Weitere Internetseiten von Bayard-Media:

Archive for November, 2013

Kuschelige Stulpen selbstgestrickt

Posted on: November 15th, 2013 by schwarzwaldmaid

Frösteln? Bibbern? Nein! Nicht mit kuscheligen Armstulpen, die uns an kalten Wintertagen nicht unr die Zeit vertreiben, wenn wir uns mit den Stricknadeln ans Werk machen. Sie wärmen auch und eignen sich überdies ideal zum Verschenken an Weihnachten.

Wer noch auf der Suche nach dem passenden Geschenk ist: ran an die Stricknadeln!

Hier können Sie die Anleitung für die Armstulpen herunterladen.

Wir wünschen Ihnen viel Freude und gutes Gelingen!

 

Das 1×1 der Erwerbsminderung

Posted on: November 13th, 2013 by schwarzwaldmaid

Immer mehr Arbeitnehmer in Deutschland müssen eine Erwerbsminderungs-Rente beantragen, weil ihre Gesundheit nicht mitspielt. Doch der Weg zu einer Rente wegen Erwerbsminderung ist steinig und kompliziert.

Die entsprechende Rente erhält man meist nur, wenn man sich auf ein langes Wirrwarr zwischen Kranken- und Rentenkasse einstellt – und auf gefährliche finanzielle Fallen achtet, die während des Antrags lauern.

plus Magazin zeigt in der Ausgabe 12/2013, wie man Schritt für Schritt vorgeht, Fallen erkennt und sicher diese wichtige Rente erreicht.

Das sollten Sie bei der Erwerbsminderungsrente beachten

  • Für eine Rente wegen Erwerbsminderung gibt es ein Kriterium, das erfüllt werden muss: Man kann keine sechs Stunden pro Tag mehr arbeiten.
  • Wer keine drei Stunden mehr pro Tag schafft, hat – formal – Anspruch auf eine volle Rente.
  • Viele vergessen: Diese Rente wird immer auf Zeit bewilligt.
  • Wichtig: Weiter zum Arzt gehen und Gutachten sammeln, um bei Neu-Antrag auf lückenlose Kranken-Geschichte verweisen zu können.

 

Tolle Ideen für Advent

Posted on: November 13th, 2013 by schwarzwaldmaid

In der Dezember-Ausgabe weihnachtet es sehr.

Was wäre der Advent ohne Plätzchen, deren wunderbarer Duft die Vorfreude aufs Fest steigen lässt. plus Magazin erklärt die heimische Backstube für eröffnet und hat für Sie die besten klassischen Rezepte – in verfeinerter Form – rausgesucht. Außerdem erwartet Sie auch kreative Adventskalender zum Selbermachen und zauberhafte Geschenke aus Strick.

 

Tolle Ideen, die die schönste Zeit des Jahres noch ein bisschen schöner und entspannter machen.

Weiterhin erzählen Leserinnen und Leser zur Einstimmung auf die Weihnachtszeit, was Weihnachten für sie so besonders macht.

Lassen Sie sich inspirieren von ihren Geschichten und lernen Sie bunte Alternativen zu Weihnachtsrummel und Geschenkeschlacht kennen. Oder haben Sie schon einmal „stille Nacht“ im Chor im Fußballstadion gesungen? Besonders schön ist es aber, sich auf die eigentlichen Werte von Weihnachten zu besinnen: Verbringen Sie bewusst Zeit man Familie und Freunden und tun Sie etwas Gutes für Ihre Mitmenschen.

Mehr Rente für Frauen

Posted on: November 13th, 2013 by schwarzwaldmaid

Kennen Sie die gefährlichsten Renten-Lücken für Frauen? Das plus Magazin hat sich in der Ausgabe 12/2013 ganz genau informiert.

Die Zahlen sind alarmierend:

  • Frauen erhalten im Schnitt 22 Prozent weniger Lohn als Männer.
  • Dadurch sammeln sie auch gut ein Viertel weniger Rentenansprüche als Männer.
  • Im Durchschnitt erreichen Frauen sogar 15 Versicherungsjahre weniger.
  • Allerdings leben Frauen durchschnittlich vier Jahre länger .
  • Das Resultat sind im Schnitt gerade etwa 600 Euro Rentenanspruch im Monat. Das ist unterhalb der Grundsicherung.
  • Und trotzdem sorgen weit weniger Frauen fürs Alter vor als Männer.

Dabei könnten viele Frauen höhere Renten erhalten. Sie müssten nur alle Möglichkeiten, die das deutsche Rentensystem für sie bietet, nutzen. Die Rentenversicherung begeht gerade bei Frauen viele Fehler, weil sie Faktoren wie Kinder, Teilzeit und geringeren Verdienst nicht korrekt bewertet.

Das sind die größten Rentenfallen für Frauen

Die Kümmerfalle

Das Problem: Frauen kümmern sich zu wenig um die spätere Rente

Was tun? Kümmern! Sich bei der Renten-Information über die Ansprüche erkundigen, die man hat und prüfen, ob die gespeicherten Versicherungszeiten korrekt eingetragen wurden (Studien zeigen, dass 1/3 der Einträge fehlerhaft sind – i.d.R. zulasten der Frauen)

Die Kinder-Falle

Das Problem: Frauen erreichen oft weniger Versicherungsjahre durch Pausen wegen der Kindererziehung

Was tun? Als Ausgleich gibt es die Kindererziehungszeiten – aber Achtung: diese exakt kontrollieren, da hier häufig Fehler entstehen

Die Vorsorge-Falle

Das Problem: Zu wenige Frauen nutzen die Möglichkeiten der Betriebsrente, bzw. der staatlich geförderten Altersvorsorge

Was tun? Auch bei geringem Verdienst besteht ein Anspruch, genau informieren über Möglichkeiten wie Riester-Verträge, vermögenswirksame Leistungen und die betriebliche Altersvorsorge

Die Teilzeit-Falle

Das Problem: Frauen arbeiten oftmals Teilzeit, weil sie sich um die Familie kümmer(te)n

Was tun? Wenn möglich, von Teilzeit auf Vollzeit aufstocken (bei Akademikerinnen kann sich die Rente um bis zu 42% senken, wenn diese Teilzeit arbeiten); alle Möglichkeiten betrieblicher und staatlich geförderter Vorsorge nutzen, auch Riester-Verträge prüfen – und wenn Teilzeit, dann erst recht privat vorsorgen

Die Scheidungsfalle

Das Problem: Frauen sind nach der Scheidung selbst für ihren Lebensunterhalt verantwortlich – nun oftmals allein für Kinder verantwortlich und arbeiten deshalb nur Teilzeit

Was tun? Nicht einfach einer vorschnellen Einigung zustimmen, eigene Ansprüche für das Alter neu aufbauen, bspw. mittels Sparplänen; Renten-Informationen genau kontrollieren

Die Pflegefalle

Das Problem: Oft liegt es an den Frauen, ihren Beruf aufzugeben oder Arbeitszeit zu reduzieren, um Angehörige zu pflegen

Was tun? Die Pflege Angehöriger auf dem eigenen Rentenkonto vermerken (bei der Pflegekasse des Angehörigen); überlegen, ob sich nebenbei ein Teilzeit-Job einrichten lässt (denn dann hat man doppelt Renten-Beiträge); der Pflegeaufwand muss mindestens 14 stunden pro Woche beantragen

Die Hinterbliebenen-Falle

Das Problem: Wenn Frauen (früh) verwitwen

Was tun? Den Rentenbescheid exakt kontrollieren

Die Finanzfalle

Das Problem: Frauen verdien(t)en weniger

Was tun? Früh mehr Wert auf Altersvorsorge legen, bspw. auf die Betriebsrente, staatliche Zuschüsse (vermögenswirksame Leistungen und Riester-Rente); Geld ganz klassisch sparen

Die 400-Euro-Falle

Das Problem: Frauen, die ausschließlich einen Mini-Job haben

Was tun? Auf Rentenversicherungspflicht nach neuen Regeln (seit Januar 2013) bestehen und Rentenbeiträge auf vollen Satz aufstocken – so sind nur noch 5 Euro je Monat für einen Riester-Vertrag nötig, um die Grundförderung zu erhalten

 

Neue Wege gegen Bluthochdruck

Posted on: November 13th, 2013 by schwarzwaldmaid

Bluthochdruck betrifft vor allem ältere Menschen. Das Problem: Viele Blutdruck-Medikamente kontrollieren den Druck nur, heilen aber nicht.

Bluthochdruck medizinisch senken

Jetzt gibt es erstmals Methoden, die den Druck auf Dauer deutlich senken. Vor allem zwei Innovationen versprechen, endlich das Problem mit dem Bluthochdruck in den Griff zu bekommen – damit kann in Zukunft etwa 20 Millionen Menschen geholfen werden.

Methode 1: Prof. Thorsten Lewalter bekommt den Blutdruck operativ in den Griff. Er setzt Patienten einen speziellen Schrittmacher ein, dessen Elektroden an der Halsschlagader den Blutdruck steuern helfen.

Methode 2: Das Team um Professor Andreas Michalsen vom Immanuel Krankenhaus in Berlin hat den mittelalterlichen Aderlass wiederentdeckt. Er dient als effektiver Weg, zu hohen Blutdruck sanft und nachhaltig zu senken.

Bluthochdruck natürlich senken

Bluthochdruck ist ernst zu nehmen und blutdrucksenkende Methoden sollten stets mit dem behandelnden Arzt abgesprochen werden. Manchmal ist eine Therapie mit Bluthochdruck senkenden Medikamenten unvermeidbar. Doch auch folgende Hausmittel und Tipps können helfen, den Blutdruck zu senken:

 

Die besten Lebensmittel für 50plus

Posted on: November 13th, 2013 by schwarzwaldmaid

Ob Herzschwäche, Rheuma oder Paradontitis, Osteoporose oder AMD – Studien beweisen: Viele typische 50plus-Beschwerden lassen sich mit dem richtigen Essen tatsächlich lindern. Deutsche Spitzenärzte stellten nun fest, dass bestimmte Obst- und Gemüse-Sorten gegen viele Leiden und Krankheiten genauso gut wirken wie Arzneimittel – oft sogar besser.

Grund genug, um bei den führenden Ärzten Deutschlands einmal genauer nachzuhaken. Das plus Magazin fragte diese nach den gesündesten Lebensmitteln.

In der Dezember-Ausgabe 2013 erhalten Sie exklusiv eine ausführliche Liste der 100 gesündesten Lebensmittel.

Das sind die Top 3

Platz 1: Grünkohl
Platz 2: Vollkornbrot
Platz 3: Sesam

Diese Lebensmittel liefern wichtige Nährstoffe.

Ähnlich gesund wie Grünkohl ist grundsätzlich grünes Gemüse wie Bohnen, Brokkoli, Spinat und Porree.

Auch zum Vollkornbrot gibt es Alternativen wie Haferflocken und Müsli.

Sesam können Sie durch Leinsamen, Sonnenblumenkerne oder auch Mohn ersetzen.

Darauf sollte man außerdem beim Essen achten

  • Viel Wasser trinken
  • Mehr Vollkorn essen
  • Eiweiß nicht vergessen
  • Viel Obst und Gemüse in die Ernährung einbauen
  • Zeit für das Essen nehmen: zelebrieren, indem Sie mit Freunden und/oder Familie gemeinsam am Tisch sitzen – und vor allem nicht rasch im Gehen, Stehen oder vor einem Bildschirm das Essen verschlingen
  • Wenig Zucker
  • Gesunde Fette
  • Nicht zu kalt oder scharf essen oder trinken
  • Auf den Körper hören
  • Regelmäßige Mahlzeiten
  • Wenn möglich, regionale und saisonale Speisen selbst zubereiten und auf industriell verarbeitete Mahlzeiten verzichten