Weitere Internetseiten von Bayard-Media:

Archive for April, 2015

Und was kochen Sie heute – Juni

Posted on: April 29th, 2015 by schwarzwaldmaid

Es kann lästig sein, sich immer wieder für jeden Tag leckere Gerichte für eine gesunde und abwechlungsreiche Ernährung auszudenken. Wir möchten Ihnen dabei helfen und liefern Ihnen jeden Monat die vollständigen Rezepte aus Ihrer beliebten Rubrik zum Ausreißen: Was kochen Sie heute?

Gesunde, ausgewogene, günstige und tolle Rezepte für jeden Tag finden Sie unter den jeweiligen Links für eine komplette Woche zum Herunterladen – einfach auf die Woche klicken:

Woche vom 1. bis 7. Juni:

Reispfanne mit Champingnons und Putenstreifen / Kichererbsen mit Tomaten, Curry, Ingwer und Dill / Ravioli in Sahnesauce mit Gurkensalat / Geschnetzeltes Zürcher Art mit Spätzle und Bohnen / Fisch Spieße mit Zucchini und Basmati-Reis / Kartoffelsuppe mit Croutons und Lauch / Falafel mit Kartoffelecken und buntem Salat

Woche vom 8. bis 14. Juni:

Nudelauflauf mit Schinken, Mais, Pilzen und Feta / Pfannkuchen mit Räucherlachs und Feldsalat / Kokos-Curry mit Auberginen und Süßkartoffeln / Kräuteromelett mit Tomaten und Schinkenstreifen / Nizza-Salat mit Sardellen und grünen Bohnen / Tomatensuppe mit Naturreis und frischem Basilikum / Hähnchen mit Thymian, Wein und Knoblauch

Woche vom 15. bis 21. Juni:

Pizza mit Artischocken und Rucola / Bratwurst mit Kartoffelpüree und Möhren / Schafskäse aus dem Ofen mit Tomatensalat / Leberkäse mit Spiegelei und Bratkartoffeln / Kabeljau in Pfeffer-Rahm mit Cognac / Hühnersuppe mit reis, Möhrenstreifen und Lauch / Schnitzel überbacken mit Ananas und Reis

Woche vom 22. bis 30. Juni:

Brokkoli-Tarte aus Blätterteig mit Gruyère-Käse / Farfalle mit Erbsen und Räucherspeck / Kaiserschmarrn mit Pflaumenkompott / Frikadellen mit griechischem Salat und Brot / Forelle aus der Folie mit neuen Kartoffeln / Gemüsesuppe mit frischem Kräuterbrot / Tafelspitz mit grüner Sauce und Kartoffelgratin / Moussaka mit Auberginen und Schafskäse / Blumenkohl mit Curry, Chili und Koriander

Guten Appetit!

Rezepte April 2015

Rezepte Mai 2015

Einen Besuch wert: Offene Gärten

Posted on: April 24th, 2015 by schwarzwaldmaid

Den überraschenden Blick von Besuchern liebt Rita Flöss-Hoitinga am meisten. „Kaum jemand vermutet ja, dass wir hier mitten in einem Wohngebiet einen solch üppingen Gemüse- und Blumengarten haben“, lacht die 65-Jährige, „der uns auch noch das ganze Jahr versorgt.“ Sehr klassisch streng sind die 400 Quadratmeter in vier quadratische Beete aufgeteilt: Erbsen, Bohnen, Grünkohl, Mangold, Staudenfenchel wechseln sich mit Ringelblumen, Kletterrosen, Stauden, Hortensien oder dem hübschen Lilien-Rondell ab. Seit fünf Jahren öffnet das schweizerisch-holländische Paar in Hittnau in der Nähe des Zürichsees seinen Garten an mehreren Tagen im Jahr (www.offenergarten.ch).

„Meist kommen über den Tag verteilt 30 bis 50 Besucher, manchmal auch deutlich mehr. Aber auch das ist ja das Spannende an einem offenen Garten: Man wird immer wieder überrascht.“ Natürlich gebe man etwas Privates preis, lacht Rita Flöss, „gleichzeitig erhalten wir so viel Positives zurück, weil andere sich freuen, wenn sie unser kleines Paradies besuchen können.

Sie sind auf der Suche nach weiteren offenen Gärten? Dann schauen Sie gerne in das Verzeichnis.

 

Wie viel müssen wir trinken?

Posted on: April 24th, 2015 by schwarzwaldmaid

„Vertrauen Sie Ihrem Durst“, sagt die Ernährungswissenschaftlerin und plus-Expertin Stephanie Sucher vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung. Wir haben uns bei Ihr über die neuesten Erkenntnisse im Interview erkundigt.

„Trinken Sie nicht über Ihr natürliches Durstgefühl“

Frau Sucher, mit den ersten richtig heißen Tagen hört man wieder von allen Seiten: „Trinken, trinken, trinken“, auch wenn man noch gar keinen Durst spürt. Stimmt der Rat?

SUCHER: Natürlich braucht man bei großer Hitze mehr Flüssigkeit als üblich. Das ist aber kein Grund, völlig übertrieben gegen sein natürliches Durstgefühl anzutrinken.

Es heißt aber doch immer, mit dem Alter lässt das Gefühl dafür nach?

SUCHER: Das tut es auch, wobei es große individuelle Unterschiede gibt. Gesunde 50- oder 60-Jährige können in der Regel darauf vertrauen, dass der Körper mit Durst signalisiert, wenn er dringend Flüssigkeit braucht.

Und wenn nicht? Woran merkt man, dass man zu wenig trinkt?

SUCHER: Typische Anzeichen sind Kopfschmerzen, Müdigkeit, Konzentrationsschwäche, trockene Lippen und ein sehr stark konzentrierter Urin.

Haben Sie einen Tipp? Was raten Sie, denen, die nur vergessen zu trinken?

Sich ein Glas und eine Flasche Wasser ins Blickfeld stellen, etwa neben dem Bildschirm oder auf die Arbeitsplatte in der Küche. Dann trinkt man automatisch immer wieder mal einen Schluck und sorgt so dafür, dass die Wasser-Bilanz stimmt. Auch zu jeder Mahlzeit sollte man ein Glas Wasser trinken.

Wie viel sollte man täglich trinken?

Rund 1,5 Liter über den Tag verteilt genügen. Wer allerdings sehr stark schwitzt, etwa durch Hitze, Sport oder Fieber, braucht mehr Flüssigkeit. Auch ist erwiesen, dass Kaffee keine Flüssigkeit entzieht, die Trinkmengen können ruhig dazu gerechnet werden.

Gibt es aus Ihrer medizinischen Sicht das ideale Getränk?

SUCHER: Ja, Wasser! Ob Leitungswasser, Mineralwasser mit Kohlensäure oder still, das ist Geschmacksache. Wasser löscht ideal den Durst, enthält keinen Zucker und ist kalorienfrei. Genauso gut sind Kräuter- und Früchtetees ohne Zucker.

 

Wie viel Altersvorsorge ist wirklich nötig?

Posted on: April 24th, 2015 by schwarzwaldmaid

Jeder möchte die Rente unbeschwert genießen und mit dem richtigen Vorsorge-Mix werden die besten Weichen dafür gestellt.

Die Bundesbürger sind wahre Weltmeister im Versichern. Innerhalb der letzten Jahre sind die Pro-Kopf-Ausgaben für Versicherungen um beachtliche 25 % gestiegen. Mehr als 2.200 Euro gibt jeder Bundesbürger im Jahr für Versicherungen aus, um gegen alle Eventualitäten abgesichert zu sein. Versicherer und Sozialdienste haben dabei besonders Rentner im Visier. Doch wie viel Vorsorge ist wirklich nötig? Um zu erfahren, welche Versicherungen wirklich sinnvoll sind, hat das plus Magazin bei Experte Axel Kleinlein, dem Vorstand beim Bund der Versicherten, nachgefragt.

Der Versicherungs-Experte Axel Kleinlein hat für plus folgende Versicherungen von A bis Z auf den Prüfstand genommen:

  • Assistance-Pakete
  • Ausbildungsversicherung
  • Auslands-Reisekrankenversicherung
  • Grabpflege-Versicherungen
  • Hausliche Notfälle
  • Krankenhaus-Tagegeld
  • Krankenhaus-Zusatz
  • Kranken-Zusatz-Police
  • Pflegekosten-Police
  • Pflege-Rente
  • Pflegetagegeld
  • Rechtsschutz
  • Sofortrente
  • Sparplan + Unfall-Police
  • Sterbegeld-Police
  • Unfall-Versicherung
  • Verkehrsrechtschutz
  • Zahn-Zusatz-Police

In diesem Dokument zum Herunterladen, finden Sie die jeweilige Einstufung der Versicherungen von „sehr wichtig“ bis hin zu „unnütz“ (Stand 2015). Die detaillierte Begründung von Axel Kleinlein lesen Sie in der Juni-Ausgabe 2015 von plus Magazin.

 

Der perfekte Badeanzug für Sie

Posted on: April 24th, 2015 by schwarzwaldmaid

Sie sind vom Figurtyp eher die typische Birne, haben eine große oder kaum Oberweite? Ihre Beine sind vergleichsweise kurz oder Ihre Figur ist eher mollig zu nennen? Das plus Magazin hat für jede Figur die besten Badeanzug-Modelle dieser Saison zusammengestellt.

Die Übersicht über unsere Badeanzüge für jede Figur können Sie hier herunterladen.

Wir sagen nur: Jetzt kann der Sommer kommen!

 

Matjes-Hering mit fruchtigem Couscous

Posted on: April 22nd, 2015 by schwarzwaldmaid

Fisch ist gesund, leicht und lecker. Er ist die perfekte Alternative zu Fleisch und punktet mit diversen Vitaminen sowie Eisen.

So geht’s: Matjes-Hering mit fruchtigem Couscous

Zutaten (für 4 Portionen)

Für den Fisch

  • 4 Matjesdoppelfilets

Für den Couscous

  • 200 g Couscous
  • 200 ml Gemüsebrühe
  • 1 Zwiebel
  • 1 rotschaliger Apfel, z.B. Boskoop
  • 4 EL Butter

Für die Bohnen

  • 500 g grüne Brechbohne
  • ½ TL getrocknetes Bohnenkraut
  • ½ unbehandelte Zitronen-Abrieb

Für den Dip

  • 1 Maracuja
  • 150 g Naturjoghurt
  • 50 ml Maracujasaft
  • Limettensaft
  • Salz
  • Cayennepfeffer

Zubereitung (Zeit ca. 60 Minuten)

Den Couscous in eine Schüssel geben und mit 200 ml Gemüsebrühe übergießen. Etwa 10 Minuten quellen lassen, mit einer Gabel auflockern und beiseite stellen.

Inzwischen die Passionsfrucht halbieren, das Fruchtfleisch mit einem Löffel auslösen und mit Joghurt und Saft verrühren. Mit Limettensaft, Salz und Cayennepfeffer abschmecken und in Schälchen füllen.

Die Bohnen waschen, putzen und in kochendem Salzwasser 8-10 Minuten blanchieren. Abgießen, kalt abschrecken und abtropfen lassen.

Die Zwiebel abziehen und in schmale Streifen schneiden. Den Apfel waschen, vierteln, vom Kerngehäuse befreien und in kleine Würfel schneiden. In einer Pfanne 2 EL Butter erhitzen und die Zwiebel mit dem Apfel anschwitzen. Den Couscous einrühren, erwärmen und abschmecken.

In einer weiteren Pfanne die restliche Butter zerlassen, die Bohnen unter Schwenken erwärmen, salzen, pfeffern und mit Bohnenkraut und Zitronenabrieb würzen.

Den Couscous mit den Bohnen auf Teller verteilen, die Matjesfilets darauf anrichten und mit dem Dip servieren.

Wenn Sie Lust auf weitere Rezepte haben, dann schauen Sie gerne hier vorbei.

 

Leckere Grillrezepte mit Käse

Posted on: April 22nd, 2015 by schwarzwaldmaid

Starten Sie die Grill-Saison doch mal anders und testen Sie unser Rezept für zart schmelzenden Camembert. Der Clou: bevor der Camembert auf den Grill kommt, wird er im Kräutermantel aromatisiert. Dazu reichen wir Pecan-Nüsse, Feigen und Ahornsirup – einfach wunderbar!

Und wer von der Grill-Saison nicht genug haben kann, den erwarten weitere leckere Rezepte in unserer Ausgabe 7/2019.

Unsere liebsten Käse-Rezepte vom Grill

Das erwartet Sie:

  • Camembert vom Grill
  • Grill-Zucchini mit Feta-Füllung
  • Kartoffel-Camembert-Päckchen für den Grill
  • Gefülltes Stockbrot mit Käse

Hier finden Sie unsere Käse-Rezepte zum Herunterladen.

So geht’s: Camembert vom Grill

Zutaten (für 6 Portionen)

8 Zweige Rosmarin, 20 Stiele Thymian, 12 Stiele Estragon, 10 Stiele Salbei, 4 Lorbeerblätter, 1 reifer Camembert (ca. 400 g), 6 EL Pecan-Nusskerne, 6 Feigen, 6 EL Ahornsirup

Außerdem: Küchengarn & Klarsichtfolie

Zubereitung (Zeit ca. 30 Minuten plus Kühlzeit mindestens 8-12 Stunden)

Ein Stück Küchengarn auf die Arbeitsfläche legen. Eine Hälfte der Kräuter darauf verteilen. Käse daraufsetzen und mit den restlichen Kräutern bedecken. Mit Küchengarn fest verschnüren und in Klarsichtfolie gewickelt (oder in einem Gefrierbeutel) 8–12 Stunden, am besten über Nacht, kalt stellen.

Käse aus der Folie wickeln, Kräuter mit Wasser befeuchten. Auf dem heißen Grill, am besten bei indirekter Hitze, 15–20 Minuten grillen. Öfter wenden, damit die Kräuter nicht verbrennen.

Pecan-Nüsse in einer Pfanne ohne Fett rösten. Feigen kurz auf dem Grill erwärmen.

Garn und Kräuter entfernen, den Käse in 6 Stücke schneiden. Feigen halbieren und mit dem Käse und den Pecan-Nüssen auf Tellern anrichten. Mit Ahornsirup beträufeln und servieren.

Zusatztipps zur Zubereitung

Je länger der Käse im Kräutermantel steckt, desto besser ziehen die Aromen der Kräuter in den Käse ein. Den Camembert kann man übrigens auch als würziges Dessert reichen.

 

Erdbeeren mal herzhaft

Posted on: April 22nd, 2015 by schwarzwaldmaid

In der Juni-Ausgabe 2015 haben wir Ihnen tolle und außergewöhnliche Rezepte mit Erdbeeren zusammengestellt. Probieren Sie doch Erdbeeren mal ganz anders.

Das sind unsere liebsten Erdbeer-Rezepte

Hier finden Sie die Rezepte zum Herunterladen.

  • Spargel mit Erdbeer-Vinaigrette
  • Hähnchengeschnetzeltes mit Erdbeeren, Zwiebeln und Datteltomaten
  • Erdbeer-Gurken-Salat mit Erbsenflan
  • Salat mit süß-saurem Erdbeer-Dressing
  • Rucola-Erdbeer-Salat

 

Wie werde ich Leihoma?

Posted on: April 22nd, 2015 by schwarzwaldmaid

Es gibt viele Gründe, wieso man damit liebäugelt, Leihoma oder -opa werden. Doch eines steht fest: kaum etwas ist so befriedigend, wie das Gefühl, anderen helfen zu können – insbesondere wenn es darum geht, einem Kind dabei zuzusehen, wie es wächst und die Welt entdeckt.

Omas und Opas sind immer eine große Hilfe und in einer Welt, in der Familien kleiner werden und weiter voneinander entfernt wohnen, als dem einen oder anderen lieb ist, werden Leihgroßeltern immer gefragter. Wir haben deshalb die wichtigsten Anlaufstellen für Sie zusammengefasst:

Hier können Sie sich informieren, wenn Sie Leihoma oder -opa werden möchten:

In Großstädten kann man sich direkt an Leihoma-Büros wenden:

Wer in kleineren Städten oder Gemeinden lebt, kann bei Sozialämtern, sozialen Trägern oder bei Bürgerbüros vor Ort nachfragen.

 

Verstehen Sie Ihre Stromrechnung?

Posted on: April 9th, 2015 by schwarzwaldmaid

Ganz schön viel Zahlen und Informationen enthält eine Stromrechnung. Seien wir ehrlich, verstehen wir wirklich, was darin steht? Und haben wir dadurch überhaupt die Möglichkeit mögliche Fehler und Tücken zu entdecken und zu reklamieren?

plus hat in der April-Ausgabe die wichtigsten Punkte aufgeschlüsselt und erklärt, worauf Sie unbedingt achten müssen.

Hier finden Sie den Beitrag zum Herunterladen.

Weitere Informationen findne Sie auf den Internetseiten der Stromverbraucher, wie zum Beispiel www.rheinenergie.com