Weitere Internetseiten von Bayard-Media:

Archive for Juli, 2015

Pflaumen – Kuchenstars und Vitaminbomben

Posted on: Juli 29th, 2015 by schwarzwaldmaid

Im Spätsommer ist Pflaumenkuchen die Nummer eins, egal ob mit Hefe- oder Rührteig. Die Pflaumen sollten reif, aber noch fest sein. Am besten wäscht man sie erst kurz vor dem Zubereiten, denn ihre Wachsschicht schützt sie vor dem Austrocknen. Wer es süß mag, streut noch Zucker über den Kuchen – besonders hübsch sieht Hagelzucker zum Steinobst aus, brauner Zucker verleiht eine karamellisierte Note.

Unser Rezept für leckeren Pflaumenkuchen

Hier finden Sie das köstliche Kuchenrezept aus der September-Ausgabe 2015 zum Herunterladen.

Pflaumen – Echte Kraftprotze

Pflaumen enthalten viele Vitamine, vor allem Vitamin C und E sowie alle B-Vitamine stärken die Abwehrkräfte. Besonders die Schale steckt voller Ballaststoffe, die den Darm auf Trab bringen. Getrocknet sind sie ein toller Lieferant für Kalzium und können deshalb Osteoporose vorbeugen.

 

Studieren als Seniorenstudent? So geht’s

Posted on: Juli 23rd, 2015 by schwarzwaldmaid

Sie haben Interesse bekommen, auch noch zu lernen und an eine Universität zu gehen? Wissen aber nicht, was auf Sie zukommt? Hier sind die wichtigsten Fakten und Adressen.

Diese vier Arten gibt es, um im Alter zu studieren:

  1. Seniorenstudium: Spezielles Angebot der Universität für Ältere mit Vorlesungen und Vorträgen aus verschiedenen Fachbereichen. Keine Prüfungen. Jeder, der sich weiterbilden möchte kann daran teilnhemen. Abitur ist nicht nötig.
  2. Gasthörer-Studium: Man ist Gast in regulären Vorlesungen, macht aber keine Prüfungen etc. Nicht jede Vorlesung steht Älteren offen, oft ist eine individuelle Absprache mit dem Dozenten nötig. Jeder kann teilnehmen, oft ist aber die Zahl der Plätze begrenzt. Abitur ist nicht nötig.
  3. Zertifikatsstudium: Eine Art „Studium light“ in einem bestimmten Fach oder fächerübergreifend. Vier bis fünf Semester mit Prüfungen. Am Ende erhält man ein Zertifikat, das nicht mit normalem Uniabschluss vergleichbar ist. Geeignet für Ältere, die umfassendes Wissen wünschen und Prüfungen nicht scheuen. Abitur ist nicht nötig.
  4. Reguläres Studium: Vollzeitstudium in einem Fach, das man mit dem Bachelor- oder Masterabschluss beendet. Geeignet für Ambitionierte, die einen akademischen Abschluss wollen. Abitur ist nötig oder Fachabi, Meister, lange Berufserfahrung. Manchmal mit Eignungsprüfung.

Hier finden Sie die vollständige Liste aller Informationsstellen der Universitäten im Überblick zum Herunterladen.

Interessant zu wissen außerdem:

  • wer im Alter studiert, braucht in der Regel kein Abitur
  • am beliebtesten bei Seniorenstudenten: Literatur, Geschichte, Philosophie, Kunstgeschichte, Soziologie und Politik

 

Die besten Küchenblogs – Mit Rezepten

Posted on: Juli 23rd, 2015 by schwarzwaldmaid

Ob Kürbis-Pie, Franzbrötchen oder Naked cake: Wer heutzutage nach neuen Rezepten sucht, findet diese nicht nur in Zeitschriften oder Kochbüchern, sondern auch im Internet. Das Angebot an Food-Blogs ist riesig. Sie alle haben ihren ganz eigenen Stil, kulinarische Köstlichkeiten in Szene zu setzen.  Doch eines verbindet sie alle: die Leidenschaft fürs Backen und Kochen. Die Macherinnen von “Das Mundwerk“ und “Monsieur Muffin“ stellen ihre Lieblingsrezepte für Kuchen und Muffins vor.

Köstliche Kuchen von beliebten Food-Bloggerinnen

Zutaten:

225 g Dinkelvollkornmehl, 150 g Butter, 75 g Kokosblütenzucker, 1 Eigelb, 1 EL kaltes Wasser, 1 Prise Salz, 3 Äpfel, ein paar dunkle Trauben, 2 EL brauner Zucker, 1 Prise Zimt

Zubereitung:

1. Mehl, Butter, Zucker, Prise Salz, 1 EL Wasser und das Eigelb zu einem homogenen Teig verkneten und 30 Minuten kühl stellen. Die Äpfel schälen, in feine Streifen schneiden.

2. Den Teig ausrollen, in die Formen (2 kleine oder 1 große) drücken, mit Äpfeln und Trauben belegen und mit 2 EL braunem Zucker und einer Prise Zimt bestreuen. Circa 30-35 Minuten bei 180 °C im Ofen bei Ober/Unterhitze backen. Tarte aus dem Ofen nehmen, mit Marillenmarmelade bestreichen und genießen.

Gesehen bei: www.dasmundwerk.at

Zutaten:

Für den Teig:
240 g Mehl, 140 g, gemahlene Haselnüsse oder Mandeln, 1/2 Flasche Bittermandelaroma, 80 g Zucker, 2 TL Backpulver, 1 TL Zimt, 1 Ei, 125 g weiche Butter, 250 g Milch

Für das Topping:
100 g Mascarpone, 180 g Doppelrahmfrischkäse, 50 g Puderzucker, 1/2 TL Zimt, 1 EL Zitronensaft

Zum Garnieren:
12 Zimtsterne, etwas Zimt

Zubereitung:
1. Sämtliche Zutaten mit dem Schneebesen gut vermengenund den Teig in 12 gefettete Muffinform geben. Im vorgeheizten Backofen (180 Grad Ober-/Unterhitze)  20-25 Minuten goldbraun backen. Dann die Muffins aus dem Ofen nehmen und vollständig auskühlen lassen.

2. In der Zwischenzeit das Topping vorbereiten. Dafür die Mascarpone mit dem Doppelrahmfrischkäse, dem gesiebten Puderzucker, Zimt und Zitronensaft verrühren. Die Creme in einen Spritzbeutel mit großer Sterntülle füllen und auf die Muffins spritzen. Mit etwas Zimt bestäuben und nach Geschmack mit einem Zimtstern garnieren.

Gesehen bei: www.monsieurmuffin.de

Weitere Blogs:

  • www.reginaswildeweiberkueche.blospot.de: Brennesseln, Wildkräuter, Giersch, Schlüsselblumen, Kartoffelrosen: Es gibt kaum ein essbares Wildkraut, das Regina Jungmayr noch nicht im Kochtopf hatte. Ihr Blog enthält viele ungewöhnliche Rezepte mit wild wachsenden Zutaten.
  • www.einfachstephie.de: Stephie Rahm kocht vegane Gerichte. Sie stieg auf vegane Ernährung um und nahm dadurch 10 Kilo in 4 Wochen ab. Einfach kochen, schnell, gesund und lecker, ist ihre Devise; die Rezepte verrät sie in ihrem Blog.
  • www.elbcuisine.de: Bianca Matthée spezialisiert sich auf Kochen mit Kindern. Das Essen muss bunt und hübsch angerichtet werden, damit es den Kindern auch Spaß macht. Doch ihr Blog bietet nicht nur Kinderküche, sondern viele leckere Rezepte auch für Größere.

 

Der große Osteoporose-Ratgeber

Posted on: Juli 23rd, 2015 by schwarzwaldmaid

Wie man den Abbau der Knochen bei Osteoporose stoppen kann

Herr Professor Bartl, bei Frauen ab 50 nimmt die Dichte der Knochen oft so stark ab, dass ihre Knochen selbst bei harmlosen Stürzen leicht brechen können. Lässt sich dieser Prozess umkehren?

BARTL: Leider ist es nicht immer möglich, verloren gegangene Knochenmasse vollständig aufzubauen. Durch Studien wissen wir aber, dass man viel tun kann, damit die Knochen nicht weiter an Masse verlieren, stablier werden.

Was muss man dafür genau tun?

BARTL: Das Rezept, um Knochen wieder zu stärken, besteht aus fünf Teilen:

  1. Viel bewegen
  2. Das Rauchen einstellen
  3. Genug Vitamin D und Kalzium zu sich nehmen
  4. Ausreichend Eiweiß essen
  5. Bei krankhaftem Verlust an Knochenmasse erprobte Medikamente nehmen, etwa ein Bisphosphonat als Infusion.

Wie gut wirkt dieses Rezept?

BARTL: Das ist natürlich immer sehr individuell und hängt auch davon ab, ob noch andere Vorerkrankungen vorliegen. Aber Studien zeigen, dass die Knochendichte in einem Zeitraum von drei Jahren um etwa 5 bis 15 Prozent zunimmt. Das hilft den betroffenen Menschen schon sehr viel weiter, vor allem weil dadurch das Risiko eines Bruchs um etwa 50 Prozent abnimmt.

Welche Vorteile haben die Frauen davon?

BARTL: Schon 10 Prozent mehr Knochendichte bedeutet, dass Frauen, wenn sie stürzen, ein zweifach geringeres Risiko für Brüche der Wirbelsäule haben und ein dreimal kleineres Risiko für Brüche des Oberschenkelhalses.

Warum ist viel bewegen so wichtig, um diesen Effekt zu erreichen?

BARTL: Weil nur Sport und Bewegung den Aufbau von Knochen stimulieren und den Abbau bremsen können.

Wie funktioniert das ganz genau?

BARTL: Wenn wir uns intensiv bewegen, kontrahieren die Muskeln besonders stark, d.h., sie ziehen sich zusammen und entspannen sich wieder. Und weil die Muskeln an den Knochen angewachsen sind, löst das jedes Mal einen kleinen Impuls im Knochen aus, neue Zellen aufzubauen.

Wie oft soll man sich bewegen, um das wirklich zu erreichen?

BARTL: Mindestens drei-, besser ist bis zu fünfmal die Woche, jeweils für 30 bis 60 Minuten. Die Intensität ist richtig, wenn Sie dabei leicht ins Schwitzen kommen.

Welche Sportarten empfehlen Sie?

BARTL: Jede, die Spaß macht! Egal ob Schwimmen, Radfahren, Joggen oder Nordic Walking. Sehr gut für die Knochen ist auch moderates Krafttraining, etwa mit Gewichten oder Thera-Bändern. Wichtig: Sobald man mit der regelmäßigen Bewegung aufhört, steigt der Abbau an Knochenmasse innerhalb weniger Tage und Wochen wieder an.

Wie kann man den Nutzen von Sport noch verstärken?

BARTL: Indem Sie den Stoffwechsel im Knochen mit Vitamin D unterstützen.

Gibt es Frauen, bei denen dieser Mix aus Sport und Vitamin D ausreicht, den Knochenabbau zu stoppen?

BARTL: Durchaus! Wenn der Knochenverlust noch nicht weit fortgeschritten ist. Wir nennen diese Vorstufe Osteopenie.

Wann sind spezielle Medikamente nötig?

BARTL: Sobald die Knochendichte deutlich abgenommen hat und ein erhöhtes Risiko besteht, dass Knochen brechen, etwa weil man unsicher auf den Beinen ist und Stürze drohen. Dann können bewährte Medikamente den vorhandenen Knochen stabilisieren und vor allem weiteren Knochenabbau bremsen.

Wie werden die Medikamente eingenommen?

BARTL: Früher musste man sie täglich oder wöchentlich nüchtern als Tablette einnehmen, heute bekommen Sie das Mittel sehr praktisch als vierteljährliche Depot-Spritze beim Arzt oder sogar nur einmal jährlich als Infusion.

Gibt es eine zuverlässige Methode, mit der sich prüfen lässt, ob der Knochenabbau gestoppt ist?

BARTL: Ja, die sogenannte DXA-Messung. Es ist auch die einzige zugelassene und von führenden Experten anerkannte Methode, um Osteoporose frühzeitig zu erkennen. Dabei wird mithilfe von sehr geringer Röntgenstrahlung die Knochendichte in der Lendenwirbelsäule und Hüfte bestimmt.

Übernimmt die Krankenkasse die Kosten dafür?

BARTL: Das tut sie leider nicht konsequent genug. Nur wenn schwere Risiken vorliegen oder es schon zu einem Bruch wegen Osteoporose gekommen ist. Mein Rat: Frauen über 50 sollten die DXA-Messung alle ein bis drei Jahre freiwillig zahlen. Die Untersuchung dauert nur ein paar Minuten und kostet etwa 35 Euro.

Unsere Informationen zum Thema Osteoporose

Weitere Informationen zu dem Thema Osteoporose haben wir für Sie zum Herunterladen zusammengestellt: