierwolle die Ursache für eine Allergie sein. In unbehandelter Schurwolle befinden sich Spuren des Wollfetts Lanolin, das Juckreiz und Hautrötungen und in Einzelfällen sogar Atemnot hervorrufen kann.

Allergikern darum aber zu Kleidungsstücken aus 100 Prozent Kunstfaser zu raten, ist nicht unbedingt der beste Ausweg. Reine Kunstfaser führt mitunter zu verstärkter Schweißbildung.

Dermatologen raten darum immer häufiger zur goldenen Mitte: zu Wolle, die sich aus mehreren Bestandteilen zusammensetzt. So kommen die besten Eigenschaften der Woll-Sorten zusammen: Schurwolle leitet Feuchtigkeit rasch ab und wärmt den Körper schnell und nachhaltig, weil sie die Wärmestrahlung des Körpers reflektiert. Kunstfaser ist waschfreundlich und sorgt dafür, dass Jacke, Pulli, Mütze & Co. in Form bleiben und nicht einlaufen.

In diesem Herbst und Winter sind außerdem Strickgarne gefragt, die außerdem Baumwolle enthalten. Wohlfühl-Garne werden aus Mohair, Alpaka oder Cashmere mit Anteilen von Baumwolle und Polyamid ergänzt. Dies erhöht nicht nur den Tragekomfort, sondern bietet neue Farbkombinationen und innovative Muster beim Stricken. Probieren Sie es aus.

Kostenlose Strickanleitungen zum Herunterladen

 

Gänse – Die idealen Haustiere

Posted on: Oktober 13th, 2017 by BayardRedaktion

Sie suchen das ideale Haustier und haben einen großen Garten? Dann sind Gänse für Sie vielleicht genau das Richtige.

So halten Sie Gänse richtig

Wer überlegt, Gänse zu halten, und etwa 300 Quadratmeter Platz hat, kann mit einem Gänsepaar oder einem Trio beginnen. Je mehr Platz vorhanden ist, desto größer kann die Gruppe sein. Am besten hat ein Ganter mindestens zwei Gänsedamen zur Seite. Mehrere Ganter mit wenigen Gänsedamen zu halten ist nicht empfehlenswert, da diese spätestens mit der Geschlechtsreife anfangen zu kämpfen.

Einsperren ist für Gänse der reine Horror. Deshalb lassen viele Gänsehalter Ihre Tiere zu jeder Jahreszeit draußen. Wichtig ist ein Rückzugsort, um sich gegen Sonne, Wind und andere Witterungsbedingungen zu schützen. Auch schattenspendende Bäume sind hier von Vorteil. Gut geeignet sind Garten- oder Hühnerhäuser, bei welchen man die Tür einfach offen lässt. Einen hohen Zaun braucht es dagegen nicht. 150cm Höhe genügen, denn Hausgänse können nicht fliegen. Einen Schutz gegen Raubvögel braucht es nur, wenn man Gössel (Küken) hat; ein Schutz vor Füchsen ist hingegen unabdingbar.

Wer überlegt, sich Gänse zuzulegen, der sollte bei einem zertifizierten Züchter kaufen – und bereit sein, etwa 90 bis 100 Euro pro Tier zu zahlen.

Englischen Rasen sollte man den Tieren nicht als Wohnraum anbieten. Besonders wohl fühlen sich Gänse auf saftigen, üppig bewachsenen Wiesen. Grünes Gras, Kräuter, Zweige und Ähnliches fressen sie gern. Und Leckereien wie Körner, Fallobst oder Gemüse sind für die Tiere wahre Delikatessen.

Die sehr reinlichen Gänse brauchen unbedingt Wasser – wie einen Teich oder einen Tümpel. Bei künstlich angelegten Teichen sollte man das Wasser regelmäßig wechseln.

Das sollten Sie noch beachten

Wer überlegt, sich Gänse als Haustiere zu halten, der sollte wissen, dass die Tiere gut und gerne 20 Jahre alt werden können und eine nicht geringe Körpergröße entwickeln.

Einige Gänserassen sind zudem sehr territorial veranlagt. Da kann es schnell passieren, dass sie ihren Bereich gegen Hunde, Katzen oder auch Personen, die sie nicht kennen, verteidigen.

Gänsehalter müssen ihre Tiere beim Veterinäramt anmelden und auch geringe Gebühren zahlen. Der Grund: Sollten Vogelseuchen ausbrechen, müssen die Behörden wissen, wo überall Gänse leben.

Wer Gänse mag, liebt auch die Küken. Aber man sollte wissen,dass bei Gänsen nicht nur ein Küken schlüpft. Entweder hält man sich deshalb nur weibliche Gänse oder man nimmt die Eier weg und legt ein sogenanntes Stockei ins Nest.

Gänsefreunden, die gerne Gänse züchten möchten, aber noch keine Erfahrung haben, raten Fachleute: unbedingt Rat bei erfahrenen Züchtern einzuholen. Dann werden Sie und Ihre Gänse viel Freude miteinander haben.

 

Renteneinstieg: Die besten Tipps für die Rente

Posted on: Oktober 12th, 2017 by BayardRedaktion

Die Rente ist großes Abenteuer. Doch bei all der Vorfreude vergisst man oft, den Ruhestand exakt zu planen. Finanzen, Gesundheit, Wohnung, das seelische Wohlbefinden und das Miteinander mit dem Partner sind auf dem Prüfstand.

Mit einem guten Gefühl in Rente gehen

Es lohnt sich, frühzeitig über die Zeit nach der Berufstätigkeit nachzudenken. Denn nie wurden Menschen so alt wie heute und noch nie erlebten Rentner einen so langen Zeitraum, den sie frei gestalten können. Darum sollte man am besten schon ab 50 prüfen, ob die eigenen vier Wände auch später noch ideal sind. Ein pflegeleichter Garten, helle Räume, rutschfeste, ebene Fußböden, niedrige Duschtasse, möglichst keine Treppen und Türschwellen gehören dazu, wenn man sich später Zuhause wohlfühlen möchte.

Auch der Ort will gut überlegt sein. Die Wohnung und das Wohnumfeld werden im Alter zum Mittelpunkt des Lebens. Mit 75, 80 lässt die Mobilität immer mehr nach.

Darum:

  • Kurze Wege sind Trumpf – Supermarkt, Arztpraxen, Apotheke sollten bequem zu Fuß erreichbar sein.
  • Auch Grünanlagen für Spaziergänge, Treffpunkte und Kultureinrichtungen (z: B. Kino, Theater usw.) sollten in der in der Nähe sein,
  • Genauso wie ein gut ausgebauter öffentlicher Nahverkehr,
  • Eine hilfsbereite Nachbarschaft
  • Und ein intaktes soziales Umfeld (Freunde und Familie in der Nähe).

All diese Faktoren tragen dazu dabei, dass ein unbeschwerter Ruhestand gelingt.

Tipps zur Vorbereitung auf die Rente

…und einen Fragebogen finden Sie hier:

 

Kleider für jeden Typ

Posted on: Oktober 12th, 2017 by BayardRedaktion

Viele Jahre waren Hosen angesagt. Doch jetzt greifen vor allem Frauen um die 50 wieder zum Kleid. Und zeigen damit:

Sie lieben ihre Weiblichkeit.

Kleider stehen jeder Frau

Hosen sind schick. Und praktisch. Man kann damit Fahrrad fahren, friert weniger im Winter, kann schier unendlich kombinieren. Und: Im Büro und auf Reisen sieht man damit immer gut aus, wie bekannte Politikerinnen immer wieder zeigen.

Jetzt aber beobachten Mode-Experten einen Trend, der nicht, wie vermutet, rasch vorüberzieht: Frauen tragen wieder Kleider. Und zwar ganz verschiedene. Und konsequent. Und mit viel Spaß. Romantische Blümchen-Muster oder streng kariert, weiche Stoffe wie Jersey oder Nicky existieren neben Chintz, Seide und Spitze.

Auch die Formen sind so vielfältig wie nie. Gerade Schnitte und Rüschen, Mini-Länge und Maxi-Style, streng unifarben und Glitzerrand – die Auswahl ist riesig. Und Frauen greifen wieder beherzt zu. Weil man mit einem Kleid wunderbar ausdrücken kann, in welcher Stimmung man gerade ist. Frisch beschwingt – dann passt das bunte Baumwollkleid mit den aufgesetzten Taschen. Traurig oder verstimmt – dann lieber das dunkelgrüne, das locker fällt. Unsicher, was das Wetter angeht? Dann das Jeanskleid, das man auch mit Leggings und Turnschuhen kombinieren kann. Oder heute Lust auf etwas Neues? Dann passt das Vintage-Kleid aus dem Second-Hand-Laden – und dazu eine leichte Lederjacke.

Neue Lebensfreude

Psychologen haben herausgefunden: Kleider tragen beflügelt, beschwingt und gibt Frauen das Gefühl von Weiblichkeit. Das richtige Kleid zum richtigen Gefühl oder zum richtigen Anlass aussuchen, bedeutet weniger Stress als Lebensfreude. Gerade um die Lebensmitte entdecken Frauen diese Lebensfreude wieder neu und probieren andere Stilrichtungen aus. Und sagen selbstbewusst: Emanzipiert sein kann man auch, wenn man ein Kleid trägt.

Was Frauen an Kleidern aber besonders schätzen: Es gibt für jeden Figur-Typ das richtige Kleid. Und es gibt viele Kleider, die fast liebevoll Problemzonen kaschieren. In einem Kleid kann jede Frau umwerfend aussehen. Ganz nach dem Motto des großen Modeschöpfers Yves Saint Laurent:

„Eine Dame trägt keine Kleider. Sie erlaubt den Kleidern, von ihr getragen zu werden.“

Welches Kleid zu welchem Figur-Typ passt