Weitere Internetseiten von Bayard-Media:

Archive for Januar, 2014

Mehr Spaß beim Sport

Posted on: Januar 9th, 2014 by BayardRedaktion

Es gibt ein Mittel gegen den inneren Schweinehund: Sport in der Gruppe. Sogar Mediziner bestätigen, dass das Training in der Gruppe positive Effekte hat.

Die Teilnehmer motivieren sich gegenseitig und können hilfreiche Tipps geben. Außerdem fühlt man sich den anderen verpflichtet und drückt sich seltener. Und natürlich kommt der Spaß nicht zu kurz. Beim Gruppensport findet man immer Zeit, um sich auszutauschen und zu lachen.

Deshalb ist die Sportart Walking in Gruppen so beliebt: hierbei kommt man nicht so schnell aus der Puste und kann die Zeit miteinander genießen. Viele Frauen berichten, Walking mit anderen sei wie ein langer, strammer Spaziergang mit Freunden.

Dabei kommt es nicht darauf an, ob man mit Freundinnen trainiert oder sich einer Gruppe von Fremden anschließt. Eine Sportgruppe kann jeder selbst gründen oder über öffentliche Aushänge z.B. im Supermarkt oder Sportgeschäft finden.

Betriebsrente für jeden – So einfach geht’s

Posted on: Januar 8th, 2014 by BayardRedaktion

Vor allem Frauen nehmen die Betriebsrente nicht in Anspruch. Dabei ist über Entgeltumwandlung eine einfache Altersvorsorge möglich. Das plus Magazin zeigt Ihnen wie.

Jeder hat ein Recht auf Betriebsrente

Das Betriebsrenten-Gesetz (BetrAVG) legt fest, dass jeder Arbeitnehmer Anspruch darauf hat mit Hilfe des Arbeitgebers, eigenem Geld und staatlicher Förderung für eine Betriebsrente zu sparen. Ein Weg ist die Entgeltumwandlung. Dabei fließen Teile des Bruttolohns in Beiträge für die betriebliche Altersvorsorge. Möglich ist auch, dass der Arbeitgeber zahlt oder beide legen zusammen.

Das Geld geht in eine Direktpolice

Bei welchem Anbieter die Versicherung abgeschlossen wird, entscheidet der Arbeitgeber. Über den Betriebsrat können Arbeitnehmer Einfluss auf die Auswahl nehmen oder selbst Vorschläge machen. Die spätere Rente aus einer Direktversicherung ist umso höher, je weniger zusätzliche Leistungen die Police enthält.

So funktioniert eine Direktversicherung

Bei einer Direktversicherung schließt der Arbeitgeber eine Lebens- oder Rentenversicherung für seinen Mitarbeiter ab. Möglich sind auch fondsgebundene Policen. Hier werden die Beiträge in Investmentfonds angelegt. Diese Varianten können höhere Renditen erzielen als herkömmliche Policen.

Die Beiträge werden vom monatlichen Bruttogehalt abgezogen, erst dann werden das (restliche) Brutto versteuert und  Sozialabgaben berechnet.

Die besten Anbieter – Darauf sollte man beim Vertrag achten

Ein Indikator für die Qualität einer Direktversicherung ist die garantierte Rente. Die garantierte Rente wird im Versicherungsvertrag genannt und soll möglichst hoch sein. Oft bieten die Verträge zusätzlich einen Berufsunfähigkeits- und einen Hinterbliebenenschutz.

Sie wollen mehr erfahren? In der Februar-Ausgabe 2014 finden Sie alle Vor- und Nachteile sowie praktische Beispielrechnungen.

 

So sitzt Ihr Zahnersatz optimal

Posted on: Januar 8th, 2014 by BayardRedaktion

Wer eine Prothese trägt, der weiß, was es bedeutet, wenn sich der Zahnersatz lockert, sich schmerzhafte Druckstellen bilden oder man trotz gründlichem Putzen Mundgeruch hat. Infolge dessen, traut man sich nicht mehr zu lachen, sich seinen Mitmenschen zu nähern oder mit anderen zu sprechen.

plus hat sich die gängigen Probleme mit dem Zahnersatz einmal genauer angeschaut. Wir zeigen Ihnen die häufigsten Ursachen und verraten Ihnen, was Sie dagegen tun können.

Endlich schmerzfrei!

Posted on: Januar 8th, 2014 by BayardRedaktion

Danke neuer Schmerzzentren – Niemand muss mit Schmerzen leben

Ein Schmerzzentrum ist eine Arztpraxis, die auf Schmerztherapie spezialisiert ist – sie behandelt Menschen, die unter ständigen Schmerzen leiden. Dafür wird ein sogenannter multimodaler Ansatz verwendet, also ein Konzept, das aus mehreren Bausteinen besteht. Damit soll das Leiden der Patienten langfristig verbessert und behoben werden.

Zu den Bausteinen einer solchen Behandlung gehören:

  • Versorgung mit Medikamenten
  • psychotherapeutische Begleitung
  • Physiotherapie

Doch Schmerzzentren haben es in Deutschland schwer. Es gibt viel zu wenige, weshalb es bei den bestehenden zu langen Wartefristen kommt. Derzeit gibt es rund 400 solcher Anlaufstellen, aber es müssten laut Experten etwa zehnmal so viele sein.

Viele Ärzte erkennen den Schmerz Ihrer Patienten nicht

Viele Hausärzte überweisen nicht an ein Schmerzzentrum, weil sie den Schmerz ihrer Patienten gar nicht erst erkennen. Dem Arzt ist oft nicht klar, wie schlecht es seinem Gegenüber geht, weil es in der Kommunikation zwischen Arzt und Patient hakt.

Was es dem Arzt zusätzlich erschwert: Schmerz ist nicht messbar, wie beispielsweise Blutdruck oder der Blutzuckerspiegel und auch nicht zu erkennen anhand von Checklisten wie bei Krankheiten mit gut sichtbaren Symptomen. Der Arzt erkennt die Stärke des Schmerzes nur anhand der Beschreibungen seines Gegenübers.

In der Februar-Ausgabe 2014 des plus Magazins erfahren Sie, wie Sie Ihrem Arzt Ihre Schmerzen nachvollziehbar beschreiben können und besser mit Ihrem Arzt kommunizieren können.

 

Vorsicht bei Umzug – Rente wird gekürzt

Posted on: Januar 8th, 2014 by BayardRedaktion

Je nach Art des Umzuges verbessert oder verschlechtert das die Witwen- oder Früh-Rente. Die Rentengebiete Ost und West unterscheiden sich erheblich voneinander:

  • Entgeltpunkt im Westen 28,14, im Osten nur 25,74
  • Die unterschiedlichen Entgeltpunkte haben Auswirkungen auf Freibeträge und Hinzuverdienstgrenzen.
  • Der Freibetrag bei der Berechnung der Hinterbliebenen-Rente ist im Westen um 60 Euro höher.
  • Ähnliches gilt bei allen vorgezogenen Renten und einem zusätzlichen Einkommen.
  • Wichtiger Unterschied: Bei der Hinterbliebenen-Rente ist der Wohnort maßgeblich, bei der Früh-Rente hingegen ist der Ort der Arbeitsstätte entscheidend.

Die Folge: Durch einen Umzug von Ost nach West oder umgekehrt kann sich die Rente verändern. Sie kann sich bestenfalls erhöhen, aber auch gesenkt werden.

In der Februar-Ausgabe 2014 erklärt Ihnen das plus Magazin anhand von Beispielen die Auswirkungen eines Umzuges innerhalb Deutschlands. Als kleines Extra informieren wir Sie außerdem darüber, was Sie beachten müssen, wenn Sie Ihren Ruhestand im Ausland verbringen möchten.