Weitere Internetseiten von Bayard-Media:

Archive for September, 2016

Körbe – Selbst gebastelt

Posted on: September 27th, 2016 by schwarzwaldmaid

Mit den Händen etwas schaffen zu können, das hübsch aussieht und Bestand hat – das wünschen sich viele. Gerade basteln und werken mit Naturmaterialien steht dabei hoch im Kurs. Viele Naturliebhaber eignen sich in Kursen, mit Büchern oder mit Video-Filmen die Technik des Korbflechtens an.

 

 

Die wenigen Korbmacher, die dies heute noch berufsmäßig tun, sind einig: Zum Korbflechten braucht man geschickte Finger, viel Geduld und Akkuratesse. Außerdem muss, wie z.B. bei Töpfern oder bei Holzarbeiten, viel geübt werden. Aber es lohnt sich – und im Dickicht der meist nicht fair gehandelten Billig-Körbe aus Fernost kann man hier ein ganz individuelles Modell herstellen. Und wem das Flechten zu aufwändig ist, kann einen Korb auch hochziehen, wie unsere Anleitung zeigt.

Die Anleitung finden Sie hier.

Körbe basteln

 

Feiern mit Truthahn

Posted on: September 27th, 2016 by schwarzwaldmaid

Weihnachten? Für Amerikaner steht dieses Fest nur an zweiter Stelle der großen Feste. Thanksgiving – am besten übersetzt mit Erntedank – ist das wichtigste Familienereignis. Denn an diesem Tag – der immer am vierten Donnerstag im November stattfindet – gedenken die Bürger der USA den Pilgrim Fathers und ihren Familien. Ihren Vorfahren, die 1621 nach beschwerlicher und langer Schiffsreise von Europa nach Amerika auswanderten, um dort ihr Glück zu finden.

 

Am Abend macht sich die Familie über das Menü her, in dessen Mittepunkt immer der Truthahn steht – köstlich gefüllt und feierlich am Tisch geteilt. Dazu werden grüne Bohnen, Süßkartoffeln, Preiselbeersoße und Kartoffelbrei gereicht. Zum Nachtisch gibt es Kürbis- oder Apfelkuchen. Kein Wunder, das danach so viele Amerikaner eine Diät beginnen. Nach dem Essen wird das Wishbone-Spiel gespielt: Man zieht an beiden Enden des Gabelbeins eines Truthahns bis er bricht. Wer das längere Stück zieht, darf sich etwas wünschen.

Übrigens: Ein Truthahn – oder ein Puter, wie er auf Deutsch heißt, wiegt knapp 7 Kilogramm. Experten haben ausgerechnet, dass 88 Prozent der Amerikaner zum Thanksgiving Truthahn essen – 46 Millionen Truthähne lassen ihr Leben für die Tradition. Nur einer wird – symbolisch – gerettet, und zwar vom amerikanischen Präsidenten höchstpersönlich. ­

Leckere Rezepte mit Truthahn finden Sie hier.

 

In sieben Schritten zu innerer Gelassenheit

Posted on: September 22nd, 2016 by schwarzwaldmaid

Wenn die innere Gelassenheit aus der Balance gerät, reagiert der Körper vor allem in den Wechseljahren sofort: Man schläft schlecht, ist tagsüber unruhig oder gar fahrig und fühlt sich überfordert – eine Kettenreaktion. Der amerikanische Psychologe Henry Emmons hat das Problem erkannt und eine wirksame Gegenstrategie entwickelt.

 

Zeichen erkennen

Man spürt es meist selbst, wenn man überfordert ist. Vorallem Frauen in den Wechseljahren sind hier sehr sensibel und aufmerksam. Darum unbedingt innehalten, nachdenken und die Dinge, die in Unordnung geraten sind, aufschreiben.

Fokus verändern

Wenn man in einer Endlosschleife steckt, wälzt das Gehirn die Probleme wieder und wieder. Stoppen Sie das sofort mit einer Atemübung: Atmen Sie aus dem Zwerchfell tief durch die Nase in den Bauch. Zählen Sie dabei langsam bis 4. Halten Sie den Atem 2 Sekunden und atmen Sie 7 Sekunden lang aus. Mehrfach wiederholen. Die Konzentration auf die Atmung schiebt alles andere beiseite.

Richtung ändern

Machen Sie eine Pause, gehen Sie um den Block, laufen Sie dreimal alle Treppen hinauf und wieder herunter. Stellen Sie sich eine Musik-Sammlung auf Ihrem Handy zusammen, die Sie beruhigt.

Gesund naschen

Ernährungspsychologen empfehlen: frische Erdbeeren, dunkle Schokolade, rohe Karotten und Sellerie. Sie alle enthalten stressreduzierende Substanzen.

Freundin anrufen

Unter Leute gehen hilf gegen Stimmungsschwankungen und Stress. Noch besser: Treffen Sie sich regelmäßig mit einer guten Freundin – ein solcher Austausch unterstützt die Glückshormone.

Gutes riechen

Das Chaos bricht über Ihnen oder in Ihnen zusammen? Suchen Sie belebende Düfte – frische Luft, Kaffee, Blumen… Durch die Nase gelangen die Düfte direkt ins Wohlfühlzentrum des Gehirns.

Ruhe zulassen

Schlafen, schlafen, schlafen – und zwar zu festgelegten Zeiten in einem schönen, bequemen Bett: Nirgendwo sonst regenerieren Körper und Geist so gut.

(Henry Emmons, MD, ist Psychiater und Buchautor aus Minneapolis/USA. Seine Bücher „The Chemistry of calm“ und „The Chemistry of joy“ sind Bestseller in den USA.)

Stricken ist gesund

Posted on: September 21st, 2016 by schwarzwaldmaid

Vergessen Sie Meditation oder Yoga – jedenfalls für eine Weile. Denn Stricken erfüllt tatsächlich den gleichen Zweck und lässt uns vollkommen entspannen, wie das Harvard Medical Institute herausfand. Der Grund liegt für Strick-Freunde auf der Hand: weil man sich auf das dauernde Wiederholen der gleichen Bewegungen fokussiert, findet man innerlich zu vollkommener Ruhe.

Darüber hinaus fanden die Wissenschaftler noch mehr heraus: Häkeln und Stricken reduzieren Stress, senken den Blutdruck und verlangsamen den Puls. Die Folge davon ist, dass Schlafprobleme der Vergangenheit angehören.

Stimmen, die mahnten, Stricken schade den Knochen, verstummen angesichts einer dritten Beobachtung, die die Forscher machten. Die Beschäftigung der Hände beugt Verspannungen und Arthritis sogar vor. Ganz zu schweigen von Unruhe und gar Depressionen, gegen die viele Einrichtungen mit psychisch belasteten Patienten das Handarbeiten ganz gezielt einsetzen.

Die beste aber aller Nachrichten für viele ist: Stricken macht schlank! Denn während wir stricken, greifen wir nicht zu Knabbereien. Wer also viel strickt und häkelt, kann so sogar abnehmen. Das hat praktische, aber auch biologische Gründe, denn Mediziner in England fanden heraus, dass Handarbeit die Gehirnhälfte beschäftigt, in der auch das Hungergefühl angesiedelt ist. Jede halbe Stunde Stricken verbrennen wir etwa 55 Kalorien.

Ruhig, entspannt, ausgeschlafen und schlank? Einige Gründe mehr, um zu den Stricknadeln zu greifen und hübsche Hüttenschuhe, bezaubernde Pompom-Tasche oder auch ein Stricktuch anzufertigen.

 

Alles wird gut

Posted on: September 20th, 2016 by schwarzwaldmaid

Vor gut 100 Jahren haben US-Psychologen das positive Denken erfunden. Die Prinzipien sind bis heute gültig und einfach zu verstehen. Wer regelmäßig diese fünf Regeln anwendet, trainiert positive Gedanken und ändert damit langfristig seine eigene Einstellung. Es lohnt sich!

 

 

 

Lächeln

Ein Lächeln signalisiert dem Körper, dass wir glücklich sind. Das haben Ärzte der University of California vor Kurzem wieder bestätigt.

Mit Menschen umgeben

Umgeben Sie sich mit Menschen, die positiv denken. Vor allem dann, wenn man innere Monologe führt und glaubt, dass man etwas „nicht kann“ oder „nicht schafft“.

Helfen

Helfen Sie anderen. Man wird aktiv dadurch und spürt, dass man etwas bewegen kann. Das gibt Mut.

Fehler akzeptieren

Fehler schnell abhaken. Nicht jeder Tag ist perfekt. Macht nichts, weil morgen ein neuer Tag kommt. Wer lernt, Dinge zu akzeptieren, versucht öfters Neues.

Lob annehmen

Komplimente annehmen lernen. Ein Lob von anderen einfach stehen lassen und die eigene Leistung nicht kleinreden.

 

Mein Bad ist mein Spa

Posted on: September 20th, 2016 by schwarzwaldmaid

Dem kühlen Wetter trotzen und eine wohltuende und entspannende Auszeit im eigenen Badezimmer nehmen. Mit diesen Tipps fühlen Sie sich dabei wie im exklusivsten Wellness-Tempel.

 

 

 

Thalasso

Eine der genussreichsten Beauty-Kuren in einem Spa ist Thalasso. Genutzt wird die Kraft des Meeres. Und so holen sie sie zu sich nach Hause:

  • Salzkompressen: Etwas Meersalz auf ein feuchtes, warmes Handtuch geben und zwei bis drei Minuten bei geschlossenen Augen aufs Gesicht pressen.
  • Gut für das Bindegewebe: 3 EL Meersalz in 1 l warmem Wasser auflösen, Handtücher darin tränken und z. B. die Oberschenkel damit einwickeln. Warm zudecken und eine halbe Stunde ruhen.
  • Müder Teint? Dann hilft ein Peeling: In 5 EL Meersalz Olivenöl einrühren, bis eine streichfähige Maske entsteht. Auf das Gesicht saft auftragen, in kreisenden Bewegungen verteilen und abspülen.

Aloe-Wunder

Etwa 300 Wirkstoffe stecken in Aloe-vera-Gel, das aus den Blättern der Wüstenpflanze gewonnen wird. Für eine Maske 1 EL Gel (in Drogerien erhältlich) mit 1 TL Honig und 1 TL Quark mischen und auftragen.

  • Spröde Haut saugt die Feuchtigkeit sofort auf, wirkt nach 20 Minuten frischer, rosig und erholt.
  • Aloe beruhigt die Haut auch und heilt kleine Wunden, sodass Pickel und Unreinheiten verschwinden.

 

Auf ins Hamam

Wärme, Massage und ein reinigendes Peeling – das ist das Geheimnis eines türkischen Bades. Zu Hause sorgen Duft-Kerzen für eine orientalische Wohlfühl-Stimmung. Vor dem Bad etwas Olivenöl in die Haare einmassieren. Das Öl wirkt in der waremen und feuchten Luft besonders gut.

Nach dem Bad ein sanftes Haut-Peeling (8 EL Meersalz, 2 EL Olivenöl, und 1 EL Honig) mit dem Waschlappen über den Körper verteilen. Hautschuppen werden gelöst und das Blut zirkuliert. Nach dem Abspülen die haut mit einem duftendem Öl verwöhnen.

 

 

 

Das perfekte vegetarische Menü

Posted on: September 20th, 2016 by schwarzwaldmaid

Der erste Koch ist Küchenchef Igor Gellert, der in Berlin Mitte seine Gäste verwöhnt und auch schon in Sterne-Restaurants kochte. Für plus hat er dieses abwechslungsreiche 3-Gänge-Menü zusammengestellt. Einfach köstlich und wirklich rein vegetarisch!

 

 

 

1. Gang: Hummus mit Gelber Bete, Sellerie & Orange

Sie benötigen fürs Hummus:

100 g Kichererbsen (Dose/Glas), 1 EL Tahini (Paste aus Sesamkörnern), 2 EL Zitronensaft, 1 Zehe Knoblauch, Kreuzkümmel

Sie benötigen fürs Gemüse:

1 kl. Sellerie, 1 kl. Paprika, 2 EL Olivenöl, Salz 1/2 gelbe Bete, 1 TL Kümmelsaat, 2 EL Essig, Salz, Zucker, Kreuzkümmel, 1 EL Öl, 2 Orangen, 40 g Gelierzucker, Granatapfelkerne, 1 TL gerösteter Sesam, 20 g Feldsalat

So geht’s:

  1. Kichererbsen abtropfen. Mit Wasser bedeckt ca. 10 Minuten kochen lassen, abgießen. Flüssigkeit auffangen. Kichererbsen mit einem Viertel der Flüssigkeit pürieren. Mit Zitronensaft, Knoblauch und Kreuzkümmel abschmecken.
  2. Sellerie in 5 x 5-mm-Würfel, Paprika in 5-mm-Scheiben schneiden. Gemüse auf Backpapier verteilen, salzen, mit Öl beträufeln. Bei 180 Grad im Ofen garen, bis das Gemüse gut Farbe angenommen hat.
  3. Gelbe Bete mit Kümmelsaat und Essig gar kochen. Bete abgießen, handwarm abkühlen lassen, schälen und achteln, mit Salz, Zucker und Kreuzkümmel abschmecken, mit Öl beträufeln und durchmengen.
  4. Orangen schälen, in Scheiben schneiden, mit Gelierzucker zu Marmelade kochen. Mit Granatapfel, Sesam und Feldsalat bestreuen.

2. Gang: Trüffel-Risotto mit Austernpilzen

Sie benötigen:

100 g Risotto-Reis, 1 kl. Schalotte, 4 EL Öl, 50 ml Weißwein, 1 l Gemüsebrühe. 1 EL Butter, 1 EL Parmesan, 1 TL Trüffelsalsa, 100 g Austernpilze, 1 Zweig Salbei, 1 Amalfi-Zitrone (Sorte mit wenig Fruchtfleisch), 1/2 l Zuckerwasser, 50 g Ricotta, Salz, Pfeffer.

Und so geht’s:

  1. Schalotte würfeln, Risotto-Reis mit Schalotten mischen und in Öl anschwitzen. Mit Weißweon ablöschen und mit gemüse so lange auffüllen, köcheln, bis der Reis al dente ist. Mit Butter, Parmesan und Trüffelsalsa so lange rühren, bis die Masse sämig ist.
  2. Austernpilze zupfen, in Öl knusprig braten. Salz, schwarzen Pfeffer und eine Flocke Butter hinzugeben und umrühren. Salbei abzupfen, waschen, trocknen und in einer Pfanne mit etwas Öl fritieren.
  3. Zitronenschale in Streifen schneiden, in Zuckerwasser aufkochen und einlegen.
  4. Ricotta in Stücken im Ofen erwärmen.
  5. Risotta mit allen Zutaten servieren.

3. Gang: Roher Schoko-Kuchen

Sie benötigen für den Teig:

200 g Walnüsse, 200 g Datteln, 10 g dunkles Kakaopulver

Sie benötigen für den Belag:

5 Avocados, 150 g Cashewkerne, 20 g dunklen Kakao, 200 ml Kokosmilch, 2 EL Kokossirup

Sie benötigen für die Deko:

1 Mango, 1 Pomelo

Und so geht’s:

  1. Für den Boden Walnüsse und Datteln in einen Mixer geben, Kakao dazu und fein pürieren. Teig in eine mit Backpapier ausgelegte Form geben und verstreichen.
  2. Für den Belag Cashewkerne in Wasser 10 Minuten einweichen. Avocados aushöhlen. Fruchtfleisch mit Cashewkernen, Kakao und Kokosmilch mixen, mit Kokossirup abschmecken und auf dem Boden verteilen. Mindestens 3 Stunden kalt stellen.
  3. Mango in Würfel und Pomelo in gleichmäßigen Spalten schneiden. Kurz vor dem Servieren auf den Kuchen legen.

 

 

 

 

Endlich gut schlafen

Posted on: September 20th, 2016 by schwarzwaldmaid

Der Schlafexperte Professor Fietze erklärt im Interview mit plus Magazin, wo häufig die Ursachen für Schlafstörungen liegen können und was man dagegen tun kann.

Herr Professor Fietze, stimmt es, dass sich die Nachtruhe mit zunehmendem Alter verschlechtert?

Zumindest verändert sich der Schlaf. Denn genau wie unsere Haut altert auch unser Schlaf.

Der Schlaf altert?

Genau, das heißt: Wir schlafen zwar ähnlich lang wie früher – aber die Tiefschlafphasen verkürzen sich. Auch nehmen kurze Wachphasen in der Nacht zu und der Schlaf verlegt sich nach vorne. Ältere gehen zeitiger ins Bett und stehen dafür auch wieder früher auf.

Haben Frauen und Männer gleichermaßen Schlafprobleme?

Studien zeigen, dass jede dritte Frau ab 40 häufiger Probleme beim Ein- und Durchschlafen hat. Bei Männern ist es dagegen nur jeder zehnte. Auslöser bei jüngeren Frauen ist oft die Geburt des ersten Kindes. Bei älteren kann das Einsetzen der Menopause den Schlaf stören, etwa durch Hitzewellen in der Nacht oder innere Unruhe.

Und was steckt bei Männern dahinter?

Viele müssen nachts öfter zur Toilette und können dann nicht mehr einschlafen. Ein anderer typischer Schlafkiller ist die so genannte Schlafapnoe. Dabei setzt der Atem aus, der Körper wird in Alarmbereitschaft versetzt und der Tiefschlaf unterbrochen. Wer davon betroffen ist, sollte das umgehend beim Hausarzt besprechen.

Muss man mit Schlafproblemen immer rasch zum Arzt gehen?

Das ist erst einmal nicht nötig. Probleme mit dem Einschlafen lassen sich vergleichsweise leicht in den Griff bekommen. Da helfen zum Beispiel Yoga, ein Abendspaziergang, beruhigende Musik oder ein Hörspiel.

Und was hilft, wenn man aufwacht und nicht mehr einschlafen kann, etwa weil einem tausend Gedanken durch den Kopf gehen?

Dann hat sich die progressive Muskelrelaxation nach Jacobsen sehr bewährt. Dabei spannen Sie nacheinander alle großen Muskelpartien von den Füßen bis zum Kopf nach diesem Schema an: Beginnen Sie mit den Händen, ballen Sie 10 Sekunden lang die Fäuste. Dann die Spannung lösen und das lockere Gefühl etwa 30 Sekunden lang genießen.

Funktioniert auch Schäfchen zählen?

Ein bisschen schwieriger als Schäfchen zählen muss es schon sein, damit Sie sich darauf konzentrieren können und es von den sonstigen Gedanken ablenkt. Zählen Sie also zum Beispiel in 7er-Schritten vorwärts oder von der Zahl 1000 in 3er-Schritten rückwärts. Zu schwer darf es aber auch nicht sein, sonst ärgern Sie sich. Ideal ist, wenn Sie ein bisschen nachdenken müssen, es aber gut schaffen.

Haben Sie noch mehr Tipps, um gesünder zu schlafen?

Ja, wichtig ist vor allem:

  • Zu regelmäßigen Zeiten ins Bett gehen, damit sich die innere Uhr darauf einstellen kann.
  • Abends keine aufwühlende Filme schauen oder zu spannende Bücher lesen. Sonst schüttet der Körper Stresshormone aus.
  • Ab etwa 18 Uhr auf Kaffee, schwarzen oder grünen Tee und Cola verzichten. Das enthaltene Koffein stimuliert den Organismus mitunter stundenlang.

Außerdem gilt: Finger weg von zu viel Alkohol.

Also nicht mal ein Schlummertrunk?

Als Arzt rät man nie gerne zu Alkohol. Tatsächlich ist aber gegen ein Glas Wein oder Bier nichts einzuwenden – es kann tatsächlich für die nötige Bettschwere sorgen. Aber fest steht auch, dass mehr als zwei Gläser dazu führen, dass der Schlaf in der zweiten Nachthälfte unruhiger wird.

Kann falsches Essen den Schlaf stören?

Ja, vor allem, wenn man abends noch sehr viel und fettreich isst. Magen und Darm sind dann so sehr mit dem Verdauen beschäftigt, dass an einen ruhigen, tiefen Schlaf nicht zu denken ist.

Und wie macht man es richtig?

Die Hauptmahlzeit am Abend bis etwa vier Stunden vor dem Zubettgehen einnehmen. Dabei gibt es eine Faustregel: Eiweiß wie zum Beispiel in Fisch, Eiern, Fleisch oder Soja macht munter, Kohlenhydrate, also Nudeln, Kartoffeln, Vollkornbrot und Obst machen schläfrig. Bekommen Sie später noch einmal Hunger, ist ein kleiner Snack natürlich erlaubt, denn hungrig lässt es sich nicht gut einschlafen. Gute Betthupferl sind z. B. eine Scheibe Knäckebrot mit Honig, eine Banane, ein paar Walnüsse, etwas Schokolade.

Ist Sport auch ein gutes Einschlafmittel?

Ja, sanfter Ausdauersport am frühen Abend wie Spazierengehen, Radfahren, Schwimmen, Walken entspannen, helfen abzuschalten und machen den Körper angenehm müde.

Also lieber keine Spinning- oder Aerobic-Kurse?

Nein, solch anstrengenden Sportarten verlegen Sie am besten auf den Morgen. Das gilt auch für Sport, bei dem es ums Gewinnen und Verlieren geht, wie etwa Tennis, Volleyball, Squash. Das wühlt eher auf, verschiebt den Schlafrhythmus nach hinten.

Was halten Sie von Baldrian, um den Schlaf zu fördern?

Bei leichteren Schlafproblemen sind frei verkäufliche Präparate damit empfehlenswert. Vor allem in Kombination mit Melisse und Hopfen. Die Mittel sollten Sie mindestens vier Wochen lang jeden Abend einnehmen. Wem das nicht hilft, dem empfehle ich – quasi als Plan B – Tryptophan.

Was ist das?Eine Aminosäure, aus der unser Körper das Schlafhormon Melatonin und das Glückshormon Serotonin bildet. Sie kommt zum Beispiel auch in einem Glas Milch mit Honig vor, allerdings in zu schwacher Dosis, um stärkere Schlafprobleme zu lindern.

Muss Tryptophan der Arzt verschreiben?

Nein, Sie bekommen es rezeptfrei in der Apotheke. Bei zirka zwanzig Prozent der Menschen wirken diese Mittel nach etwa vier Wochen.

Gibt es auch noch einen Plan C?

Ja, Histamin-Blocker bei akuten Schlafproblemen. Sie hemmen die Wirkung des Botenstoffs Histamin, der unter anderem aufmerksam und wach macht. Präparate wie Vivinox oder Hoggar Night werden rezeptfrei in der Apotheke verkauft und es spricht nichts dagegen, sie nach Bedarf zwei bis drei Mal in der Woche einzunehmen.

Und wenn das alles nicht hilft?

Dann sollte Sie nach etwa vier Wochen zum Hausarzt gehen. Zögern Sie zu lange, verändern sich im Gehirn hormonelle Prozesse chronisch. Nur mit viel Geduld lassen sich diese Veränderungen dann wieder rückgängig machen. Viele meiner Patienten entschließen sich leider erst nach jahrelangen Schlafstörungen, Hilfe zu holen. Das ist unnötiges Leiden. Man hält ja auch keine Zahnschmerzen Ewigkeiten aus, sondern geht zeitnah zum Zahnarzt.

Wer ist die erste Anlaufstelle bei gestörtem Schlaf?

Der Hausarzt. Er wird in einem ausführlichen Gespräch nach den Schlafgewohnheiten fragen und nach möglichen körperlichen Ursachen forschen wie etwa einer Fehlfunktion der Schilddrüse, und psychische Ursachen ausschließen, z. B. eine Depression. Findet er keinen konkreten Grund oder vermutet eine Schlafapnoe, überweist er in ein Schlaflabor.

Was passiert dort?

Schlaflabore befinden sich meist in einem Krankenhaus. Dort wird man ein bis zwei Tage stationär aufgenommen. Für die Nacht verkabelt Sie der Arzt, um zahlreiche Funktionen des Körpers zu messen. Zum Beispiel:

  • Gehirnströme,
  • Herzfunktion,
  • Muskelspannung,
  • Augenbewegungen,
  • Atmung und Sauerstoffgehalt im Blut.

Außerdem wird das Bett videoüberwacht, um festzustellen, wie oft Sie die Position im Schlaf wechseln, ob Sie schnarchen, Atemaussetzer haben, mit den Zähnen knirschen oder ob Ihre Beine ungewöhnlich stark und oft zucken.

Zuckende Beine?

Wir Ärzte nennen das „Restless Legs Syndrom“, kurz RLS. Etwa 5 Prozent der Menschen kennen das: Sobald sie sich ins Bett legen, der Körper entspannt, fangen ihre Beine langsam an zu kribbeln, manchmal verkrampfen sich die Muskeln, die Beine tun weh. Die Beschwerden werden erst am Morgen weniger. Betroffen sind häufig Dialyse-Patienten und Menschen mit Eisenmangel.

Finden Sie im Schlaflabor immer heraus, was hinter den Problemen steckt?

Ja, in 90 Prozent der Fälle können wir helfen. Oft passiert es aber auch, dass Menschen denken, sie liegen die ganze Nacht wach. Im Schlaflabor zeigt sich aber, dass sie eigentlich immer nur kurz wach sind und ihre Schlafprobleme schlimmer einschätzen als sie sind. Eine Erkenntnis, die viele erleichtert und die Situation entschärft. Kaum ist der Leidensdruck weg, schlafen sie auch wieder besser.

 

Fit im Kopf mit Rätseln – September

Posted on: September 1st, 2016 by schwarzwaldmaid

Rätseln kann man nie zu viel – unser Gehirn verlangt permanent nach Betätigung. Kreuzworträtsel liegen in der Beliebtheit an erster Stelle, wenn es um Knobeleien geht. Selbst wenn man manche Antworten schon kennt – das bleibt bei Rätseln nicht aus –, gibt es noch einen positiven Effekt fürs Gedächtnis, denn auch das Auswendig-Lernen trainiert die grauen Zellen. An zweiter Stelle in der Gunst der Rätselfreunde stehen Zahlen-Spiele wie Sudoku – hier beginnen Geübte rasch, in Teams gegeneinander auf Zeit zu spielen.

Auch wir haben Rätsel für Sie – einfach auf die Links klicken, ausdrucken und miträtseln.

Rätsel 1

 

Rätsel 2

 

Rätsel 3

 

Rätsel 4

 

Hier finden Sie die August-Rätsel

Hier finden Sie die Juli-Rätsel

Hier finden Sie die Juni-Rätsel

 

Häkeln und Stricken fürs Oktoberfest

Posted on: September 1st, 2016 by schwarzwaldmaid

Die Münchner Wiesn steht in den Startlöchern! Wir haben uns deshalb mit Wiesn-Wirtin Katharina Wiemes näher unterhalten. Und damit es auch optisch fesch zugeht,  die schönsten Strick- und Häkelvorlagen für Sie zusammengestellt.

Interview mit Wiesn-Wirtin Katharina Wiemes

Für Oktoberfest-Wirte wie Katharina Wiemes, 55, ist das alljährliche „Ozapft is‘“ der Startschuss für zwei sehr anstrengende Wochen. Doch wer glaubt, dass danach der große Urlaub wartet, der täuscht sich.

Das Cafe Mohrenkopf / ©Privat

„Die Wiesn!“ Katharina Wiemes strahlt und ihre Augen leuchten auf, wenn sie das Wort ausspricht: „Wiesn ist super!“ Und das, obwohl das größte Volksfest der Welt für sie doch vor allem Arbeit bedeutet. In rustikaler Jeans-Latzhose und im weißen Leinenhemd, die Ärmel hochgekrempelt, werkelt sie inmitten der bereits aufgestellten Holzfassaden ihres Café Mohrenkopf, einem der kleineren Zelte auf dem Oktoberfest. Ein Großteil der süß verspielten Innen-Deko hängt bereits, doch gibt es noch viel zu tun. Bis es dann im September wieder heißt: „Ozapft is‘!“

Gegründet wurde das Café Mohrenkopf 1950 von Katharina Wiemes‘ Großvater Paul, anfangs als einfaches Zelt auf der nackten Erde der Münchner Theresienwiese. Enkelin Katharina stieg 1980 bei Vater Wilhelm Wiemes ein. Seit 2008 führt sie das Konditorei-Zelt nun alleine. Bis heute ist es das einzige Café auf dem Oktoberfest mit eigener Backstube vor Ort.

Und darin wird ab dem 22. September wieder der traditionelle Mohrenkopf hergestellt, gut 500 Stück gehen hier während des Oktoberfestes täglich weg. Dieser Durchlauf ist auch nötig, damit sich die aufwändige Herstellung des Biskuitgebäcks mit fluffiger Schlagsahne zwischen den Hälften rentiert. Das Rezept – übrigens ohne Gelatine und Emulgatoren – stammt noch aus den 50er Jahren, auch das ist Tradition. Und an dem Namen hält Wiemes ebenfalls fest, selbst wenn „Mohrenkopf“ heute politisch als nicht mehr so ganz korrekt gilt. „Manchmal“, sagt sie, „muss man dem Zeitgeist trotzen.“

Naschereien vom Cafe Mohrenkopf / ©Privat

Oktoberfest – das ist kein 14-Tage-Job, sondern eine ganzjährige Vollzeittätigkeit. „Nach der Wiesn ist vor der Wiesn“, erläutert Wiemes. Auch wenn das Café Mohrenkopf zu den ältesten Wiesn-Zelten zählt, muss sich die Wirtin jedes Jahr neu um eine Konzession bewerben. Das wiederum bedeutet, dass sie nach den trubeligen Festwochen parallel zum Abbau bereits alle nötigen Bewerbungsunterlagen zusammenstellt für die kommende Saison. Alle Konzessionen werden jährlich neu vergeben, die Ausschreibung erfolgt – so will es Brüssel – EU-weit.

Wiemes hadert nicht damit: Auf diese Art kann sich zum einen kein Wiesn-Wirt auf seinen Erfolgen ausruhen, sondern muss investieren etwa in ökologische Weiterentwicklung. Zum anderen hat so das Oktoberfest-Komitee eine Hand darauf, dass der regionale Charakter des Festes erhalten bleibt: Wer ein Wiesn-Zelt haben oder behalten will, muss auch bei der Auswahl seiner Produkte, der Lieferanten und Handwerker die Stadt München und das Bundesland Bayern abbilden. „Sonst hätten wir hier schnell ein neues Disney World“, glaubt Wiemes.

Ob Wiesn-Wirtin ihr Traumberuf gewesen ist? Eine Frage, die weder sie sich noch der Vater ihr je gestellt hat, „es war immer klar: Entweder werde ich Wiesn-Wirtin – oder ich heirate einen Wiesn-Wirt“. Als vierte Generation steht nun bereits Katharina Wiemes‘ Sohn Nikolai, 29, in den Startlöchern. Doch hineinzwingen in den Familienbetrieb will sie ihn nicht. „Wenn er nicht mag, wäre das für mich auch okay“, sagt seine Mutter. Tradition hin oder her: Man muss auch loslassen können.

Häkeln und Stricken fürs Oktoberfest

Trachten, Dirndl, Janker in allen Farben, dazu hübsche Tücher und Taschen: Rund ums Oktoberfest wird´s modisch bunt und zünftig. Nicht nur in München, sondern auch in anderen Regionen wird gefeiert. Von Berlin bis Hamburg, von Köln bis Frankfurt – überall werden Festzelte mit weiß-blauen Fahnen geschmückt, es gibt Brezn, Weißwurst, Leberkäse und jede Menge Bier. Bei Musik und Tanz wird gelacht und gefeiert bis in den Morgen. Und wenn man das passende Outfit trägt, macht das Feiern gleich nochmal soviel Spaß.

Bei jungen wie älteren Leuten kommt die Trachtenmode richtig gut an – und alle legen Wert auf Tracht und Dirndl. Spezial-Geschäfte bieten eine große Auswahl an Kleidern und Jacken an. Aber warum nicht auch mal ein Tuch dazu stricken oder eine Tasche selber häkeln? Schon der Woll-Einkauf bereitet große Freude, wenn man in Farben und Materialien schwelgt. Man kann die Handarbeit nach ganz eigenen Vorstellungen gestalten – und jedes Stück ist ein Unikat.

Wer auf eine Anleitung zurückgreifen möchte, hat eine ebenso große Auswahl. Besonders schöne Tücher und Taschen zum Selbermachen finden Sie hier: